Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
JewhenBruslynowsky (14.01.), DavidW (14.01.), Oxs (14.01.), HerrBertie (09.01.), unicum (07.01.), Nepos (07.01.), lukasdichtet (04.01.), ggnighthawk (01.01.), Lucane (28.12.), Eskrimador (27.12.), UtaBossan (19.12.), Pyra (19.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 591 Autoren* und 74 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.110 Mitglieder und 442.237 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.01.2021:
Satire
Satire ist ursprünglich eine Spottdichtung, ein boshaft-kritisches, spöttisch-humoriges Gedicht, zusammengesetzt aus... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ein Hund ist auch nur ein Politiker von Agnete (15.01.21)
Recht lang:  Gregorius der Weise von autoralexanderschwarz (8195 Worte)
Wenig kommentiert:  Fußball, als kulenarisches Event? von Horst (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Was unser Gesundheitsminister Jens Spahn über Psychiatriegeschädigte und ehemalige Heimkinder weiß: von Thomas-Wiefelhaus (nur 38 Aufrufe)
alle Satiren
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

My Valentine - Gedichte vom Lieben und Sterben
von Bellis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen, ich werde eher geduldet." (Der_Rattenripper)

Abernte

Text


von P.Morten

?




i)

Blütenblätter treibt es schneidend
diese Fülle auf fahle Wangenbögen.

Es ist

Abernte: ein Herannahen (schleichend).
Unwohlbar warm wandelt der Fällende

zu umbra

schimmerndem Borkenruß den Hain.
Senkt sich über den Bodenhorizont

was eben

noch die Sonne fraß. Wird Schichtung
was nährte und nun vom Jahreskreis

geschieden ist.


ii)

Dies ist das Betten ins Kristallin (an
den Sternentropf). Ein Rufen des Ganters

in die Formen am Himmel verrät den Wert
des Herdes. Schwellenmuster zeigen sich

(der verbackene Lehm im Sohlenprofil)
und noch im Greifen nach der Nebelbank

raubt sich ein Ahnen die Silbermünzen
von den trüben Augen der Erinnerung.




?

Anmerkung von P.Morten:

Stimme aus dem Off: Auch du mein Sohn. Auch du! Strickst dir die Jahreszeit zum Gemützerl. Ach!



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

P.Morten
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 23.10.2010, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 08.01.2011). Textlänge: 99 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.245 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.01.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Herbst Kristall Laub Gans Herd Angst Tod
Mehr über P.Morten
Mehr von P.Morten
Mail an P.Morten
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von P.Morten:
intrem vor satz Fort Setzung _____ Halbes eben Kurz & klein (An wachs.) Sommerfrische (verschwommene) Gegenläufiges O Monsignore Stranzenöl! 3V3D 0102
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de