Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.), unefemme (18.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 84 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.236 Mitglieder und 449.468 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2021:
Volksstück
Ziemlich neu:  Hauptsache neben Kosten von LotharAtzert (14.09.21)
Recht lang:  Aetznatrons Sputnick F von LotharAtzert (912 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Kanzel. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ultradekadenz als Bonoboisierung von Terminator (nur 52 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Maskaron
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich es gar nicht mag" (Macbeth)

In einem Zug aus Kehlen

Gedicht


von Nostuga

Dies fahlgereiste Vieh zwingt vage Enge, zwängt Vokale
aus Qual und Kehlen. – Gutturale Reise, greises Kind! – 
Auf schmalvergleister Länge reiben sie sich wunder, sind
ekstatisch statisch, wirr und wir. Sind Tänzer hier im Saale?

Sind Jäger Joviale? Wer lädt sonst zum Reihen ein,
wenn Ratter-Bretter-Gitterklänge tönen, leises Kind?
Lass diese Treiber wissen, dass wir keine Tiere sind,
und singe jenen Mitleid, -laut und lass uns Menschen sein.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von janna (61) (03.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Nostuga meinte dazu am 03.02.2011:
Freut mich sehr, liebe janna. Vielen Dank dafür.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (03.02.2011)
Du brichst mir die Zunge, Mann!
diesen Kommentar melden
Nostuga antwortete darauf am 03.02.2011:
Gern geschehen.
diese Antwort melden
Vaga
Kommentar von Vaga (03.02.2011)
Ich las es laut und nahm es mit auf (m)eine
Gutturale Reise,
am Ende hallte es noch lange nach, doch leise.
diesen Kommentar melden
Nostuga schrieb daraufhin am 03.02.2011:
Danke für die Worte.
Viele Grüße
Nostuga
diese Antwort melden
mondenkind
Kommentar von mondenkind (03.02.2011)
das weckt bilder. zdzislaw beksinski. gefällt mir sehr, so ein synapsen-zuppler.
diesen Kommentar melden
Nostuga äußerte darauf am 25.02.2011:
Hi mondenkind,
den Knaben musste ich googlen. Vielen Dank dafür
Liebe Grüße
Nostuga
diese Antwort melden
Kommentar von Mondscheinsonate (39) (03.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Nostuga ergänzte dazu am 25.02.2011:
Hey cori,

vielen Dank für deinen Kommentar. Dem stimme ich übrigens voll und ganz zu.
Liebe Grüße
Nostuga
diese Antwort melden
Kommentar von Vincént (19) (03.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Nostuga meinte dazu am 25.02.2011:
Hey Cromwell,

verständlich.
Liebe Grüße
Nostuga
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (06.02.2011)
Hi, du!
Na, dann leg ich mal los.

Zum Handwerklichen:

Bravourös, aber: Dein „In einem Zug aus Kehlen“ lässt sich nur schwer laut lesen, es fordert beim Lesen und beim Zuhören volle Konzentration auf die Zungenbrecher und die vielen Klangspiele, und schaffen es, dass man vor lauter Konzentration auf das Erfassen der schwierigen „Vokabeln“ , der vorgesehenen Betonungen und der Klangkonstrukte vergisst, dem roten Faden und den Satzzusammenhängen zu folgen.

Nicht falsch verstehen: Es ist ein überragendes, ein schwelgerisches, ein berauschendes Klangkonstrukt, dafür aber von den Bildern her nur schwer erfassbar, es ist irgendwie wie ein hochtechnisiertes Dolby-Surround-System im Gästeklo. Tolle Sache, aber. Der Leser/Hörer ist überfordert, kann die Bilder kaum auf sich wirken lassen, muss sich die Mühe der genauen Wort- und Bildanalyse machen, was beim ersten Lesen oder reinen Hören kaum möglich ist. Zu Deutsch: technisch perfekt, aber am Leserhirn und somit am vollen Genuss vorbei.

Zum Inhalt :

Ein Text, bei dem ich es sehr schade finde, dass der Inhalt hinter dem Handwerklichen anstehen muss, ein schwieriges Thema, eines, das voller Konzentration bedarf. Die einzelnen Bilder sind, wenn man sich die Mühe gemacht hat, sie aus dem Klangstück herauszupicken, spannend, sind innovativ und die Grundidee, die vielen (Einzel-)Stimmen wie ein Orchester/viele Instrumente auf engstem Raume zu bündeln ist eigentlich hervorragend. Auch der Titel ist gut gewählt, lässt das Wort „Zug“ doch sowohl die Interpretation des Zugfahrens/Zugtransportes sowie die des Einatmens (er nahm einen tiefen Zug) und des Strangulierens (etwas zuziehen) zu.

Ich dachte beim (zweiten, dritten, vierten) Lesen an das manchmal dissonant klingende „Nichtzusammenspielen“ beim Free Jazz (zu viele verschiedene, dringliche Klänge auf zu engem Raum), an die kläglichen, verzerrten Laute, die aus Viehtransportern quellen, an die Transporte in die KZs, an das Leben, dass dorthin geschafft wurde, um entsorgt zu werden, an das Drinnen und draußen der Wagons, an die Behandlung der "Transportgüter" durch die Soldaten, Wachmänner und Bahnangestellten, daran, wie viel Hunger und Durst, auch Lebenshunger dort drinnen gelitten wurde und wie selten jemand es von draußen gewagt haben wird, diese Fracht als menschlich zu betrachten.

Liebe Grüße,

Sabine
(Kommentar korrigiert am 06.02.2011)
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Nostuga
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.02.2011, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.02.2011). Textlänge: 69 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.745 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.09.2021.
Lieblingstext von:
moonlighting, Vaga.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Nostuga
Mehr von Nostuga
Mail an Nostuga
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Nostuga:
Malt und zwei Nüsse Vorgeburt gerbend Hamme Wehen Ins Siegerland Mir, Hannes. donkey: shot. Gefährte Ins Leere
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de