Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Verlo (20.10.), corso (20.10.), Jasper111827 (19.10.), ochsenbacke (18.10.), ManouEla (16.10.), zahn (14.10.), Navarone (07.10.), EngelArcade (04.10.), Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 89 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.245 Mitglieder und 450.331 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.10.2021:
Travestie
Travestie bezeichnet in der Literatur einen besonderen Schreibstil, eine Unterform des parodistischen Schreibens. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Steven Pinker: Gewalt von Terminator (21.05.21)
Recht lang:  Menschenkind, toltec-head und LudwigJanssen, die drei postapokalyptischen Reiter auf dem Begriff "Menstruationslyrik" von Dieter Wal (372 Worte)
Wenig kommentiert:  Aufklärung von Terminator (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Ernte 23 von Teichhüpfer (nur 87 Aufrufe)
alle Travestien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Rousseaus Contrat social in Kurzform
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich euch willkommen heiße" (tochterdessiddartha)

Titel

Satire zum Thema Missverständnisse


von NormanM.

Dirk Reiner Schwarz ist sein Name, eigentlich ein ganz normaler und unauffälliger Name. Dass sein Name, genau genommen seine beiden Vornamen, ihm einmal jede Menge Ärger bereiten würden, hätte er nie gedacht. Und zwar wurde seine E-Mailadresse ihm zum Verhängnis.
Eine seriöse Emailadresse sollte nicht aus einem Pseudonym bestehen, sondern aus Vor- und Nachnamen, z.B. vorname.nachname@domaine.de. dirkreiner.schwarz@gmx.de hätte sich in seinem Fall gut angeboten, was ihm aber zu lang war. Seinen zweiten Vornamen wollte er aber auch nicht außer Acht lassen, da er sehr großen Wert darauf legte, daher kam etwa dirk.schwarz@gmx.de auch nicht in Frage. Schließlich entschied er, nur die Initialen seiner Vornamen und seinen Nachnamen zu verwenden und wählte dr.schwarz@gmx.de. Auf dem ersten Blick war daran nichts Unseriöses festzustellen, zumal Dirk Reiner Schwarz auch ebenso wenig unseriöse Gedanken hatte und für seine Seriosität und Loyalität in seiner näheren Umgebung bekannt war.
Nach einigen Wochen erhielt er Rückantwort auf eine Bewerbung, er möge bitte noch sein Promotionszeugnis nachreichen, da das in seinen Unterlagen fehle. Er wunderte sich, da er doch gar nicht promoviert hatte. Offensichtlich handelte es sich um eine Verwechslung mit einem anderen Bewerber, wieder mal ein Zeichen wie schlampig die Arbeitgeber doch mit Bewerbungen umgehen.  Er schrieb darauf hin eine Rückmail und wies höflich auf den Irrtum hin. Einen Tag später erfolgte die Reaktion des Personalchefs, dass er sich nie wieder bewerben solle und ihn außerdem wegen Titelmissbrauchs anzeigen wolle. Eine Woche später bekam Dirk Reiner tatsächlich Post von der Staatsanwaltschaft.
Titelmissbrauch liegt vor, wenn jemand z.B. einen Doktor- oder Professorentitel führt ohne diesen je erworben zu haben. Zwar hatte Dirk Rainer Schwarz nie in seinen Bewerbungsunterlagen behauptet einen solchen Titel zu besitzen, aber seine Emailadresse enthielt einen Doktortitel, was ihm die Staatsanwaltschaft zur Last legte. Dass das Kürzel dr in seiner Emailadresse keine Abkürzung für Doktor sein sollten, sondern es sich dabei nur um die Initialien seiner Vornamen Dirk und Reiner handelte, interessierte niemanden. Das sei nicht offensichtlich genug.
So wurde er vom Landgericht zu einer Strafe von 100.000 Euro verurteilt, ist nun hoch verschuldet, arbeitslos und die Aussichten auf einen neuen Job sind schlecht, da er vorbestraft ist.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von JowennaHolunder (59) (13.11.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 15.11.2010:
Hallo Wally,

was auch nicht nur strafbar ist, einen titel, den man nicht hat, zu führen, sondern auch, wenn man ihn nicht richtig führt. Kurz bevor ich diesen text geschrieben habe, habe ich von jemandem gelesen, der wegen titelmissbrauchs verklagt wurde. Derjenige hatte zwar wirklich einen professsorentitel, allerdings wurde er nicht in Deutschland, sondern in China dazu berufen, und so hätte er hinter dem titel noch das kürzel VCR führen müssen, was er nicht gemacht hat. Und nur deshalb musste er über 100.000 Euro zahlen. Und dabei ist kein mensch zu schaden gekommen, nur weil er diese bezeichnung hinter dem titel weg gelassen hat.

Lg Norman
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de