Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
WorldWideWilli (25.06.), Bleistift (22.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 686 Autoren* und 108 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.845 Mitglieder und 427.627 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.06.2019:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gestrandet von Didi.Costaire (13.06.19)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur mit Stern von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Himmel erlogen von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

liebe schlange, liebe liebe
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...siehe oben..." (Macpal)
I got rhythm IIInhaltsverzeichnisImplantierte Schönheit

Ich weiß, dass ich nichts weiß. Gedanken zu einem irritierenden Aphorismus des Sokrates

Aphorismus zum Thema Selbstironie


von EkkehartMittelberg

„Ich weiß, dass ich nichts weiß!“ (οἶδα οὐκ εἰδώς, oîda ouk eidōs)
Dieses Zitat stammt aus Platons Apologie, der Rechtfertigungsrede des Sokrates gegen die Anklage, gegen die Götter gefrevelt und die Athenische Jugend verdorben zu haben (399 vor Chr.)

Über die Jahrhunderte hinweg hat der obige dem Sokrates zugeschriebene Aphorismus an Faszination nichts eingebüßt, obwohl er auf einem Übersetzungsfehler beruht. Denn wörtlich übersetzt heißt  die altgriechische Sentenz oîda ouk eidōs  „Ich weiß als Nicht-Wissender“ bzw. „Ich weiß, dass ich nicht weiß.“
Meine These ist, dass man für den Übersetzungsfehler dankbar sein sollte. Die bekannteste Fassung „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ erscheint nämlich besonders plausibel. Sie ist bestimmt nicht so zu verstehen, als habe Sokrates sagen wollen, dass er über kein überliefertes bzw. schriftlich festgehaltenes Alltagswissen verfüge. Nur ist ihm dieses praktische Wissen nicht der Rede wert. Es geht ihm auch nicht um naturwissenschaftliche oder mathematische Erkenntnisse, sondern um das Wissen von der Seele oder anders um das Wissen von Gut und Böse.
Wie ist es nun zu erklären, dass das auf einem Übersetzungsfehler beruhende Paradoxon „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ immer wieder aufs Neue zitiert wird und fasziniert? Jeder, der sich ein bisschen mit Philosophie befasst hat, weiß, dass der Erwerb neuen Wissens in der Regel immer neue Fragen aufwirft und dass mit zunehmendem Wissen die Erkenntnis immer deutlicher wird, dass man nur Bruchstücke weiß, gemessen an dem von Menschen erschlossenen Universalwissen.  Ein simpler Kopf, der etwas Lexikonwissen auswendig gelernt hat, mag meinen, er wisse etwas, ein scharfsinniges Hirn jedoch wird die vielen mit seinem Wissen einhergehenden unbeantworteten Fragen erkennen und im Prinzip zu der Auffassung gelangen: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“
Wie steht es nun mit den textkritisch korrekten Fassungen „Ich weiß als Nicht-Wissender“ bzw. „Ich weiß, dass ich nicht weiß.“
Die zweite Übersetzung „Ich weiß, dass ich nicht weiß“ erscheint mir auf den ersten Blick fast als töricht, wenn man sie wörtlich nimmt, weil ihr ein Objekt fehlt. Sie müsste lauten: Ich weiß, das ich dieses oder jenes nicht weiß. Das aber wird wohl jeder sagen müssen, der halbwegs bei Verstand ist. Die erste Version „Ich weiß als Nichtwissender“ macht allerdings viel Sinn. Gemeint ist, dass das Nichtwissen methodisch eingesetzt wird, um wie Sokrates es machte, mit der Kunst des mäeutischen Fragens (Hebammenkunst) den Gesprächspartner zu der Erkenntnis seines unzureichenden Wissens zu führen. Dabei gibt der Fragende vor, unwissend zu sein und stellt Fragen, die die in ihnen enthaltene Antwort nahe legen. Durch diese Fragetechnik des vermeintlich Nichtwissenden wird der Standpunkt des Befragten schrittweise erschüttert, sodass er schließlich bereit ist, Nichtwissen als prinzipielle Basis bei der Suche nach Erkenntnis zu akzeptieren.
Ekkehart Mittelberg, Februar 2011

