Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Manni (17.09.), Solomon-Burke (17.09.), Jfgjgtuj (16.09.), Rebell66 (16.09.), Sandrajulia (08.09.), Teichhüpfer (05.09.), JethroTull (04.09.), Krotkaja (02.09.), Karl67 (31.08.), Willibald (29.08.), HerrU (29.08.), Mirko_Swatoch (29.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 813 Autoren und 118 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.09.2018:
Kalendergeschichte
Die Kalendergeschichte ist seit dem 15./16. Jh. Teil des Kalenders und behandelt in ‚volkstümlicher'... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Guter Vorsatz von Soshura (07.07.18)
Recht lang:  Verbrannte Heimat VIIIb - das "zivile" Leben von Soldaten, Polizisten und "normaler" Familie von pentz (1362 Worte)
Wenig kommentiert:  von Shagreen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nussknacker von Kot-Producer (nur 49 Aufrufe)
alle Kalendergeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Arthurgeschichten
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich schreibe und lese" (Emotionalis)

Gedankengedichte von K.-H. Schreiber

Rezension


von Reliwette

Das Wundern der Romantizierer generiert altmodische Beulen
Gedankengedichte – Silver Horse Edition

Knappe 38 Seiten umfasst diese Ausgabe von Themengedichten zur Schreiberschen Existenzphilosophie. Jede Seite ein Text. So bleibt Raum für Gedanken: für eigene und die des Autors.. Allein das Druckbild ist schon ungewöhnlich, weil die Anordnungen der Zeilen wie Drechselarbeiten anmuten: konkav, konvex,skuril. Ein Gedicht hat die Form eines Stempels. Die Form einer Tischlampe suchte ich jedoch vergebens.

Die Schriftbild – Formen ergeben sich aus den ungewöhnlichen Zeilenumbrüchen, die wir vom Autor aus anderen Publikationen gewohnt sind.
Vom Inhalt der Texte her erkennen wir in Schreiber den fragenden, den nach Wahrheiten suchenden Philosophen. Seine Gedichte sind teilweise verschlüsselt fordern hin und wieder
den Einsatz eines neueren Wörterbuches. Der große Duden – Rechtschreibung – reicht ab der 17. Ausgabe. Besser ist das „Wahrig – Deutsches Wörterbuch“ oder etwas Vergleichbares..
Lasse sich der Leser folgende Zeilen auf der Zunge zergehen:

                        .../ wir sind quälgeisterisch
                        abgestumpft per fernbedienung
                    solipsischtische autisten wem zu helfen
                              wäre darüber entscheidet


                              jedenfalls nicht die poesie“

Um diese Zeilen auf Anhieb zu verstehen, müssten sie so aufgenommen werden :
„Wir sind quälgeisterisch
abgestumpft per Fernbedienung:
solipsistische Autisten
wem zu helfen wäre
darüber entscheidet

jedenfalls nicht die Poesie

Auch müsste man sich Gedanken machen über Solipsist und solipsistisch – ganz zu schweigen über Inhalte zum Authismus.

Nicht alle Gedichte stellen die Leser auf die Verständnisprobe.:

                                                            RÜCK ZIEHEN
                           
                                                          ich habe den Schuß
                                                            nicht abgegeben
                                                            in der suspekten
                                                              vergangenheit

                                                              aber ich habe
                                                                  noch kein
                                                                alibi für den
                                                                  rest meines
                                                                    lebens-


                                                              ich könnte also
                                                                schuldig sein
                                                                  für alle toten
                                                                die nicht selbst
                                                                    verreckten

Schreiber versucht, den gängigen gesellschaftlichen Aberrationen auf die Schliche zu kommen. Das gelingt ihm, wobei er in sich hinein hört und auf Dogmen und erhobene Zeigefinger verzichtet. Das gebotene Werk eignet sich hervorragend dazu, öfter mal darin zu lesen ohne in einen  „Konsumrausch zu verfallen“.

Zu beziehen über Silver Horse Edition
ISBN 978-3-937037-45-5
Preis 6,80€

Reliwette
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.06.2011, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.06.2011). Dieser Text wurde bereits 2.676 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.09.2018.
Leserwertung
· anregend (1)
· ermutigend (1)
· experimentell (1)
· fantasievoll (1)
· gesellschaftskritisch (1)
· lehrreich (1)
· leidenschaftlich (1)
· motivierend (1)
· nachdenklich (1)
· spielerisch (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Reliwette
Mehr von Reliwette
Mail an Reliwette
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 7 neue Rezensionen von Reliwette:
Ulrich Bergmann - Doppelhimmel - Roman Rüdiger Saß - Das nervöse Zeitalter -Oder Literatur zum Kilopreis San Colombano und Wartezeit Rezension K-H-Schreiber: Duell der Komödianten Rezension K.-H. Schreiber: das Dadalama Neues aus der Schreiber- Werkstatt EXIT Ausgabe der KULT
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de