Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.883 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Quaksundrem von leorenita (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 279 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Licht der Lupinen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (Tosca)

Placebo

Gedanke zum Thema Zuneigung


von MrDurden

Mit tausenden Worten der Zuneigung bist du mir doch unbekanntes Terrain. Ein Grashalm, an den sich einsamer Geist zu klammern vermag, wenn nichts bleibt, worauf Verlass ist.

Du bist das Buch, das mir trotz transparenter Seiten verschlossen bleibt. Weder kenne ich deinen Anfang, noch deinen Schlusssatz, weder den Geruch deines Papiers, noch die Beschaffenheit deines Einbands. Jeden Tag liest du dich mir vor und es scheint, als würde jedes Wort eine meiner Wunden schließen. Als würde jeder Moment der Stille mein Fleisch aufs Neue schneiden.

Du bist die einsame Wasserschale in der unendlich weiten Wüste, die ich jeden Tag erneut durchquere. Du bist der Sand zwischen meinen Zehen, der mich trägt, der mich verbrennt. Du bist die Erscheinung in der Ferne, die mich auf den Beinen hält, die mir meinen Mut raubt. Du bist Schein und du bist Wirklichkeit, und deine Stimme bleibt mir Traum.

Du bist das Placebo, das meinem kranken Inneren Heilung verspricht. Der schmale Grad, auf dem es sich zu wandeln lohnt. Die schemenhafte Ungewissheit, der ich folge, wie die Motte dem Licht.

Du bist eine Fantasie im Meer meiner Gedanken. Und ich wünschte, du würdest wahr.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von KoKa (42) (28.07.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 28.07.2011:
Danke für deinen Kommentar, hab mich gefreut. Grüße, David.
diese Antwort melden
Kommentar von CurzonDax (27) (29.07.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden antwortete darauf am 31.07.2011:
Dankeschön, freut mich, wenn er dir gefällt. Ja, er weiß, dass es nur ein Placebo ist. Grüße, David!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de