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von *Frieda* (48) (05.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 05.02.2011:
Liebe Frieda, würde Sokrates noch leben, stimmte er deinem Text sicher zu. Auch mir kleinem Licht ist er aus Herz und Verstand gesprochen.
Nur eine kleine Anmerkung: Wenn jemand mit seinem Nichtwissen kokettiert, kann ich das nicht leiden. Aber ich vermute, dir geht es nicht anders.
Vielen Dank und liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
*Frieda* (48) antwortete darauf am 05.02.2011:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Helix (05.02.2011)
Ich hatte mich auch öfter und ausgiebig mit einem guten Freund über die Verwenundung des Wortes ''Nichts'' in vielen falschen bzw. den eigentlichen Sinn entstellenden Formulierungen unterhalten. Was soll das sein Nichts? So etwas wie Vakuum? Wo soll das ganze angesammelte Vakuum in den Köpfen vieler Menschen nur noch hinführen? Schließlich sind sie auch ein Teil unserer Gesellschaft auf die sie sich auswirken mit ihrem Wissen und Handeln. Und die Gesellschaft wirkt sich auf uns aus, auf jeden von uns.
Nichts ist ungleich Nichtwissen.
Der eine weiß ein bisschen mehr, der andere ein bisschen weniger. Mich stört das nicht, immer schöner und alle zusammen - wie wir da wohl hinkommen?
Aber du hast Recht, eigentlich sollten wir für diesen Übersetzungsfehler dankbar sein!


Grüße

HeliX
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 05.02.2011:
Es ist beste sokratische Manier, alles zu hinterfragen, also auch, was das "nichts" ist. Und das tust du, Helix. Danke! Du findest auch die richtige vorläufige Antwort: "Nichts ist ungleich Nichtwissen". Was aber ist nichts positiv definiert? Es ist ein Wissen, das mit der menschlichen Seele zu tun hat und damit, wie sie es lernt, das Schöne und Gute zu tun. Dazu will Sokrates seine Gesprächspartner führen und er gibt vor, nichts zu wissen, damit das, was seine Gesprächspartner glauben zu wissen, einer kritischen Überprüfung unterzogen werden kann.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Helix äußerte darauf am 05.02.2011:
Vielleicht ist ja das ''Nichts'' das wo ich herkam und das wo ich wieder hingehen werde irgendwann mal. Vielleicht verschmelze ich einmal irgendwann mit allem Wissen das ein Mensch oder ein Lichtstrahl je aufsammeln konnte.
LG
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 05.02.2011:
Das kann schon sein. Aber wir sollten uns hier auf das beschränken, was Sokrates mit dem "nichts" gemeint hat.
LG
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (05.02.2011)
Hallo Ekki,

Wissen ist eng an Erkenntnisfähigkeit geknüpft. Mir erscheint die Aussage: „Ich weiß, dass ich nicht weiß“ gar nicht so töricht, wenn man ihn so interpretiert: Ich weiß, dass ich nicht erkenne, oder: Ich weiß, dass ich nicht erkennen kann.
Das bedeutet, ich kann die Dinge mit dem Verstand nur in ihrer Äußerlichkeit erfassen, nie aber bis zu ihrem Wesen vordringen.

Ich finde, dieser Apho hat nichts von seiner Aussagekraft eingebüßt, auch heute gibt es noch jede Menge Neuland, das es zu erforschen gilt, auch wenn viele Menschen der Meinung sind, die Wissenschaft habe die meisten Rätsel und Geheimnisse mittlerweile gelöst.

