Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.886 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Zweifelhafte Bettelei von loslosch (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Poetika
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)
FremdInhaltsverzeichnis

Das Lied vom Tod

Kurzprosa zum Thema Enttäuschung


von Mondsichel

Mein Kapitän, gekentert ist Dein Schiff der Halbwahrheiten. Zu Fall gebracht von den Fußschlingen der verdrängten Realität. Dein blauer Himmel trägt heute sein schwärzestes Kleid, das Feuer der Enttäuschung hat die Oase des Vertrauens verbrannt. Halbtot liegt Dein Lebenswerk am Boden, zertrampelt von den hungernden Einsiedlern Deiner Versprechungen. So viele Herzen hängen gepfählt am höchsten Mast, über dem Strudel Deiner Lügen.
Viel zu viel Fahrt hast Du Deinem Schiffe abverlangt und wegen Brennstoffmangel hast Du die Knochen Deiner Mannschaft im Ofen Deiner Traumwerkstatt verfeuert. Das nächste Ufer stets im Blick für neue Abenteuer, auch wenn die Alten Dir noch im Nacken saßen.
Nur aus Vergessen war für Dich das perfekte Land gestrickt, auch wenn Deine Zelte oft mit dem ersten Wind wieder verwehten. Und schneller als man begreifen konnte, hast Du wieder auf dem Meer der neuen Möglichkeiten Deine Segel gesetzt.

Mit einem charmanten Lächeln hast Du stets Arglosigkeit in die Gedanken Deiner Mannschaft gestreut. Die Stricke Deiner Maßlosigkeit schlangen sich eng um ihre Hälse. Und während sie fast unmerklich dahin dämmerten, lauschten sie Deinen euphorischen Reden, die einen neuen Morgen prophezeiten. Doch als die Sonne endlich aufging, da warst Du der Einzige der noch die Luft Deiner Illusionen atmete.
Das Echo des Zorns hat Dich eingeholt, mein Kommandant. Es schlug Dich nieder mit dem Beil der Gerechten und hing Dich höher mit dem Strick der Vergeltung. Noch blicken Deine verklärten Augen an den Himmel des Hoffens, noch nesteln Deine Hände hektisch am Knoten der Entblößung. Doch vergebens das Schicksal abwenden zu wollen. Aus der Ferne klingt das Lied von Tod...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (29.07.2010)
hi liebe Arcy,

Da wird gnadenlos mit jemand abgerechnet, der in deiner Vergangenheit große Versprechen nicht eingehalten und dich maßlos enttäuscht hat. Die Wunden an deiner Seele sind noch nicht verheilt, sie brennen und schreien nach Vergeltung.
Es gibt propate Hausmittel: Vergessen, verzeihn.
Sind nicht in allen Apoteken erhältlich...

Ein Text mit eindrucksvollen Bildern.
Wie gewohnt, großartig geschrieben.

Herzliche Grüße

von

Franky)
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 30.07.2010:
Ja maßlose Enttäuschung ist wohl wahr, das kann ich unterschreiben mein lieber Franky. Manchmal tut man Dinge für andere ohne was zurück zu verlangen. Aber wenn einem ständig neue Ideen präsentiert werden, ständig neue Richtungen eingeschlagen werden und Du merkst, Du wirst nur ausgenutzt und all das was Du tust bringt Dir am Ende nicht mal mehr ein gutes Gefühl, dann ist wirklich der Ofen aus. Da gibt es weder ein Verzeihen noch ein Vergessen. Da gibt es nur noch einen totalen Abbruch und ein enttäuschtes Abwenden. Ein weitergehen und nicht mehr zurück blicken. Und genau das tu ich auch.

Lieben Dank Dir fürDeine Worte und die Sterne

Deine Arcy
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (50) (29.07.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
SigrunAl-Badri (50) antwortete darauf am 29.07.2010:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 30.07.2010:
Danke Dir liebe Sigrun. Früher habe ich Menschen direkt angesprochen, direkt ein entblößendes Wortwerk gesponnen, bis mir mein Liebster sagte, ich solle doch versuchen die Texte so zu schreiben, das im Grunde niemand konkret angesprochen wird, sondern das es jeden ansprechen könnte, der sich angesprochen fühlen mag. Was Du heute liest ist ein Entwicklungsprozeß von über drei Jahren. Wenn Du Dich durch meine älteren Texte stöberst wirst Du sicher den Unterschied merken.

Ich freue mich das Dir meine aktuellen Werke so zusagen. Das zeigt mir, ich bin auf dem richtigen Weg, aber da geht auf jeden Fall noch viel mehr, sage ich mir immer. Man lernt niemals aus

Liebe Grüßle
Dat Arcy
diese Antwort melden

FremdInhaltsverzeichnis
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Gefühlsmeere.
Veröffentlicht am 29.07.2010, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.08.2010). Textlänge: 265 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.962 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.08.2019.
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· aufwühlend (2)
· leidenschaftlich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Enttäuschung ausgenutzt traurig Lügen
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Enttäuschung" von Mondsichel:
Ein Teil von mir, ging mit Dir Verdammter Arschkriecher! Seele verkauft Alles zerstört
Was schreiben andere zum Thema "Enttäuschung"?
Nur Geduld (Hoehlenkind) katzen auf kalter fährte (Perry) So nicht! (hei43) Verfieberung (Ralf_Renkking) als jüngst das kleine walsertal (harzgebirgler) jüngst stand auf der bühne ein ritter (harzgebirgler) blümchenkaffee (harzgebirgler) kommt ein elch zum weihnachtsmann (harzgebirgler) Ich war traurig (elvis1951) Es sollte ein stimmungsvolles Harfenkonzert werden. (franky) und 230 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de