Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.465 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  In Ordnung ersticken von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Noema
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man neugierig ist." (sensibelchen13)
ErinnerungsfunkenInhaltsverzeichnis

Apokalypse einer Hochzeit

Innerer Monolog zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

Du brauchst mich nicht anzulügen,
mit einem Lächeln das nicht Dir gehört,
sehe ich doch den Schmerz im Meer.
Selbst in den euphorischsten Worten,
deren Stimme mir so fremd erscheint,
höre ich das Schweigen der Einsamkeit.
Deine Welt ist in Schattierungen gemalt,
auch wenn Du mir ein glückliches Herz
im abgewendeten Blick weismachen willst.

Du brauchst mich nicht anzulügen,
mit Deinen Tränenmeeren aus Freude,
in deren Wellen zerstörte Träume singen.
Auch Deine liebevolle Umarmung,
kann nicht verbergen das Du mich
eigentlich nie mehr loslassen willst.
Du tanzt mit dem Licht der Fröhlichkeit,
und versinkst doch in den Abgründen,
die Dir den letzten Atem rauben.

Du brauchst mich nicht anzulügen,
in dem flüssiges Vergessen Dich betäubt,
im Rausch Deiner letzten Ehrerbietung,
Ich sehe die Angst in Deinen Händen zittern,
davor das die Siegel nun endgültig brechen,
so trete ich noch einmal vor Dir hin.
Millionen Emotionen zerfallen zu Staub,
als Du Dich in meinen Augen erkennst,
und verstehst, das ich immer gewartet habe.

Die Zeit der Lügen zerbricht im Mondenlicht,
und auch ich werde nun nicht mehr schweigen,
in dieser allerletzten Nacht die uns vereint.
Denn zu lange hat mein Herz gehungert,
gewartet auf nur ein einziges Wort von Dir,
das jedoch niemals mit meiner Seele klang.
Ein letzter Kuss bevor ich von Dir scheide,
und die letzten Brücken hinter mir zerfallen,
die mit Deiner Stimme sprechen: „Ich liebe Dich.“

(c)by Arcana Moon

ErinnerungsfunkenInhaltsverzeichnis
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Tragische Liebe.
Veröffentlicht am 17.04.2010, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.08.2010). Textlänge: 233 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.846 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.04.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Sehnsucht Leidenschaft Träume Verlangen Hochzeit Traurigkeit Schmerz Glück Angst Hass Tod Schmerz Gefühle Emotionen
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Innere Monologe von Mondsichel:
Höllenbraten Die nackte Frau Frei Das Tier in uns... Ungesühnt Guten-Morgen-Kuss Maschine Mensch Der Germanistikstudent Bis zur Erschöpfung Ein Teil von mir, ging mit Dir
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Mondsichel:
Defibrillator Der letzte Tropfen Blut Gift My Lord Anam Cara Flatscreen Begegnung mit der Furcht Schweig still, mein Herz Heilig Abend 4. Advent Zwischenspiel Advent, Advent, in Ewigkeit brennt... In Flammen steht die Vergangenheit Lebenskleid Nachtfalter
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Nimm mich noch einmal in den Arm (fritz) Gummibärchen (Carlito) Dornröschenkuss (millefiori) liebe geht durch den magen (Perry) FRAGMENTE - Leseproben (Gamze) Elektrizität (Gamze) Schenk den letzten Tanz mir / Covertext (Wanderbursche) Körper (Gamze) Eine möglich wahre Geschichte verschnürt mit Klischeebilderbändchen (Emerenz) Einkaufen (Gamze) und 921 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de