Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.847 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.07.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fundsachen aus meiner prekären Vergangenheit von eiskimo (14.07.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Ein Duell auf Augenhöhe? von Bluebird (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Revanche von Ralf_Renkking (nur 23 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lebensscherben, vegriffen
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier alle willkommen sind" (tenandtwo)
Einer von unsInhaltsverzeichnisDas Lied vom Tod

Fremd

Kurzprosa zum Thema Freundschaft


von Mondsichel

Wir sind uns fremd geworden, kannst Du es spüren? Die Herzlichkeit ist dahin, nur noch ein stummes registrieren. Smaltalk statt lustiges Beieinander, peinliches Schweigen, ein flüchtiges aneinander vorbeilaufen auf den Straßen einer Ungewissheit. Nur schnell fort, raus aus dem Supermarkt der vereinsamten Gefühle. Die Kassiererin nimmt auch EC-Karten, doch leider ist die Freundschaft die wir einst hatten ausverkauft.
Am Strand der Gemeinsamkeiten ist eine Ölpest ausgebrochen. Die fröhlichen Fische der Träume ersticken im Meer der vergebenen Möglichkeiten. Und der Dschungel des tiefen Vertrauens, wurde zur brennenden Wüste der Enttäuschung. Nur die Sterne der Hoffnung funkeln noch immer am Horizont des neuen Morgens. Sie singen leise die Lieder der Sehnsucht. Und wenn einer von ihnen vom Himmel fällt, dann gibt es einen kleinen Stich in meiner Brust. Die Leere breitet sich aus und ich habe nichts mehr womit ich sie noch füllen könnte. So bleibt nur das warten auf den Todesstoß, wenn die endgültige Stille als neuer Mieter in unsere Herzen zieht...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von SigrunAl-Badri (50) (16.07.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 16.07.2010:
Ja, Du hast es wunderbar in kurze Worte gefasst. Solche Abschiede tun weh, aber sie geschehen und wir können nichts dagegen tun...

Liebe Grüßle und einen sonnigen Morgen,
Arcy
diese Antwort melden
Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (16.07.2010)
Ein Ende einer Freundschaft, es hinterlässt Schmerz und Erinnerungen und manchmal auch Fragen... Doch der Supermarkt verlor das Wichtigste: Das Vertrauen und die Nähe.

Dies fällt mir zu Deinem klasse Text ein.

Ganz liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 16.07.2010:
Ja... Vertrauen und Nähe und die Erkenntnis das es nur schlimmer und nicht besser werden kann, das dieser Fortschritt des inneren sterbens nicht aufgehalten werden kann, das tut in solchen Situationen am meisten weh...

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar

Liebe Grüßle
Arcy
diese Antwort melden

Einer von unsInhaltsverzeichnisDas Lied vom Tod
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 16.07.2010, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.08.2010). Textlänge: 166 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.753 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.07.2020.
Leserwertung
· wehmütig (2)
· berührend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Freundschaft Fremd Hoffnung sehnsucht Liebe Freund Freundin Gefühle Emotionen
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Augensprache
Mehr zum Thema "Freundschaft" von Mondsichel:
Eine Frage der Zeit Echte Freundschaft Freund? Unter Weiden Freund oder Arschkriecher?
Was schreiben andere zum Thema "Freundschaft"?
Helmut (hanswerner) Tom (IngeWrobel) Gelähmt vor Kummer (elvis1951) Zeitblüten (Ginkgoblatt) Nachfreude (blauefrau) Freunde (blauefrau) Erste Sahne (susidie) Glückwunschtelegramm, Textgrabstein (Oggy) Gefährten (Stelzie) Schweine (Teichhüpfer) und 473 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de