Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.), Mohamed (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 800 Autoren und 129 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 17.10.2018:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Helden. von franky (17.10.18)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (348 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur Gedanken von Jaggie (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  1 vs 2 (aus der Griechischen Anthologie) von Hecatus (nur 38 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gewitterdämmerung. Gedichte über Welt- und Sonnenuntergänge
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keinVerlag.de unterschiedslos jeden willkommen heißt" (ZAlfred)

Begegnung

Text zum Thema Alltag


von unangepasste

Die Welt greift nach den Füßen.

Ich versuchte, sie zu finden, an einem Wintertag, an dem sich eine Schneeschicht über die Welt legte, eine Schicht, die verschwinden ließ und verschluckte und der Stadt eine ungewöhnliche Leichtigkeit verlieh. Als Grau und Schmutz der Straßen verdeckt lagen und der Himmel weiß war, heller als sonst, da kauerte etwas – da kauerte ein Wesen an einer Straßenecke.
Ich beeilte mich, ich packte es am Ärmel, zu oft schon war es meinem Blick entflohen. Drei Pullover trug es übereinander, als müsste es sich vor etwas schützen; wovor, das sei doch gleich. Ich war überrascht, es anzutreffen. Fremd geworden waren wir uns nach all den Jahren. Es wand sich unter meiner Berührung und wollte sich meinem Griff entziehen.
Ich fragte, ob diese Stadt, die nun aussah wie jede andere, weiß und eingehüllt und nicht mehr dreckig, ob diese Häuser, Straßen, diese kargen Bäume ihre Heimat sind. Sie zögerte. Sie sprach davon, wie etwas da draußen an unseren Füßen zerrt und unseren Willen ganz klein macht. Ich wusste nicht, ob ich ihr glauben sollte.
Zu Hause, das war einmal am anderen Ende einer Straße, dort, wo der Wald begann, das Aufschlagen der Tennisbälle durch die Hecke drang und zwei Eltern und vier Geschwister wohnten, dann, später, eine böse Stiefmutter, und auf einmal war es weit weg, das Zuhause, vom Besen der Zeit erfasst. Später begann das Leben in der anderen Stadt, die auch keine Heimat war – einer Stadt, die erst im Schneegewand an Hässlichkeit verlor.
Das Mädchen erzählte von einem zerbrochenen Gefäß, von Scherben, Splittern, von großen Resten, die noch ein unversehrtes Muster schmückte. Doch niemals würden all die Teile wieder eins. Es wisse nicht, ob es wieder umziehen wolle, dieser oder jener Ort, der eine oder der andere Splitter. Einerlei. Heimatbrocken, dachte ich und nickte, Heimatbrocken ist das, was bleibt.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Rudolf
Kommentar von Rudolf (22.04.2011)
Cooler Text! Die Welt greift nach den Füßen, Heimatbrocken. Gute Sprache eindringlich gesetzt. Gerne gelesen. Danke.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (26.07.2013)
"Das Geschöpf erzählte von einem zerbrochenen Gefäß, von Scherben, Splittern, von großen Resten, die noch ein unversehrtes Muster schmückte. Doch niemals würden all die Teile wieder eins. Es wisse nicht, ob es wieder umziehen wolle, dieser oder jener Ort, der eine oder der andere Splitter. Einerlei. Heimatbrocken, dachte ich und nickte, Heimatbrocken ist das, was bleibt."

Seit ich Hunderte Tonscherben im Sand der Pegnitz bei Nürnberg zufällig entdeckte, hab ich ein positives Verhältnis zu Scherben. Fragmente im Leben sind sinnvoll. Nicht verblasste Glasuren auf ihren Außenseiten. Du kannst dir ihre ehemaligen Gefäße vorstellen. Verschiedenste Materialien und Dichten. Bewahre ein paar davon in Vitrinen auf. Sie sind mir ein Stück Heimat.

Einen Tag vor dem Fund schrieb ich ein Scherbengedicht.
diesen Kommentar melden
unangepasste meinte dazu am 26.07.2013:
Gibt es das Scherbengedicht auch hier zu lesen? Bin neugierig :-)

Stimme dir aus heutiger Sicht weitgehend zu, dass Fragmente nicht unbedingt negativ sein müssen.
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 26.07.2013:
 Das da. Es enthält keine Scherbe, aber wurde von einer inspiriert. Siehe Anmerkung.
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 22.08.2018:
Die rhythmische Sprachgestaltung ist optimal gelungen. Die Schreibweise wirkt wie gesprochene Sprache, das Erzählen hat dadurch Vitalität. Eine stilistisch verschiedene, deine auf ihre Weise bildschöne, als würde beim Schreiben laut gelesen, gestaltete Sprache fand Christoph Ransmayr in Die Letzte Welt, Roman 1988.
diese Antwort melden
unangepasste äußerte darauf am 22.08.2018:
Danke. Ich habe den Text noch etwas überarbeitet, bevor ich ihn wieder entsperrt habe. Ich hoffe, jetzt ist der Sprachfluss besser.
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 04.09.2018:
Das ist er.
diese Antwort melden

unangepasste
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.01.2011, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.08.2018). Dieser Text wurde bereits 1.440 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.10.2018.
Lieblingstext von:
Dieter Wal, BellisParennis.
Leserwertung
· leidenschaftlich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über unangepasste
Mehr von unangepasste
Mail an unangepasste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von unangepasste:
Wie mir Bertilda Besserdich gegen ihren Willen die Hand schüttelte Wie wir werden, wer wir sind, oder: Zwischen Nebenjob und Danebenjob Mein Danebenjob I: Erste Erfahrungen als Putz- und Küchenhilfe Die Kunst des Ärgerns Ihr wärt beinah rausgeflogen! Mein Danebenjob IV: Ein Haar im Waschbecken und ein Sohn in Afghanistan Mein Unterbewusstsein hat einen surrealistischen Geschmack Mein Danebenjob III: Wie unangepasste versucht, zur Sekretärin zu werden Mein Leben trägt Bürokleidung, wenn es mir die Tür aufhält Eine Party? Da wird doch heimlich Alkohol getrunken …
Mehr zum Thema "Alltag" von unangepasste:
Lebensbereiche Mein Leben sagt „Sie“, wenn es mit mir spricht Schattenmädchen Vereist Pinselstriche Gewohnheit
Was schreiben andere zum Thema "Alltag"?
Im Aquarium (Xenia) Preisunterschied (Wortsucht) Alter Freund (Medeamaterial) 1 - Joachim (ZAlfred) Der fensterlose Raum (Macbeth) ruhestörung (Perry) 00 Geschäft (Epiklord) Mittwoch zum Beispiel (Moja) Wir können kein Blut sehn (Ingmar) Traum von Freiheit (ZornDerFinsternis) und 737 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de