Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Hymne an meine Helden von Hamlet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Asphaltgeflüster
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine eigene Meinung habe und sie weitgehend auch offen vertrete." (Heor)
InhaltsverzeichnisDas ist Realität, Sophie, genau das.

Sophie.

Text zum Thema Entfremdung


von Skala

Sophie war eben Sophie. Habe ich immer gedacht. Ein stilles Wasser, aber tief.

„Weißt du, ich glaube, wir verstehen uns auch ohne Worte“, sagte ich ihr einmal in einem sentimentalen Moment, als wir auf einer Wiese lagen und den über uns ziehenden Wolken alberne Phantasieformen andichteten.
„Kamel“, sagte sie nur und schaute zum Himmel.

Sie war nicht wirklich originell, wenn wir phantasierten. Was mich nicht störte, denn in ihrer Gegenwart konnte ich phantasievoll sein, phantasievoll und originell. Bei ihr konnte ich meinen Gedanken freien Lauf lassen, sie in Worte fassen oder auch nicht. Sophie hörte mir zu und lächelte.

Sophie war eben Sophie. Weder wirklich klug, noch wirklich dumm, weder wirklich hübsch, noch wirklich hässlich. Manchmal leidenschaftlich, manchmal distanziert. Meistens zurückhaltend, eingeigelt in ihrer kleinen, großen Sophiewelt, an der sie niemanden Anteil haben ließ.

„Erzähl mal“, pflegte ich sie gelegentlich aufzufordern. Dann sah sie mich an mit diesem Blick, dem Sophieblick, zuckte mit der linken Schulter und schaute wieder aus dem Fenster.

So war Sophie. Und ich war glücklich. Bis sie begann, zu verschwinden.

Sophie verschwand nicht Knall auf Fall. Nein, sie zog es vor, sich still und heimlich, wie sie eben war, aus meinem Leben zu schleichen. Mir Stück für Stück die immer kälter werdende Schulter zuzuwenden. Mir mit ihren wenigen Worten Eiskristalle entgegenzupusten, die selbst die warmen Erinnerungen an die Sonne Italiens auslöschten und das Wasser des Trevi-Brunnens zu Eis erstarren ließen.

Sophie ist fort. Obwohl sie da ist. Jeden Tag sehe ich sie an und schaue ihr vor den Kopf. Auf die Wasseroberfläche.

Sophie ist eben Sophie. Doch heute weiß ich, dass tief unten im Wasser eine Schneekönigin lauerte und mir dabei zuschaute, wie ich aus den weißen Flockenwolken das Wort Ewigkeit las.

In ihrem, unserem wortlosen Miteinander hatte es wohl keine Zukunft.

Anmerkung von Skala:

Gewidmet und subjektiv.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Sanchina (20.11.2010)
subjektiv und dennoch sehr verständlich, sehr intensiv. Gern gelesen.
Gruß Barbara
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 20.11.2010:
Immerhin.

Danke und liebe Grüße, Ranky.
(Antwort korrigiert am 20.11.2010)
diese Antwort melden
Sanchina antwortete darauf am 20.11.2010:
bloß immerhin? - nein, so war das nicht gemeint, aber das weißt du auch
diese Antwort melden
Skala schrieb daraufhin am 20.11.2010:
Nein, das weiß ich schon!
Das "immerhin" hab ich nur dahingekleistert, weil ich (meine) "Ich-schreib-mir-jetzt-mal-den-ganzen-Weltschmerz-von-der-gepeinigten-Teenieseele"-Texte selbst für eher peinlich und/oder überkitscht halte und mich auch eher auf Kommentare in der Richtung gefasst mache. Deswegen auch der Smiley hinter dem immerhin!
Grüßle, Ranky.
diese Antwort melden
Sanchina äußerte darauf am 21.11.2010:
der Text ist weder überkitscht noch peinlich! Aber langsam lern ich dich ein bißchen kennen!
Schönen Sonntag dir! Gruß, Barbara
diese Antwort melden
Skala ergänzte dazu am 21.11.2010:
Na, dann ist ja gut... *puh*
Schönen Sonntag dir!
Ranky.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (21.11.2010)
Sophie. Meine Tochter heißt ähnlich. Nur am Ende mit –a statt mit –e. Also musste ich den Text lesen. War eine gute Idee. Warum? Toller Text. Darum.
Auch ganz subjektiv.
Liebe Grüße, Ira
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 21.11.2010:
Danke!
Liebe Grüße zurück, dann auch an die Sophia!
Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von Scrag (23) (21.11.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 21.11.2010:
Oh, danke! "Herzberührend" klingt toll! "Traurigschön" auch...
Ranky.
diese Antwort melden
ZornDerFinsternis
Kommentar von ZornDerFinsternis (21.11.2010)
Ein absoluter Wahnsinnstext... zu Tränen gerührt und mehr als berührt... wundervoll.
Anni
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 21.11.2010:
Puh... Derart positive Reaktionen...
Danke dir und danke für die Klixx!
Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von Mahina (70) (18.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 18.12.2010:
Dankeschön! Es freut mich, wenn der Text nachdenklich gestimmt hat!
Liebe Grüße zurück, Ranky.
diese Antwort melden
Ingmar
Kommentar von Ingmar (01.03.2011)
frau nonsense,

