Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 715 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.806 Mitglieder und 425.950 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.04.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Osterfeuer von BabySolanas (23.04.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Geschmackssache oder Wat den eenen sin Uhl.. von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ostern eine Fabel von Borek (nur 29 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der süße Duft der Kobralilie
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine Texte zu neuen Gedanken anregen." (Strobelix)

Er.brichst mir dein Herz

Text zum Thema Sterben


von SunnySchwanbeck

Deine Küsse schmeckten immer nach Alkohol und Zigaretten wahrscheinlich ein Geschmack den ich in meinem Leben am meisten vermissen werde, und Herr Gott noch mal ich hab dein Morgendliches rum Genörgel so gehasst wenn ich dir deinen Kaffee nicht schnell genug bringen konnte. Aber du hattest Herz. Viel, viel mehr als ich in meinem Nadelstreifenkostüm das mich erschreckend grau gemacht hat.

Und ich erinnere mich, an unseren ersten Abend in der Bar, als ich noch Parolen an Häuserwände schrieb und Frauen in Kostümen vor die Füße spuckte. Die Ganze Welt und mich verachtete und hämisch über verächtliche Blicke geschminkter Großstadttussen lachte.
Ich erinnere mich noch so gut, an den Abend in der Bar, als ich mich neben dich setzte und in deinem Whiskey-Atem schwamm, meinen Anker auf der Herz warf und vergebens auf das schmetternde Geräusch wartete. Dich irgendwie brechen wollte, darauf gefasst ein weiteres Mal ins Klo zu greifen. Doch ich griff direkt dein Herz und hielt es fest, denn du konntest über alles hinweg sehen worüber ich jeden Tag stolperte, du räumtest es aus dem Weg.
Irgendwie kamen wir ins Gespräch, über deine Stiefel, die ich "rattenscharf" fand und irgendwann redeten wir über mein Leben, welches du "wirklich bemerkenswert" fandest. Während ich dir also mein Herz ausschüttete, schütteste du uns weiter Drinks ein. Bis ich irgendwann nur noch stammelte und kicherte und mich an dich und deine Lederjacke lehnte. Eine warme Welle aus Verständnis und Alkohol durchspülte mich und ich schwor mir das pochende Ding in meinen Händen nie mehr los zu lassen.
Dir war so vieles so egal, und ich streifte nicht nur mein zu enges Shirt sondern all die Angst nicht gut genug zu sein ab als du sagtest:
"Weißt du, die Menschen sollten das Maßband nicht um die Taille, sondern ums Herz legen. Denn wer anderen sein Herz ausschüttet braucht dazu keinen Finger im Hals, und Herzblut schmeckt doch viel besser als Kotze, nicht wahr?"

Doch Menschen verändern sich, und Menschen fallen.
Egal wie verliebt ich in dich und deine Worte war, irgendwann warst du fort, irgendwo wo Maßbänder nur noch gut waren sobald sie einem die Kehle zuschnürten, wo du nicht mehr wusstest dass das Schlagen in deiner Brust ein Herz ist. Irgendwo wo dir „die Dinge“ etwas ausmachten, dich und dein Strahlen aus machten.
Denn wenn alle Stricke reißen, nimmt man den Zug.

Anmerkung von SunnySchwanbeck:

weil ich dich vermisse und küsse nicht mehr schmecken.


 
 

Kommentare zu diesem Text


EliasRafael
Kommentar von EliasRafael (26.11.2010)
greifte? griff
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck meinte dazu am 26.11.2010:
oh man, danke.
schon verbessert (:
diese Antwort melden
EliasRafael antwortete darauf am 26.11.2010:
ich merke sowas nur an, wenn ich Texte besonders mag, also fass es als Kompliment auf
diese Antwort melden
SunnySchwanbeck schrieb daraufhin am 27.11.2010:
merci.
diese Antwort melden
Kommentar von mmazzurro (56) (16.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck äußerte darauf am 16.12.2010:
oh. ich danke dir.
diese Antwort melden
Kommentar von Innocentia (18) (17.12.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de