Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.648 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.07.2020:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Welcher Gott ist tot? von Terminator (26.05.20)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Spruch von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  .... und bloß nicht den Humor verlieren von Lena (nur 68 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

(un)zeitgemäß. anderswo ist schon da
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der duluoz mich auf die Liste gesetzt hat - danke!" (LotharAtzert)
Inhaltsverzeichnis~Kapitel 1 - Abschnitt 2~

~Kapitel 1 - Abschnitt 1~

Roman zum Thema Zeitreise


von Pingui

Kapitel 1: Einfach nur ein Junge sein

"Hey, na wie geht es dir?", meinte Mama heute morgen zu mir. Wie immer hat sie mich recht friedvoll geweckt, so friedvoll, dass man schon fast glücklich und zufrieden die Augen aufmacht.
"Hast du noch Fieber?", fragte sie mich. "Die Nacht war echt nicht ganz einfach. Du hast dich immer wieder gewälzt, und ich bekam dein Fieber nicht so recht in den Griff, aber wie ich es jetzt bemerke, hatte ich wohl doch Erfolg. Die guten, alten Wadenwickel bringen also doch etwas", meinte sie und strich mir mit ihrer weichen Hand über die Stirn.
"Ich gehe wieder runter", meinte sie plötzlich. "Muss noch meine Sachen zusammenpacken, die ich für einen weiteren Erfolgstag auf der Arbeit brauche." Sie ging raus, schloss die Türe, und ging die knarrende Treppe herunter. Das hörte man immer. Papa hatte schon so oft angemerkt, dieses Knarren endlich zu beseitigen, aber anscheinend fand er nie dafür Zeit.
Ich blieb erstmal liegen, denn schließlich hatte ich vergangene Zeit nur vier Stunden geschlafen. Mein Freund Stanley hatte Tags zuvor Geburtstag, und ich durfte länger bleiben. Und wir haben das erste Mal so richtig lange bei ihm abgefeiert.
Stanley wurde 14 Jahre alt, damit ist er nun ein Jahr älter als ich, aber das macht nichts, denn in drei Monaten hätte ich ihn ja wieder eingeholt.

Auf seiner Party hatten wir echt eine Menge Spaß. Er hatte viele, auch meiner Freunde zu Besuch, und Celine war auch da. Wie immer stand ich ihr ganz nahe, vor allem beim Flaschendrehen. Da saß ich direkt neben ihr. Aber noch nichtmal in dieser Situation schaffte ich es ihr zu sagen, wie viel sie mir doch bedeutete. Sie war echt das tollste und aufregendste Mädchen, das ich bis dato kennenlernen durfte.
Schließlich sprach ich sie direkt an, und ich hoffte, sie würde mir keinen sogenannten Korb geben. Ich hatte zwar noch nie einen bekommen, aber soviele Mädchen habe ich bisher auch nicht gefragt.
Plötzlich rief meine Mutter, daß sie jetzt losgehen würde. "Bin heute Abend gegen 18.30 Uhr zurück," rief sie, als schon die Türe ins Schloss fiel.

Ich stieg die alte Treppe  in die Küche hinunter, um mir Frühstück vorzubereiten. Doch während ich im Kühlschrank nach Marmelade suchte, nahm ich ein leises Klingeln aus dem Wohnzimmer wahr. Es konnte nur das Telefon sein.
Ich beschloss ran zu gehen, wusste dabei aber nicht wirklich, wer das in dieser Frühe wohl sein könne.
„ Ehm.. Hallo...; hier ist Paul, Paul Meison. Wer ist da?“, fragte ich ahnungslos. Ein leises "Hallo" kam durch den Hörer. Es war mein Bruder Marc. Er wollte nur wissen ob Mum  noch zu Hause sei. Aber ich musste ihn enttäuschen, denn  sie war ja schon  zur Türe raus.
Nach dem Telefonat ging ich langsam und noch sehr müde in meinem Schlafanzug an den Computer, ins Internet; dort fand ich schon immer meine Ruhe.
Ich hab lange überlegt und dann tat ich es, woran ich schon immer gedacht hatte. Ich schrieb Celine eine Nachricht:
"Liebe Celine,
Ich wollte dich fragen, ob du vielleicht Lust hast mit deiner Freundin Emma, dem Stanley und mir am Samstag ins Kino zugehen? Hoffentlich geht das. Wäre cool!  Dein Paul"

Inhaltsverzeichnis~Kapitel 1 - Abschnitt 2~
Pingui
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Der Sohn des Zeitreisenden.
Veröffentlicht am 23.03.2010, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.11.2010). Textlänge: 529 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.476 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.06.2020.
Leserwertung
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Zeit Liebe Katastrophen
Mehr über Pingui
Mehr von Pingui
Mail an Pingui
Blättern:
nächster Text
Weitere 5 neue Romane von Pingui:
~Kapitel 1 - Abschnitt 5~ ~Kapitel 1 - Abschnitt 3~ ~Kapitel 1 - Abschnitt 2~ Der Sohn des Zeitreisenden ~Kapitel 1 - Abschnitt 4~
Mehr zum Thema "Zeitreise" von Pingui:
Back to the future 4 - the alternativ story part 2 Back to the future 4 - the alternativ story ~Kapitel 1 - Abschnitt 2~ ~Kapitel 1 - Abschnitt 5~ ~Kapitel 1 - Abschnitt 4~ ~Kapitel 1 - Abschnitt 3~ Der Sohn des Zeitreisenden
Was schreiben andere zum Thema "Zeitreise"?
Und das kommt dann dabei heraus, wenn du auf Benzodiazepinen bist und Liebeskummer hast, nachdem du verlassen wurdest, weil die Welt uns viel zu kompliziert gemacht hat (Lucifer_Yellow) Relais (Ralf_Renkking) Meine Eltern (TrekanBelluvitsh) nicht mehr alle Tassen im Schrank (AvaLiam) Raum und Zeit (tueichler) Erwachen (Annabell) Retourkutsche (LotharAtzert) zwei Kinder (WortGewaltig) sanduhr - strandgut (Grenzgänger) Kreuzen (wa Bash) und 38 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de