wunderbar geschrieben, berührend. das ist viel, wenn nicht alles. aber. und das aber ist dieses: aber am schluss fehlt was. ich behaupte: der text ist nicht fertig. ich behaupte: es gibt noch mehr (zu sagen). beweis mir das gegenteil, oder - was ich besser, richtiger fände - bestätige mich: mit einer forsetzung! wie ging das vor sich, das verschwinden? das ist einen roman wert. und "Sophie ist fort. Obwohl sie da ist. Jeden Tag sehe ich sie an und schaue ihr vor den Kopf. Auf die Wasseroberfläche" - ja, und warum erzählst du nicht davon, so als liesse sich ihr verschwundensein damit wenn nicht ungeschehen machen, so doch verzögern. ein bisschen mehr hat sie verdient, die sophie. oder nicht? oder willst du dastehen als die wahre schneekönigin? aaaalso...

grüsse,
ingmar
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 01.03.2011:
Hey, erstmal danke für deine Worte...
Du hast nicht Unrecht damit, dass die Geschichte noch weitergeht, ganz einfach aus dem Grund, dass es sich nicht um Erfundenes handelt, wie sonst bei mir üblich. Aber gerade deswegen habe ich auch ein wenig Hemmungen, zu viel zu erzählen, vielleicht, weil ich damit der echten "Sophie" zu nahe treten würde, auch, wenn sie es wohl nie lesen wird...
Nur so viel: Sophie taucht nicht mehr ganz soweit unten, und wer weiß, vielleicht gibt es ja irgendwann ein Sophie-Sequel... wer weiß... ich spielte schon mit dem Gedanken. In dem Sinne danke für den Anstups.

Liebe Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von Christianna (49) (10.08.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 10.08.2011:
Danke dir, auch für die ganzen Klicks!
Ja, das subjektiv und gewidmet hatte ich ausnahmsweise druntergeschrieben, weil das bei mir eher selten ist...
LG Ranky.
diese Antwort melden
HarryStraight
Kommentar von HarryStraight (24.07.2015)
Wenn du jemanden charakterissieren willsst, dann schreib doch nicht so unbestimmte Sachen rein, sondern mach klare Ansagen wie sie war. Und dann noch diese ewige sie war eben sie führt es noch weiter in die falsche Richtung. Am Ende des Textest schleichst du dich selbst feige davon. Ich weiß nicht, ob das ganze nicht sogar eine Denunziation an einen Charaktertyp von Mensch ist.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 30.07.2015:
Das hier ist keine Charakterbeschreibung. Wäre es eine, stünde da wohl "sie war eine hinterfotzige, verlogene Schlampe". Ob das jemand lesen will? Na, ich weiß nicht. Ich persönlich ziehe es vor, dem Leser Raum für Deutungen zu lassen. Und mein sechzehn-, siebzehnjähriges Ich, das diesen Text geschrieben hat, fand das damals auch schon.

Am Ende des Textest [sic!] schleichst du dich selbst feige davon.
Ich würde es doch bevorzugen, wenn du nicht von "du", sondern vom Lyrischen Ich sprechen würdest. Auch wenn dies einer meiner wenigen biographisch angehauchten Texte ist, so distanziere ich mich als Autorin doch von meinen Charakteren.

Und wenn du aus dem Text eine Denunziation eines bestimmten Charaktertypen herausliest, dann ist das deine Interpretation. Ich kann dir nur so viel sagen, dass es in dem Text nicht um eine Art von Mensch, sondern um diesen einen, bestimmten Menschen geht, um Sophie, wie im ganzen Mehrteiler.

Danke für deinen Kommentar.
Skala.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisDas ist Realität, Sophie, genau das.
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Szene des mehrteiligen Textes Tage mit Sophie..
Veröffentlicht am 20.11.2010, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.03.2011). Textlänge: 297 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.363 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2021.
Lieblingstext von:
NenntMichIsmael, ZornDerFinsternis.
Leserwertung
· traurig (3)
· berührend (2)
· aufwühlend (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Sophie Freundschaft Rom
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von Skala:
gesammelte Prosa Ways Und Menschen können weinen, damit sie es tun. Tage mit Sophie. Weil die Zahl der Brüste dir generell egal ist. Schneewalzer Sunrise Maybe(e)s im Bad Coccinella, mein winterlicher Gast.
Mehr zum Thema "Entfremdung" von Skala:
Tage mit Sophie.
Was schreiben andere zum Thema "Entfremdung"?
Letztens (Ralf_Renkking) Hello, darling Planet (DanceWith1Life) Überreiflich (Ralf_Renkking) Ach so, Umwelt (DanceWith1Life) Nietzsche und die Technokraten haben sich geirrt (Diogenes) ungehorsam (nadir) Das Projekt Schlangenzunge (DanceWith1Life) Verschleiß (Ralf_Renkking) Paradox (Ralf_Renkking) Sterndistelsamen (Momo) und 149 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de