Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spielkind84 (07.04.), Pingasut (05.04.), RobertBrand (04.04.), motte (04.04.), Metallähnlicheform (24.03.), Rhona (22.03.), Isegrim (20.03.), nobbi (16.03.), Toffie (16.03.), ich (05.03.), Zuck (03.03.), Ritsch3001 (02.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 570 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.153 Mitglieder und 445.166 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.04.2021:
Märchen
Das Märchen ist eine kurze Prosaerzählung, deren Inhalt außerhalb des Realitätsbereichs steht und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frau Holle im Lockdown von FensterblickFreiberg (20.02.21)
Recht lang:  Bärentraum (Neufassung vom 10. 3.07) von tastifix (24338 Worte)
Wenig kommentiert:  Fünfte Traumzeitreise: Hexagon von Regina (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Юпитер von Terminator (nur 47 Aufrufe)
alle Märchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil noch niemand was dagegen hat." (DanceWith1Life)

Mutter im XXL_Format

Erzählung


von Sanchina

Mutter im XXL-Format


Schaut mal, die drei dort, sind das denn Kinder?
Das sind drei dressierte Äffchen. Sie halten sich mit den Ärmchen Mund, Augen und Ohren zu, um nichts zu sagen, zu sehen, zu hören.

Kinder, denen schlecht wird vor Angst auf dem kurzen Weg zwischen Zuhause und Schule, egal, in welche Richtung sie gehen. Sie heißen Patricia, Petra und Perdita, alle mit „P“ wie „Papa“, denn der Vater hat ihre Namen gewählt. Seitdem überlässt er die Kinder der Mutter, welche die Mädchen durch ihre Kindheit hetzt, als gälte es, drei Teufelchen auszutreiben.

Teufelsbrut, die den Körper der Mutter verschandelt hat, eins nach dem andern, denn die Mutter ist nach den Schwangerschaften nie wieder schlank geworden. Sie frisst ihren Gram in sich hinein, den Kummer darüber, dass sie aussieht, als ginge sie mit drei Elefanten schwanger. Egal, ihr Mann mag sie so, wie sie ist. Er betrinkt sich nur jeden Tag.

Die Familie sitzt beim Abendbrot um den großen Tisch. Petra hat gar keinen Appettit. Patricia löst Brotrinde ab und knabbert daran. Nur Perdita schmiert dick Butter aufs Brot. „Esst anständig!“ befiehlt die kauende Mutter und greift nach den eingelegten Gurken, denn sauer macht lustig. Sie braucht die Gurken, um lachen zu können, obwohl es überhaupt nichts zu lachen gibt. Der Vater steht andauernd auf, um an den Kühlschrank zu gehen und einen Schluck Schnaps aus  der Flasche zu trinken.

„Jetzt wird der Tisch abgeräumt und der Abwasch gemacht, und dann geht ihr ins Bett!“ ordnet die Mutter an. Es ist kurz vor acht Uhr und gleich beginnt das Fernsehprogramm. Vorher geht Walzburga, wie die Mutter heimlich genannt wird, noch mit in die Küche, um darüber zu wachen, dass die Mädchen ihre Arbeit ordentlich machen. Sie stopft sich schnell noch Wurst ohne Brot in den Mund, Fleischsalat löffelweise und den Rest des Bratens vom Sonntag. Vor dem Fernsehgerät steht schon eine große Schüssel, die gefüllt ist mit gesalzenen Nüssen, Salzletten und dergleichen. Der Vater holt eine Flasche Wein aus dem Keller. Die Kinder flüchten. Es ist besser, ins Bett zu gehen. Sie machen das Licht nicht schnell genug aus. Unten im Flur schreit der Vater: „Was macht ihr da noch? Wenn ich vom Klo reinkomm', ist das Licht aus!“

Licht ist natürlich aus. Die drei Mädchen liegen unter den Decken und kichern und kichern. Dass es jeden Tag etwas zu kichern gibt, ist ihr einziger Trost.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Alegra (41) (19.10.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (19.10.2010)
Solls wirklich geben. Schlimm. LG
diesen Kommentar melden
Kommentar von Manu (56) (19.10.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.10.2010, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.10.2010). Textlänge: 398 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.281 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.04.2021.
Leserwertung
· anklagend (1)
· aufwühlend (1)
· beunruhigend (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· gruselig (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sanchina
Mehr von Sanchina
Mail an Sanchina
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von Sanchina:
Kugelvampire II Kugelvampire IV Kugelvampire III Kugelvampire I Kugelvampire Mauritius Der Ritt durch das Gewerkschaftshaus Die Straßenkinder Emanzipation vor 130 Jahren Waldi
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de