Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.), Mohamed (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 800 Autoren und 129 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.10.2018:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Karlův Most von Hecatus (01.09.18)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  aber anfangs von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Quel bordel von Marjanna (nur 80 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frankfurter Bibliothek: Jahrbuch für das neue Gedicht - Titel - Gedicht und Gesellschaft 2008
von Symphonie
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Willkommen geheißen wurde." (Quengel36)

An die schnellen Brüter...

Gedicht zum Thema Politik


von Jaggie

Was gestern noch unrecht, verkehrt,
wogegen ihr euch noch gewehrt,
hattet weitere Nutzung beschlossen -
wird heut einfach so abgeschossen.

Und als wärt ihr schon immer dabei,
so lobt ihr euch heute ganz frei
für den Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg -
und die Erinnerung scheint bei euch sehr trüb.

Verstrahlt seit ihr scheinbar akut,
oder woher nehmt ihr bitte den Mut
von euch auf andre zu schließen,
euer Tun geblendet genießen,
und zu denken, nach dem Drumherum,
dass andre wie ihr seid so dumm?

Tischt auf uns die Lügengeschichten,
die glauben die Meisten mitnichten!
Man stecke solch schleimig' Gesellen
in des Salzstockes tiefste Stellen.
Ein Endlager sollte man schaffen,
für manch lügende, schleimige Affen.

Anmerkung von Jaggie:

Es ist schon wirklich sehr befremdlich, wenn man sich die Kommentar der Regierungspolitiker im Deutschen Bundestag angehört hat, die so klangen, als sei man auf der konservativen Regierungsbank schon immer für den Atomausstieg gewesen. So zieht man sich ein grünes Mäntelchen an und lobt sich über alle Maßen für den (übrigens noch immer nicht sicheren) Atomausstieg bis 2022...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Reliwette
Kommentar von Reliwette (02.07.2011)
Es ist die Wahrheit. Aber weshalb in zweizeiliger Reimform?
Das geht ohne Reim viel knapper, viel bissiger.

Hübsche Katze! Wie heißt sie?

Herzliche Grüße!

Hartmut T.R.
(Kommentar korrigiert am 02.07.2011)
diesen Kommentar melden
Jaggie meinte dazu am 02.07.2011:
Hallo und danke für den Kommentar.
Ich fand die Reimform eigentlich ganz passend und mir war vor allem wichtig, mal dieses Verhalten unserer "Volksvertreter" anzumahnen. Denn bei der Rede des Umweltministers vor dem Plenum hätte man glatt meinen können, dort vorne stünde einer, der eigentlich schon immer die Atomenergie abschalten wollen. Und da traute ich meinen Ohren nicht so recht...

Die Katze heißt übrigens Cindy, ist jetzt inzwischen anderthalb Jahre alt und hat es - trotz der Tatsache, dass sie einäugig auf die Welt gekommen ist - faustdick hinter den Ohren... :-)

Ein schönes Wochenende noch und herzliche Grüße

Torsten
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (02.07.2011)
Es ist mehr als befremdlich. Sie waren bestimmt nicht wie wir jahrelang auf der Straße. Die Reime sollten dem Gedicht wirklich keinen falschen Touch verleihen, aber das ist auch sicher nicht beabsichtigt. LG
diesen Kommentar melden
Jaggie antwortete darauf am 02.07.2011:
Hallo Armin,
ich dank Dir für Deinen Kommentar und tatsächlich war es sehr befremdlich, als ich Herrn Röttgen vor dem Plenum gehört habe. Hoffen wir, dass keine der nachfolgenden Regierungen wieder auf die Idee kommt, den Ausstieg vom jetzigen Ausstieg zu wagen... Und hoffen wir auch, dass der Atomausstieg nicht den verstärkten Einstieg in die klimafeindliche Kohle bedeutet, sondern den Umstieg auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Übrigens gibt es gute Neuigkeiten zur Meeres-Anthologie. Gerade bin ich beim letzten Schliff und dann wird sie auf den Markt kommen. - Ich denke, es wird August / September werden. Und das Buch wird mehr Seiten haben, als ich vermutet hätte...
Ich geb dann noch mal Bescheid.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Torsten
diese Antwort melden
AZU20 schrieb daraufhin am 02.07.2011:
Das hört sich gut an. Dir auch viel Sonne zum Wochenende. LG
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.05.2013)
Die Anklage ist hier mehr als angebracht. Wir schaffen Müll für über 20.000 Jahre (in die umgekehrte Richtung gedacht: da gab es noch den Neandertaler!) und finden nichts dabei. Das nenne ich mal eine 'Zukunftstechnologie' und eine wahrhaft 'nachhaltige' Politik.

Ein politisches Gedicht mit viel Wut und Wahrheit.
diesen Kommentar melden
Jaggie äußerte darauf am 11.05.2013:
Hallo und vielen herzlichen Dank für die unterstützenden und zustimmenden Worte. Ich freue mich, dass Dir der Text gefällt und Du mir vor allem beim Inhalt zustimmst. Atomenergie gehört abgeschafft, wir haben ja schließlich genügend erneuerbare Energien, die wir nutzen können. Und das funktioniert ja jetzt bereits alles sehr gut. Warum nicht auch ohne die letzten Atomkraftwerke in Deutschland? Und auch in den anderen Staaten könnte man darauf verzichten, würde man endlich mal an die Zukunft denken - und nicht nur an die Gewinne der Energiekonzerne, die auf Kosten der Zukunft den schnellen Euro verdienen...
diese Antwort melden
Schrybyr† (67) ergänzte dazu am 12.11.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de