Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.420 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.09.2019:
Anordnung
Anweisung mit offiziellem Charakter
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kulturelle und soziosexuelle Hierarchie von Jack (07.08.19)
Recht lang:  Buch Sigune von Dieter Wal (395 Worte)
Wenig kommentiert:  «Unser Segen wachse wie Zedernbäume.» Texte der Liebe. von Dieter Wal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  des lebens kommen & gehen (eine auswahl) von harzgebirgler (nur 169 Aufrufe)
alle Anordnungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Leben des Mannes. In: Preitler, Franz (Hg.): Wenn du gehst…
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)
InhaltsverzeichnisOde auf die Dichtkunst

Marburg. Hommage auf Hölderlins "Heidelberg"

Ode zum Thema Schönheit/ Schönes


von EkkehartMittelberg

Freunde, taucht mit mir ein, ruft Erinnerung wach,
Marburg schauen, und es preisen mit frohem Lied,
Marburg, Lahn überragend,
weithin sichtbar, so imposant.

Sieh, die Kirche, sehr schlank, die aus der Ferne grüßt.
Leicht erhebt sich der Dom, in den Himmel so frei,
mahnt ans Hohe uns Menschen,
die voll Kleinmut und eitel sind.

Schaust vom Schlosse herab, fesselt der Zauber von
Fachwerkgiebeln den Blick, Gässchen verwinkelt schön,
und hinab von dem Rathaus
ruft der Gockel die Stunde auf.

Und ein Weilchen gebannt, halten Besucher ein,
stehen still, wie das Herz, wenn das Blut allzu rasch
drängend, weiterzusehen,
in die Gassen der Stadt dich treibt.

Neue Warte für dich, oben von Spiegelslust [1]
weite Blicke geschenkt, und die Augen sehen
auf den Fluss, und moderne
Häuser rahmen das lieblich’ Bild.

Aber oben am Berg ragt das gigantische,
wettergeprüfte Schloss aus der Idylle Grund,
kaum von  Zeiten verändert.
Doch der ewige Wandel gießt

sein verjüngendes Licht über das alternde
Schönheitsbild und  umher grünet  lebendiger
Efeu; freundliche Farben
leuchten in eine neue Zeit.

Junge Menschen zuhauf, strömen im heitern Tal,
hin zur Zukunft gewandt und noch vertrauensvoll.
Deine belebten Gassen,
jung gebliebene alte Stadt.


1) Marburgs höchster Aussichtspunkt mit Panoramablick

© Ekkehart Mittelberg, Juni 2011

 
 

Kommentare zu diesem Text


ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (15.06.2011)
Eine "Liebeserklärung", die ich zwar aus anderen Gründen, aber nicht weniger gerne unterschreibe!
Herzlichste Grüße
Viktor
diesen Kommentar melden
Nimbus (35) meinte dazu am 15.06.2011:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 15.06.2011:
Herzlichen Dank euch beiden, Viktor und Heike. LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von magenta (65) (15.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 15.06.2011:
Ich habe sehr lange gewartet, bis ich mich an eine Ode herangetraut habe, Magenta. Offen gestanden war es Arbeit, aber eine, die viel Spaß gemacht hat.
Vielen Dank und liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Skandia (43) äußerte darauf am 26.06.2011:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (15.06.2011)
Der zweite Teil ist stärker als der von Hölderlin: [ Nur zum Vergleich für Interessierte. Mir am besten gefällt der schlichte Zweizeiler mit hessischer Färbung:

... und hinab von dem Rathaus
ruft der Gockel die Stunde auf.

Ich würde die Fußnote durch 2 Leerzeilen absetzen. Well done, Ekki.

Verwunderter Blick von Friedrich aus der Erde Grund. Lothar
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 15.06.2011:
Besonderen Dank dafür, Lothar, dass du den Link zu Hölderlins Ode gesetzt hast. Wie hätte es gewirkt, wenn ich sie selbst neben meine gestellt hätte.
Den meisten Oden haftet aus heutiger Sicht etwas Sakrales an. Deswegen habe ich bewusst das Stichwort "Wandel" hineingebracht.
Wenn der zweite Teil das Feierliche etwas auflockert, würde mich das freuen.
Friedrich meint, er habe in der E-Kirche würdig geruht und Lillii Marlene lässt mitteilen, sie denke noch immer so gern an die Worte "aus der Erde Grund."
Ekki
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 15.06.2011:
... Aus dem stillen Raume ... Dir bleibt auch nichts verborgen. Lo
diese Antwort melden
irakulani
Kommentar von irakulani (15.06.2011)
Kürzlich erst , lieber Ekki, bin ich an Marburg vorbeigefahren -
"weithin sichtbar, so imposant", dachte ich.

