Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Maddrax (21.09.), Tod (18.09.), Hütchen (12.09.), Tula (11.09.), HerzDenker (05.09.), Ferdi (04.09.), A.Reditus (02.09.), steffi-coverColor (27.08.), kriegundfreitag (25.08.), pat (23.08.), marcopol (21.08.), romance (21.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 592 Autoren* und 85 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.237 Mitglieder und 449.597 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2021:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sümpfdiktatur oder Ümfdiktatur von LotharAtzert (11.09.21)
Recht lang:  Stofftiere kriegt man nicht mehr los - Erzählung/Ende von pentz (9504 Worte)
Wenig kommentiert:  KI von Epiklord (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Jeder hat mal einen schlechten Tag. von max.sternbauer (nur 30 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ethik für heute. Moraltheoretische Überlegungen zu Terrorismus, Menschenrechten und Klimawandel
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...? Das bleibt wohl abzuwarten. Sagt ihr es mir!" (Tatzen)
InhaltsverzeichnisDas letzte Abendessen - Teil 2

Das letzte Abendessen - Teil 1

Satire zum Thema Oberflächlichkeit


von NormanM.

Heute war Jack Peter William Screws letzter Abend. Am nächsten Tag stand seine Hinrichtung an, bei der er durch den elektrischen Stuhl sterben sollte.
Er saß in seiner Zelle und wartete darauf, zur Henkersmahlzeit abgeholt zu werden. Er freute sich. Nach drei Jahren, fünf Monaten und zehn Tagen ungenießbarem Gefängnisfraß wartete nun ein üppiges Mahl auf ihn, und zwar ein nicht im Gefängnis, sondern in seiner Lieblingspizzereria zubereitetes Essen. Sein Wunsch waren Spaghetti Carbonara als Vorspeise, eine große Pizza mit Salami, Schinken, Thunfisch, Zwiebeln und Champions und als Nachspeise Pfefferminzeis mit Schokoraspeln.
Das Abendessen sollte gemeinsam mit dem Richter und dem Henker eingenommen werden. Den Richter kannte er ja schon, den Henker hatte er noch nicht kennengelernt. Wie der wohl aussah? Er stellte sich einen mindestens 1,95 m großen, sehr stämmigen und muskulösen Mann mit kahl rasiertem Schädel und einem Schnauzbart vor.
So langsam hatte er aber wirklich Hunger. Endlich öffnete jemand seine Zelle.
„Mr Screw, ich bringe Sie in den Speiseraum“, sprach der Gefängniswärter und führte ihn dorthin.
Der Richter und eine weitere Person saßen bereits am gedeckten Tisch. Das musste wohl der Henker sein. Er sah ganz anders aus als er ihn sich vorgestellt hatte. Normale Figur, braun-graue Haare und glattrasiert. Sein Gesicht wirkte nicht einmal brutal. Aber es war ja auch kein Henker aus alten Zeiten, der  die Axt schwang, sondern nur den Stromschalter betätigte. Dafür brauchte man auch keine Muskeln.
Der Richter stand auf und kam auf Jack zu, um ihn zu begrüßen.
„Hallo, Mr Screw, schön Sie wieder zu sehen. Wir haben uns ja lange nicht mehr gesehen.“
„Hallo Mr Fairy, ja, die Zeit vergeht. Und wie geht es Ihnen?“, erwiderte Jack.
„Mir geht es gut, vielen Dank. Und Ihnen?“
„Ja, mir auch so weit.“
„Das ist Mr Black, er wird morgen die Vollstreckung durchführen“, stellte der Richter den anderen Mann vor, der sich darauf ebenfalls erhob und Jack die Hand reichte.
„Ich bin zwar Ihr Vollstrecker, aber nicht ihr Feind“, sprach er zu ihm und lachte.
„Kein Problem“, lachte Jack ebenfalls.
„Dann wollen wir uns mal das Abendessen schmecken lassen. Ich hoffe, Sie haben Hunger mitgebracht, Jack“, sprach der Richter.
„Und ob ich den habe, darauf können Sie sich verlassen“, antwortete Jack.
Daraufhin wurde das Essen in den Raum gebracht und zu Jacks großer Freude von Davide, dem Inhaber der Pizzeria, mit dem er sich immer gut verstanden hatte, persönlich geliefert. Freudig winkte ihm Jack zu, lächelnd servierte dieser die Vorspeise.
„Davide, das gibt es doch nicht“, rief Jack vor Begeisterung und stand auf. Die beiden fielen sich in die Arme.
„Hier bist du also“, antwortete Davide. „Ich habe die ganze Zeit gedacht, dir schmeckt meine Pizza nicht mehr, weil du plötzlich nicht mehr da warst. Ich hab erst gestern erfahren, was los war.“
„Darf mein Freund mit uns am Tisch sitzen, während wir essen?“, fragte Jack den Richter.
„Aber natürlich“, antwortete der Richter.
Das Essen schmeckte hervorragend, so wie er es von Davide gewohnt war.
Der Richter aß als Vorspeise einen Salat und als Hauptgericht eine Pizza mit Salami, der Henker aß ebenfalls einen Salat als Vorspeise und anschließend eine vegetarische Lasagne.
Passend dazu wurde auch über das Thema Essen gesprochen.
„Ich bin Vegetarier“, erzählte der Henker. „Ich esse einfach nichts, was mal gelebt hat.“
„Manche vegetarischen Gerichte sind nicht schlecht“,stimmte Jack zu.
„Es gibt hier in der Nähe ein rein-vegetarisches Restaurant. Das sollten Sie mal besuchen und testen“, riet ihm darauf der Henker.
„Geht ja leider nicht. Ich bin ja morgen schon tot.“
„Oh, tut mir leid, da hab ich jetzt nicht dran gedacht.“

