Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 682 Autoren* und 98 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.873 Mitglieder und 428.784 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.08.2019:
Short Story
Die klassische Short Story hielt in abgewandelte Form unter dem Namen "Kurzgeschichte" Eingang in die deutsche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Suspekt von Nimbus† (26.06.19)
Recht lang:  Herr Müller und sein Berghof von Viriditas (5237 Worte)
Wenig kommentiert:  drogenmist von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mädchen von Hartmut (nur 31 Aufrufe)
alle Short Storys
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Teddy mit den losen Kulleraugen
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil diese Vorgabe keine andere Möglichkeit zulässt" (BLACKHEART)
Só as moscas é que mudamInhaltsverzeichnisMessias

Ontem ainda eram meninos (mit schlechter Übersetzung)

Gedicht zum Thema Wehrdienst


von Lisboeta

Soldadinhos que eram meninos,
como aquele ao meu colo.

Aquele, olhava pela janela
os outros comboios coloridos
rápidos como uma névoa.

Aquele, olhava a porta do eléctrico
que abria, fechava, como as gentes
subiam e desciam as escadas.

Os soldadinhos descansavam,
dormitando junto às mochilas.
Outros conversavam e ofereciam o lugar.

Os soldadinhos estavam mascarados
de árvores e plantas,
sentados no comboio, pacífico.
Os outros soldadinhos, à paisana,
traziam as mochilas da farda.

Ainda há pouco eram crianças,
os soldadinhos vestidos de árvore.
Os bonés manchados de verde,
um verde seco sem esperança,
cobriam cabeças bonitas
de gente jovem e viçosa...
Ainda há pouco eram crianças.

Se os soldadinhos já são adultos,
não o pareciam.
Eram ainda meninos de colo,
que talvez se iludam
noutros abraços mais excitantes.

E são estes os seres que nos garantem a paz,
que matamos em terras estranhas?

Se também os soldadinhos,
ainda há tão pouco crianças,
têm amigos e amigas,
pai e mãe, ou irmãos,
porque os arrancamos à vida
e não os deixamos crescer?

E os soldadinhos contavam o tempo,
que ainda faltava até ao destino
de uns dias na vida normal.

Ontem ainda eram meninos,
hoje alimentam canhões e granadas.

17.04.2010

Anmerkung von Lisboeta:

(selbst gemacht und unkorrekte Übersetzung aus dem Portugiesischen)

Noch gestern waren sie Buben


Kleine Soldaten die Buben waren,
wie dieser auf meinem Schoß.

Dieser, der schaute den anderen
farbigen Zügen aus dem Fenster,
schnell wie ein Nebel.

Dieser, der schaute die Tür der Straßenbahn
am öffnen, am schließen, wie auch den Leute,
die Treppen rauf- und runter stiegen.

Die kleinen Soldaten ruhten,
schlummernd nah zu den Rücksäcke.
Andere unterhielten sich und bieten ihren Platz an.

Die kleinen Soldaten waren verkleidet
als Bäume und Pflanzen,
sitzend im friedlichen Zug.
Die anderen kleinen Soldaten in Zivil
trugen den Rücksäcke ihrer Uniform.

Noch kurz davor waren sie Kinder,
diese kleinen Soldaten als Bäume bekleidet.
Die Mützen vom Grünen befleckt,
ein trockenes Grüne ohne Hoffnung,
bedeckten die schönen Köpfe
der jungen und kräftigen Menschen…
Noch kurz davor waren sie Kinder.

Ob die kleinen Soldaten schon Erwachsen sind,
sie schienen es nicht.
Sie waren noch Schoßkinder,
die sich vielleicht in anderen
reizender Umarmungen täuschen lassen.

Und sie sollen die Wesen sein, die uns den Frieden gewährleisten,
indem wir sie in den fremden Ländern umbringen?

Wenn auch kleine Soldaten,
die so kurz davor noch Kinder waren,
Freunde und Freundinnen haben,
Vater und Mutter, oder Geschwister,
warum reißen wir sie aus dem Leben
und lassen sie nicht weiter wachsen?

Und die kleinen Soldaten zählten die Zeit,
die noch bis zu ihrem Ziel fehlte,
ein paar Tage in dem normalen Leben.


Gestern waren sie noch Buben,
heute nähren sie Kanonen und Granaten.


17.04.2010



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Só as moscas é que mudamInhaltsverzeichnisMessias
Lisboeta
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Crítica social.
Veröffentlicht am 17.04.2010, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.04.2011). Textlänge: 199 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.482 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.08.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
meninos soldadinhos colo janela combois eléctrico gentes escadas mochilas lugar paisana farda adultos abraços paz terras crianças vida tempo destino canhões granadas
Mehr über Lisboeta
Mehr von Lisboeta
Mail an Lisboeta
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedichte von Lisboeta:
À beira da rua não se aprende nada Aus dem Nichts wurde Liebe Schönes Leben Menschendrachen Os cabelos da Sereia Eu e os meus pensamentos (mit unkorrekter Übersetzung) O que é o amor? Vor und hinter der Mauer Ist das Leben eine Blume? Wiesbaden
Was schreiben andere zum Thema "Wehrdienst"?
Unter Löwen (Oskar) Maschinengewehr (Xenia) Ergeben (plotzn) Götterfunken? (LotharAtzert) die bundeswehr macht schlagzeil’n durch skandale... (harzgebirgler) Der Bock springt prinzipiell, Frau! (LotharAtzert) Herr Professor Weber - Crush-Video aus dem Mecklenburg-Vorpommernschen Landtag (toltec-head) Der Marsch (NormanM.) Gelinkt (Irma) Heute kam ich nur drei Minuten zu spät und blieb dann bis zum Schluss (Dostojewskaja) und 7 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de