Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.774 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 11.07.2020:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frösche am Teich der Poesie von EkkehartMittelberg (12.06.20)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Kirchenmaus. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  ὁ κατέχων von Terminator (nur 45 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Anthologie: So (ne) Nette
von Didi.Costaire
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Leute mit Freude am kritisieren sich an meinen Texten austoben können." (Erdbeerkeks)

verflochtene Stille

Gedicht


von Traumreisende

Du nanntest mir die Dinge stumm
mit deinen farbgetränkten Blicken,
ich hielt sie fest und kein warum
zerquälte sie im Atrium
und konnt` sie mir entrücken.

Wie liebte ich den Augenblick
und jenes zeitlos scheue Wissen,
wenn der Moment mit viel Geschick
die Teile fügt zu einem Stück,
die einst uns fast entrissen.

Und in dem Leisen was uns bleibt,
im steten Puls des Meereswehen
das alles Bangen aus uns treibt
und die Unendlichkeit beschreibt,
erlerne ich dich sehen.


.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (03.11.2010)
Hi liebe Silvia,

Ein feines, tiefsinniges Gedicht.
Die letzte Strophe liebe ich besonders.

Herzliche Grüße fliegen nach Berlin

von

Franky
diesen Kommentar melden
Traumreisende meinte dazu am 03.11.2010:
dir auch ganz liebe grüße und hab dank für deine worte.

von herzen
silvi
diese Antwort melden
souldeep antwortete darauf am 12.11.2010:
ja, ich stimme mit ein - und staune ob der reife!!!

umärmelgruss (euch beiden!)
und staunen muss
und mit barem fuss
die ränder, die tiefen, die höhen abgeh...


Kirsten
diese Antwort melden
Kommentar von steinkreistänzerin (46) (03.11.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Traumreisende schrieb daraufhin am 03.11.2010:
he du liebe, glaub nicht, dass ich sie noch groß habe, irgendwie ist mir das wortlose vertrauter geworden, sicher auch immer das thema der texte.
aber gerade kommen wir aus dem süden und sind noch so voller farben und eindrücke, dass die rückkehr doch wieder worte hervorbrachte.

dir einen ganz lieben gruß
silvi
diese Antwort melden
DariusTech
Kommentar von DariusTech (25.11.2010)
Ein leises und zartes Gedicht, und doch klare Bilder... stumm zwischen den Zeilen mehr erahnend. Worte die malen. Schön!
lg Darius
diesen Kommentar melden
Traumreisende äußerte darauf am 20.01.2011:
ohhh danke, du weißt, ich mag die worte gern mit dem malen in verbindung gesehen!!!

dir ganz liebe grüße
silvi
diese Antwort melden
Kommentar von Brian (69) (26.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Traumreisende ergänzte dazu am 20.01.2011:
stimmt, ich bin wenig privat online unterwegs.
so freue ich mich sehr über die grü0ße hier und das nichtvergessen.

hab einen schönen Tag

lg silvi
diese Antwort melden
Kommentar von Karuna (66) (26.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Traumreisende meinte dazu am 20.01.2011:
ja, genau so hab ich empfunden beim schreiben, das wundern über den Rhythmus den das meer so ganzheitlich übergibt, das bild konnte ich in viele andere des lebens nehmen.

hab danl

lg silvi
diese Antwort melden
michelle
Kommentar von michelle (14.01.2011)
verflochtene stille, ja!
diesen Kommentar melden
Traumreisende meinte dazu am 20.01.2011:
es gibt vieles das ist innerlich verbunden ohne das es etwas lautes braucht,
danke dir
diese Antwort melden
Kommentar von Sanchina (27.04.2013)
dieses wunderschöne Gedicht steht immer noch in meiner Favoritenliste - und da bleibt es auch!
Gruß, Barbara
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Traumreisende
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.11.2010, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.11.2010). Textlänge: 79 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.487 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.07.2020.
Lieblingstext von:
AlmaMarieSchneider, Erdenreiter, Tintenklexe, michelle, ZornDerFinsternis, Sylvia, Sanchina, DanceWith1Life, franky.
Leserwertung
· berührend (3)
· gefühlvoll (2)
· tiefsinnig (2)
· nachdenklich (1)
· stimmungsvoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Traumreisende
Mehr von Traumreisende
Mail an Traumreisende
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Traumreisende:
erlebend Novemberkreisen Der Trank verstrickt Die Herrin der Burg verinnerlicht begleitet frühlingen Zwischentöne Verwobenes
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de