"Doch der ewige Wandel gießt

sein verjüngendes Licht über das alternde
Schönheitsbild und umher grünet lebendiger
Efeu; freundliche Farben
leuchten in eine neue Zeit. "

Das ist es u.a. was die Stadt ausmacht, alt und neu verbindet sich hier ganz wunderbar. Deine Ode weckte Erinnerungen an die kurze Zeit, die ich vor vielen Jahren in Marburg verbracht habe. Wunderbar getroffen, lieber Ekki - und mit Herzblut geschrieben.

L.G.
Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.06.2011:
Wie immer, Ira, triffst du den Punkt. Ja, in Marburg ist eine Synthese zwischen alt und modern gelungen, Zeichen einer neuen Zeit in einer ans Mittelalter erinnernden Stadt.
Vielen Dank und herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (15.06.2011)
Ich kenne die Stadt nicht so richtig, muss jetzt dringend noch einmal hin. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.06.2011:
Wenn du ernst machst, Armin, Anruf genügt. Es wäre mir eine Ehre, dich zu führen.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
moonlighting meinte dazu am 28.06.2011:
Ich fahre auch diesen Sommer nach Marburg.....
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 28.06.2011:
Da wird wohl kein Weg an mir vorbei führen, Moonlight. Ich freue mich darauf.
Lg
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von steyk (57) (15.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.06.2011:
Herzlichen Dank, Stefan, ja, ich liebe diese Stadt und ich liebe Hölderlin.
Diese Ode auf Marburg ist meine erste, eine asklepiadeische. Ich weiß nicht, ob du auch schon Oden geschrieben hast. Man muss es einmal versuchen, um ermessen zu können, wie schwierig es ist, Sprache in diesem engen Prokrustbett zum Schwingen zu bringen. Deshalb werde ich wohl nach einiger Zeit zu den Freien Rhythmen oder schmiegsameren Strophenformen zurückkehren.
Eines aber muss man zu Ehren der Odenformen sagen. Sie schulen das Sprachvermögen ungemein, weil ihr Metrum unbestechlich ist.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (15.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 15.06.2011:
Liebe Sigrun, für unser heutiges Empfinden wirkt die Sprache von Oden nicht selten gestelzt. Deswegen freut es mich, dass du den Stil von "Marburg" eben nicht so, sondern als schön empfindest.
Du charakterisierst die Ode auch zu Recht als romantisch. Spätromantisch könnte man sagen, weil sie anders als in der rückwärts gewandten frühen Romantik versucht, die Öffnung der Stadt zur Moderne mit in den Blick zu nehmen.
Auch mit der Liebeserklärung liegst du richtig.
Herzlichen Dank für deinen zutreffenden Kommentar.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Anne (56) (18.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 18.06.2011:
Welch schöner Kommentar. Ich danke dir herzlich, Anne.
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von michaelkoehn (76) (19.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 19.06.2011:
Dein Kommentar freut mich besonders, Michael. Danke!
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Nuance (47) (21.06.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 21.06.2011:
Kann man sich ein schöneres Lob wünschen. Es macht mich sehr glücklich, Ruth. Du hast ja geschrieben, dass es nicht ganz einfach ist, sich in diesem engen Korsett rhythmisch zu bewegen und "die Sprachmelodie zu erhalten". Deine Worte werden mich zu neuen Versuchen anspornen. Sie werden nur Freude machen, solange du mir als Leserin erhalten bleibst.
Ekki
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (18.03.2012)
Metrisch find ich es reizvoll (Werds versuchen!). Aber lieber mit modernen Bildern und in zeitgemäßer Sprache, so schön ich auch Wendungen wie "grünet lebendiger Efeu" finde und vielleicht gerade weil Hölderlin einer meiner Lieblingslyriker ist. Danke! Sehr anregend. Und danke für den Hinweis darauf.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 18.03.2012:
Lieber Dieter,
vielen Dank für deine Zuwendung.
Es ist metrisch sehr schwierig, eine asklepiadeische Ode zu schreiben. In ihrem Gewand wirkt wohl jede Sprache getragen. Ich will aber nicht ausschließen, dass es moderner geht. Es käme auf einen Versuch an.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von EikeFalk (60) (04.06.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 04.06.2013:
Es freut mich sehr, Eike, dass du noch einmal auf diese asklepiadeische Ode eingegangen bist Sie richtet sehr hohe Hürden auf und es scheint so, als hätte ich sie überwinden können.
LG
Eike
diese Antwort melden
IngeWrobel
Kommentar von IngeWrobel (12.06.2013)
Dort oben, am Fuße des Spiegelslustturmes fand anno 2007 das KV-Jahrestreffen statt.
http://www.keinverlag.de/chronik.php?vid=39
Ich war dabei - es war sehr interessant.
Zum Werk: gefällt mir, ich liebe Oden!
Gruß, Inge
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.06.2013:
Es freut mich sehr, dass du gerade diese Ode empfiehlst, Inge.
Ich habe lange daran gearbeitet und sie ist mir wichtig.
Weißt du, wer das KV-Jahrestreffen von 2007 organisiert hat?
Gruß
Ekki
diese Antwort melden
IngeWrobel meinte dazu am 12.06.2013:
Ja, das war der gute Helmut: http://www.keinverlag.de/autoren.php?autor=2702
Weil ich ihn schon vor diesem Treffen gut kannte, kamen meine Freundin und ich in den Genuss einer Marburg-Führung. Insgesamt also ein sehr angenehmes Treffen damals.
Solltest Du selbst erwägen, ein Treffen in Marburg zu organisieren, melde ich Interesse meinerseits an. Würde auch meinen "alten Freund" Helmut gerne wiedertreffen.
Liebe Grüße
Inge : )