Es grüßt dich, Momo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 05.02.2011:
Vielen Dank, Momo, man kann die Version "ich weiß, dass ich nicht weiß" mit deiner Argumentation "retten", aber das ist nicht nötig, weil es ja die andere Übersetzung gibt: "Ich weiß als Nichtwissender", die der Absicht des Sokrates viel näner kommt.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (05.02.2011)
Ich denke, wirklich ein heilsamer Übersetzungsfehler. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 05.02.2011:
Danke, Armin, ich meine das auch, weil so durch zwei Fassungen, die fehlerhafte und die korrekte fruchtbares Denken ausgelöst wurde.
LG Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Songline (45) (05.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 05.02.2011:
Vielen Dank, Songline, ein interessanter Gedanke. In Grenzen haben Kinder und Sokrates etwas gemeinsam. Kinder, die fragen, sind in der Regel durch Vorwissen nicht belastet. Sokrates gibt sich bei seinen Fragen den Anschein, als sei er es nicht,
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von DerAutor (42) (05.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2011:
Danke, John. Ich finde den Satz deines Mentors vernünftig. Ich vermute, du hast ihn hier ironisch verwendet. Sokrates war nämlich auf ein Wissen aus, das man nicht nachschlagen kann, sondern das man sich durch dialektisches Denken immer wieder neu erarbeiten muss
diese Antwort melden
Kommentar von Skandia (43) (06.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2011:
herzlichen Dank für deinen Kommentar, Skandia. Dieser endlose Prozess des Denkens und hoffentlich auch daraus resultierenden Handelns ist lustbetont. Auch ich möchte ihn nicht missen.
Liebe Grüße Ekki
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (06.02.2011)
Die Genrewahl "Aphorismus" verstehe ich hier nicht. Womit wir bereits beim Thema wären: Ich weiß, dass ich... Ich weiß es echt! Und: Deinen Gedanken zu folgen, lieber Ekki, war mir wirklich ein Vergnügen.
Nicht-wissende Grüße, Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2011:
Liebe Ira,
Vielen Dank für deine Frage. Genau genommen ist die Sentenz des Sokrates ein Paradoxon. Gute Aphorismen zeichne sich aber durch Kürze und bewusst irritierende paradoxe Aussagen aus. In diesem Sinne ist die Sentenz ein Aphorismus.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
princess meinte dazu am 06.02.2011:
Lieber Ekki,
dass sich dein Text auf einen Aphorismus bezieht... das ohne Zweifel. Nur: Warum "Aphorismus" als "Genre"? Das Genre ist doch eine Aussage über die Art des Textes, in diesem Falle also eine Erörterung oder was auch immer... über einen Aphorismus an sich gehst du mit deinem Text ja deutlich hinaus. Meine ich zu wissen. Aber du weißt ja: Ich weiß, dass ich nicht weiß.
Ist ja auch nur eine Kleinigkeit, die mir einfach ins Auge stach. Und der Text an sich: 1a!
Liebe Grüße, Ira
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2011:
erklärt sich recht einfach, liebe Ira. Ich habe es unter Aphorimus gestellt, weil die Hauptüberschrift lautet: "Gedanken zu einem irritierenden Aphorismus..."
Den Untertitel: "Aphorismus zum Thema Selbstironie" hat der Automatismus des Computers geschaffen. Mein Artikel ist, da hast du recht, kein Aphorismus, sondern ein Essay.
danke wg. der Nachfrage
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (06.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 06.02.2011:
Vielen Dank, liebe Sigrun. Ja, das wahre Wissen ist Erfahrungswissen, das umgesetzt wird in praktisches Handeln. Der, der nicht weiß, dass er nichts weiß, wird nur die Erfahrungen umsetzen; die seine Vorurteile bestätigen.
ghg und auch dir einen schönen Wochenausklang
Ekki
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (07.02.2011)
Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts - dieser Spontispruch aus den 80zigern war einst mein Favorit. Genauer und mit zeitlichem Abstand betrachtet ist er falsch und taugt bestenfalls als Versuch einer Entschuldigung. Um so näher kommt Sokrates (ob nun richtig oder fast richtig übersetzt) dem Leben.
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 08.02.2011:
Herzlichen Dank, Viktor, es ist schon erstaunlich, wie vital der Aphorismus des Sokrates über die Jahrhunderte bleibt, obwohl die Sophisten, die heute vielleicht mächtiger sind denn je, ihn heftig bekämpfen.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von ichbinelvis1951 (64) (13.02.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 13.02.2011:
Lieber Klaus, ich freue mich sehr, dass wir uns hier kennengelernt haben.
Danke Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Schrybyr† (67) (18.07.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 18.07.2013:
Du hast beeindruckende Argumente für unsere Nichtigkeit als Fragende und Suchende aufgeführt, besonders das mit dem metaphysischen Zeitvertreib. Aber eines bleibt uns bei aller Nichtigkeit: Solange wir fragen und suchen, wissen wir, dass wir sind, selbst dann, wenn wir nur die ins Unendliche potenzierte Winzigkeit von einem Staubpartikelchen sind.
Vielen Dank und beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Schrybyr† (67) meinte dazu am 18.07.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

I got rhythm IIInhaltsverzeichnisImplantierte Schönheit
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Beitrag des mehrteiligen Textes Aphorismen.
Veröffentlicht am 05.02.2011, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.08.2018). Textlänge: 450 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.926 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 27.06.2019.
Lieblingstext von:
Abhorsen, Rollsen, ViktorVanHynthersin.
Leserwertung
· nachdenklich (5)
· lehrreich (3)
· motivierend (2)
· anregend (1)
· ermutigend (1)
· kontrovers (1)
· kritisch (1)
· leidenschaftlich (1)
· optimistisch (1)
· spannend (1)
· tiefsinnig (1)
· unterhaltsam (1)
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Wissen nicht Wissen Mäeutik Apologie Übersetzungsfehler
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Aphorismen von EkkehartMittelberg:
Gehversuche Auf den Mund sehen Narrenspiegel Gesicht zeigen Dichter, ein erhabener Begriff Unterlass gefälligst den Unsinn Aphorismen zum Gähnen Sich selbst suchen Gedankenspiele Hand aufs Herz
Mehr zum Thema "Selbstironie" von EkkehartMittelberg:
Selbstironie Europäische Erzählungen des 20. Jahrhunderts. Jiddische Erzählungen. Scholem Alejchem, Eine Begegnung Allmählicher Verfall Selbstironie
Was schreiben andere zum Thema "Selbstironie"?
Dichtung & Wahrheit (niemand) Sexismus (Ralf_Renkking) portrait eines komikers (niemand) Zerissenheit, von der Muttermilch an (eiskimo) Ich schenk dir zum Geburtstag ..... (franky) Vor dem Spiegel (niemand) WORTFANG (Moja) Der Hase läuft (GastIltis) Ego (jennyfalk78) unsensibel (niemand) und 64 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de