Es wurde noch ein recht netter Abend, der um 22 Uhr  beendet wurde. Die Hinrichtung sollte am nächsten Tag um 9 Uhr beginnen.
„Ich werde mich gleich, wenn ich wieder in der Zelle bin, sofort hinlegen. Damit ich morgen auch ausgeschlafen bin. Nicht dass ich noch meine eigene Hinrichtung verschlafe“, scherzte Jack. „Dann noch einen schönen Abend, bis morgen.“

Er verspürte ein richtiges Völlegefühl und hoffte, kein Sodbrennen zu kriegen. Aber das Essen war einfach zu lecker. Eigentlich könnte er dafür glatt jeden Tag hingerichtet werden.

Anmerkung von NormanM.:

Es war tatsächlich mal üblich, auch wenn das schon lange, lange zurück liegt, dass der Hinzurichtende zusammen mit dem Richter und dem Henker am Abend vor der Hinrichtung zusammen zu Abend aß.

Es ist zwar keine richtige Satire, aber ich hab keine passendere Einordnung gefunden.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Omnahmashivaya
Kommentar von Omnahmashivaya (17.07.2011)
Eine Fortsetzung ist möglichst bald erwünscht! Der Text hat mir gut gefallen. Schön bissig
diesen Kommentar melden
NormanM. meinte dazu am 22.07.2011:
Die gibt es, ist aber nur eine sehr kleine Fortsetzung.
diese Antwort melden
Kommentar von chichi† (80) (17.07.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Omnahmashivaya antwortete darauf am 17.07.2011:
Makaber ist der richtige Ausdruck, ich kam eben nicht drauf )
diese Antwort melden
NormanM. schrieb daraufhin am 22.07.2011:
Ich hatte schon befürchtet, dass dieser humor nicht gut ankommt .
diese Antwort melden
Omnahmashivaya äußerte darauf am 25.11.2012:
Und ob!
diese Antwort melden
Kommentar von Graeculus (69) (12.11.2016)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisDas letzte Abendessen - Teil 2
NormanM.
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Das letzte Abendessen - Gesamt.
Veröffentlicht am 17.07.2011, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.11.2012). Textlänge: 682 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.172 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.09.2021.
Leserwertung
· spannend (1)
· spielerisch (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über NormanM.
Mehr von NormanM.
Mail an NormanM.
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Satiren von NormanM.:
50 Cent Das letzte Abendessen - Gesamt Das letzte Abendessen - Teil 3 Das letzte Abendessen - Teil 2 Falsche Seite Titel Der gnadenlose Dieter Möchtegern Der gnadenlose Dieter Möchtegern Die Fliege Der MP3-Player
Mehr zum Thema "Oberflächlichkeit" von NormanM.:
Das letzte Abendessen - Teil 3 Das letzte Abendessen - Teil 2 Das letzte Abendessen - Gesamt Eine Sekretärin zum f... Personalauswahl Sinnvolles Medium? Mein Porsche
Was schreiben andere zum Thema "Oberflächlichkeit"?
Der Treibhausmoment (DanceWith1Life) Quotenpolitik - Zeichnung (pentz) Deine Blicke. (franky) Serienmörder (Mondsichel) Paradiese sind scheue Gebilde (eiskimo) Gebeinarbeit (Ralf_Renkking) GS212 Samstag hier (kaltric) Nicht gefährlich. (franky) Der Geist, der stets verneint (LotharAtzert) Mengenlehre. (franky) und 75 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de