edit: Falls der Link nicht funzt, nach "Kuschelmuschel" suchen. ,-)
(Antwort korrigiert am 12.06.2013)
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.06.2013:
Wir hatten schon einige kleinere Treffen in Homberg (Ohm), unweit von Marburg. Ich werde dich beim nächsten Mal informieren. Vielen Dank für den Hinweis auf Kuschelmuschel, Inge. Ich werde ihm gerne nachgehen.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden

InhaltsverzeichnisOde auf die Dichtkunst
EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Meine Oden.
Veröffentlicht am 15.06.2011, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 29.12.2014). Textlänge: 202 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.514 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.09.2019.
Lieblingstext von:
moonlighting, Tintenklexe, ViktorVanHynthersin, irakulani.
Leserwertung
· berührend (5)
· gefühlvoll (3)
· anregend (2)
· stimmungsvoll (2)
· fantasievoll (1)
· nachdenklich (1)
· optimistisch (1)
· romantisch (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Marburg Ode Hölderlin Schönheit Schloss Spiegelslust Jugend
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
nächster Text
Weitere 9 neue Oden von EkkehartMittelberg:
Ode auf die Fantasie Ode auf die Anmut Ode auf einen Schmetterling Meine Oden Rrratatata erhört mich Ode an die Faulheit Ode auf die Schmähschrift Ode auf die Rose Ode auf die Dichtkunst
Mehr zum Thema "Schönheit/ Schönes" von EkkehartMittelberg:
Schön ist nicht gleich schön. Gefallen macht schön. Eine Lampe erzählt Schönheit und Anmut Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Kann man sich über Schönheit verständigen? Implantierte Schönheit In Schönheit versunken Zerstörte Schönheit Schönheit und Anmut Epochentypische Gedichte: Mathematik und Poesie Beim Anblick alten Porzellans
Was schreiben andere zum Thema "Schönheit/ Schönes"?
ampelgeschichte (Jo-W.) Blattgeflüster (wa Bash) ne waage hat die schnauze voll vom wiegen (harzgebirgler) Schlepper-Song - nach Baudelaire/George (toltec-head) oh schönheit du die oftmals sogar blendet (harzgebirgler) mitgefühl (harzgebirgler) scheheraza- scheheraza- (harzgebirgler) La Scapigliata (wa Bash) im haus des schönheitschirurgen (niemand) Der Junge mit den blauen Glaskugeln (Horst) und 174 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de