Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
BabySolanas (23.04.), TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 715 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.806 Mitglieder und 425.957 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 24.04.2019:
Innerer Monolog
Innerer Monolog, Ende des 19. Jh.s entwickelte Erzähltechnik, die die im Bewusstsein ablaufenden Gedanken- und Gefühlsprozesse... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Philosoph von eiskimo (24.04.19)
Recht lang:  Wie wir den Krieg verhindern und gleichzeitig die Star Trek Gesellschaft bekommen können von ferris (11437 Worte)
Wenig kommentiert:  Umgreifend. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wo die Zusammenhänge stimmen von Hannah (nur 31 Aufrufe)
alle Inneren Monologe
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

An Tagen wie diesen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das müssen die andern wissen. es gefällt mir einfach hier" (Silbervogel)

Unsichtbarer Feind

Kurzprosa


von KayGanahl

Seine Liebe Dagmar opferte ihm viel viel Zeit, so ging sie auch jetzt neben ihm her. War das wenig? Bestimmt nicht! Und Augusts Tochter wurde von Dagmar herzerfüllt miterzogen, fast mütterlich behandelt. Auf beide konnte er stolz sein!
Plötzlich: "Wollt ihr nicht drüben einen Strauß Blumen kaufen?" fragte er gelassen Dagmar. Diese ging mit seiner Tochter in den Laden.
"... ich könnte mitkommen, aber ich denke nach!" warf er hinterher.

Genau dies war es wesentlich: Sie hatten ihn nervlich völlig ausgebeutet, ohne dass er es gewusst hätte, und hätte er es, er hätte sie auf der Stelle umgebracht, weil es auf Grund seiner Unabhängigkeit und Ehrenhaftigkeit notwendig gewesen wäre. Tod den Ausbeutern der Nerven, die jeden ausbeuten werden - für den Staat! Für sie, die Familie, war es nur eine "Behandlung"!

(Kurz gelistet für die Feinde, die unsichtbaren - :)
a. Tod denen, welche alles und alle zu manipulieren versuchen, um unbekannten Zielen näher zu kommen! Dies ist das einzige Gegenmittel, was Erfolg verspricht. b. Der Tod. Der Tod. Der Tod zum Reinemachen - und zwar schnellstmöglich, weil es keine andere Möglichkeit mehr gibt! Andere Möglichkeiten sind sonst nicht einmal erahnbar!
Letzteres war, ist eine Notwendigkeit, an der keiner, der davon berührt wird und vielleicht etwas weiß, vorbei kommen kann. Nur mit dem Tod kann man diese Kräfte ausschalten, denn sie unterlaufen ständig das Gesetz und alle Vorschriften. Wie man über sie immerhin weiß, sind sie auch noch mit Ermächtigungen versehen. Sie sind eine Institution. Allein die Russenmafia könnte schlimmer sein. Hierüber war sich August völlig im Klaren. Er musste handeln, so lange er denken konnte. Gern hätte sich August vor seinen Maßnahmen noch einmal fröhlich übergeben. ... als er unterwegs war ... seinen Frust heraus gekotzt und damit die Straßenflächen vor sich beschmutzt, aber er war so frustriert, dass er nicht einmal das tun konnte.

Gedankenlos und sprachlos trotz der Frustration schlenderte er mit Dagmar und seiner Tochter an Schaufenstern, Mülleimern, geparkten Straßenkreuzern und Kinderwagen vorbei. Aber das Kotzen gelang ihm nicht. So "fand" er zuletzt in einen verlassen aussehenden Gasthof, zog sich einen Magenbitter rein. Er war nicht zu beruhigen. Seine Frau Dagmar saß neben ihm, hatte das spielende Töchterchen an der Hand. Er war jetzt wirklich aufgelöst, weil er sicher war, dass er persönlich Hand anlegen musste. Außer auf sich selbst, konnte er sich auf keinen anderen Menschen auf der Welt mehr verlassen.
"Tod denen!" sagte er vor sich hin. "Tod denen!!"


Kay Ganahl
Copyright by Kay Ganahl.
All rights reserved.

KayGanahl
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.12.2010. Textlänge: 407 Wörter; dieser Text wurde bereits 826 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.04.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über KayGanahl
Mehr von KayGanahl
Mail an KayGanahl
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von KayGanahl:
WAHRHEIT NEUER HORIZONT ZIEHT AUF WARTESTAND Die Rache eines Geistes Faustschläge und neues Jahr Wieder Serienmörder Verwirrung in der Stadt Literatur braucht (k)einen Verlag Wortgeist Gedanken zum Schreiben
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de