Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.), Apolonia (09.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 627 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.962 Mitglieder und 434.311 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 31.03.2020:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Q von buchtstabenphysik (21.03.20)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  wildblumen von feeling (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  short story by night von buchtstabenphysik (nur 20 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Man will leben und muss sterben - Man will tot sein und muss leben / Die Kontroverse zwischen Optimismus und Pessimismus
von Graeculus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
RachedurstInhaltsverzeichnis

Donauwellen

Ballade zum Thema Mord/Mörder


von Prinky

Eigentlich ess ich sie gerne,
doch es geht ja nicht um sie.
Lange war es zu verfahren,
änderte sich etwas nie.
Doch es wird einst anders werden
sagt man heute noch, obacht!
Donauwellen sind die Krönung
in der eisigkalten Nacht.

Er ging gern mit ihr spazieren,
das war immer wieder schön!
In der Tasche kleines Messer,
alles muss ja doch vergehn.
Und so schwieg sie, so wie immer,
sagte ihm kein wichtig Wort.
Ging so mit dem lieben Manne
an dem Donauufer fort.

Keine Worte wie "Ach sorry",
alles wie schon stets gehabt.
In ihm flossen dunkle Mächte,
er war ziemlich ausgeschabt.
Platz vorhanden für die Tötung,
für den Hass zu jener Stund`.
Seine Spur war zu verfolgen.
Polizei tat dies jetztund.

In den Fluss war sie geworfen,
blutig war die Mannestat.
Blut an Hemd und Lederhose,
polizeilich akkurat
aufbewahrt und untersucht, um
doch Gewißheit zu verspürn.
Donauwellen sind nicht müde
um Beweise zu entführn.

Doch man fand auch ihren Körper,
eine Stauwehr hielt ihn fest.
Einem Morde heimgefallen,
was sich stets feststellen lässt.
Von dem Leid war nichts zu spüren,
was man sah war doch genug.
Und die Schlinge zog sich strammer,
langsam für ihn - Zug um Zug.

Und so hatte man Gewissheit,
sein Gewissen fand zur Ruh.
Heute ist er in Gewahrsam,
treibt dem Älterwerden zu.
Donauwellen fließen weiter
durch die wunderschöne Stadt,
die nicht täglich,- Gott ist gnädig,
Leichen aufzuweisen hat.

RachedurstInhaltsverzeichnis
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de