Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 68 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.017 Mitglieder und 437.328 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 04.08.2020:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Running Geck von Didi.Costaire (22.01.20)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  Götz von Berlichingen. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 92 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Wummys Abenteuer: Geschichte eines außergewöhnlichen Elefanten
von Borek
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin die ich bin" (Feuervogel)
Die BotschaftInhaltsverzeichnisKölsche Geschichte

Theatralisch abzukratzen

Ballade zum Thema Selbsthass/verletzung/mord


von Prinky

Ein Stern schien ihr direkt zu fallen,
vielleicht sogar direkt auf sie?
Es fiel ihr leicht ganz starr zu stehen
unter dem hellen Mond wie nie.
Die Sterne waren nah zusammen,
geordnet, fast schon wie ein Chor.
Ihre Sicht schien zu verschwimmen,
plötzlich war da dieses Tor.

Ein großes Tor, umrankt von Efeu,
darüber nichts, wie auch umher.
Sie stand im Nichts, ohne zu fallen,
wohin denn auch, da war nichts mehr.
Ein helles Licht, das war schon alles,
schwebend schien sie zu verharrn.
Augen gingen wie Momente,
ruhten nicht und wollten starrn.

Oben stand ein leuchtend Wesen
mit zwei Flügeln, regungslos!
Unten schienen Steine dunkler,
grün befallen, wie von Moos.
Oben schien es leuchtend heller,
einfach wirklich wunderschön.
Eben heiter, und es wirkte,
und so wollte man nicht gehn.

Doch da schritt der Engel oben
unterhalb der Zinnen schön.
Und Trompeten, sie erklangen,
sie begann nichts zu verstehn.
Eine Stimme rief, bestimmend;
"Heuer, es ist noch nicht Zeit!
Magst du manchmal nicht mehr wollen,
so ist dieser Weg zu weit."

Wieder klangen die Trompeten;
So ein alter, alter Sound...
hämmerte es durch den Kopf ihr,
seltsam war sie schon erstaunt.
Ist der Himmel nur Geschichte,
leben die in Babylon?
Sie war voller Fragen. Aber
irgendwie war es das schon.

Denn das nächste, was sie wahrnahm,
war der Motor, der noch lief.
Sie am Steuer, drauf gesunken,
wo sie dann wohl fest einschlief.
Doch ein Rohr lag auf der Straße.
Auspuffgas verteilte sich.
Wollte sie es wirklich wissen?
Was sie wollte will sie nicht!

Und da drehte sie den Schlüssel,
stieg hinaus, und dachte sich:
Männer kamen - Männer gingen,
sind denn alle so wie Ich?
Ach, wer stirbt schon wegen Typen?-
raunte sie, dann stieg sie ein.
Theatralisch abzukratzen
ließ sie in der Folge sein.

Die BotschaftInhaltsverzeichnisKölsche Geschichte
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de