Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 643 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.934 Mitglieder und 432.472 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.01.2020:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wie eine Herde Affen von LottaManguetti (23.01.20)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5458 Worte)
Wenig kommentiert:  Capture VI von kein-belag (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gesellschaft von Markus_Scholl-Latour (nur 56 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mich mag" (HarryStraight)

Stille sein

Gedankengedicht zum Thema Schmerz


von Ginkgoblatt

Mit tränendem Herz,
die Nacht so weit,
liegt sie trunken von Schmerz
im Arm der Ewigkeit.

Die junge Seele einst noch rein
und mit Liebe gefüllt,
wandelt über Feld und Stein
in Hoffnung gehüllt.

Begegnet der Dunkelheit
stets mit edler Gnade,
das Geben war ihr Lebensgeleit
in der vergangenen Dekade.

Doch selbst diese wahre Engelskraft
ward gebrochen im Sog der Zeit,
aus ihrem Herzen nur noch Leere klafft
bis zum Tanz in die Unendlichkeit.

Im Blick nun ein Flehen
gen glühender Lichtermacht,
flammt zwischen Schreien und Wehen
der Todesmut in Verzweiflungstracht.

Da fließt das Leben
in purpurrotem Gewande,
besiegelt das kraftlose Streben
mit sterbenden Bande.

So nährt sich die Klinge
mit blutiger Spur
und festigt die Schlinge
um des Erlöschens Tortur.

Endlich, als Sterne und Mondschein
sich in dunkle Wolken ergießen,
kann das gequälte Herz Stille sein
und Frieden in die Seele fließen.

Anmerkung von Ginkgoblatt:

ein Versuch sich der reimenden Gedichtform anzunähern



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Anne (56) (01.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 01.06.2011:
Stimmt. Lg
diese Antwort melden
Ginkgoblatt antwortete darauf am 01.06.2011:
Ich danke euch beiden erst einmal und freue mich über eure Kommentare. Für Verbesserungsvorschläge/ Tipps bin ich offen, weil das wie gesagt eines der ersten gereimten Gedichte ist. KG Coline
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de