Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.), Lir (13.06.), TheReal-K (13.06.), trinkpäckchen (11.06.), seabass (08.06.), weggeworfenerjunkymüll (02.06.), Linda_L. (29.05.), Austrasier (28.05.), Palo (25.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 691 Autoren* und 110 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.843 Mitglieder und 427.469 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.06.2019:
Märchen
Das Märchen ist eine kurze Prosaerzählung, deren Inhalt außerhalb des Realitätsbereichs steht und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hoch oben von Jack (18.06.19)
Recht lang:  Bärentraum (Neufassung vom 10. 3.07) von tastifix (24338 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Zauber einer Holzkugel von hei43 (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Dritte Traumzeitreise: Unter dem Abendstern von Regina (nur 15 Aufrufe)
alle Märchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vom Leben und Sterben – und dem Rest dazwischen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (SimpleSteffi)
Mir ist wie UnendlichkeitInhaltsverzeichnisWie die Nacht, nur unendlich

Im stillen Kelche

Erlebnisgedicht zum Thema Verzweiflung


von Ginkgoblatt

Wo das Licht sich leise niederlegt,
am Ende des Horizontes
seinen Tanz der Vergänglichkeit aufführt,
schwebt meine Seele
kostend der Freiheit Tropfen
im stillen Kelche der Dämmerung.

Würde die untergehende Sonne
doch auch meine Angst mitnehmen,
die mit lähmender Macht
wie ein bleiender Saum
auf verbrannter Erde
in meinem Herzen kauert.

Im bekannten Lande
der fressenden Dunkelheit
verklingt die Hoffnung
eines matten Schreies,
ertrinkt im einsamen Gewande der Nacht,
fliehend der Verzweiflung entgegen.

Gedanken und Gefühl
im Karussell des Schmerzes,
unkontrollierbar zwischen Himmel und Erde gefangen,
wo Hunger unstillbar scheint
und das Ich haltlos
in Raum und Zeit baumelt.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (17.08.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 26.08.2011:
Meine liebe Sigrun, vielen Dank für deine Spuren... Manchmal ist diese Verzweiflung wie ein schwarzes Loch. KG Coline
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (03.02.2015)
Hier passt das Thema 'Verzweiflung', denn genau das wirft der Text einem entgegen, besonders das Vergehen der Zeit versus der scheinbaren Zeitlosigkeit der Verzweiflung.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt antwortete darauf am 03.02.2015:
scheinbaren genau dies ist das Problem, dass lyr. Ich hält es für die Ewigkeit. Der Zustand des Schmerzes bleibt, während alles andere vergeht und jegliche Chance mit sich nimmt, die Situation zu verändern. Danke für die Empfehlung. Coline
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh schrieb daraufhin am 04.02.2015:
Es ist einen Momentaufnahme, klar. Aber wir leben im Augenblick. Und kann man ein Problem, die echten und die scheinbaren nicht nur dadurch überwinden, dass man sie ernst nimmt?
diese Antwort melden
Ginkgoblatt äußerte darauf am 04.02.2015:
Gute Frage. Ernst nehmen, ja, auf jeden Fall - und annehmen. Es ist, wie es ist. Lieben Gruß, Coline
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Mir ist wie UnendlichkeitInhaltsverzeichnisWie die Nacht, nur unendlich
Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Aufzeichnungen aus dem Chaos - oder das Vermächtnis einer Lebenden.
Veröffentlicht am 17.08.2011, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.08.2011). Textlänge: 99 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.342 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 14.06.2019.
Leserwertung
· berührend (2)
· schmerzend (2)
· leidenschaftlich (1)
· traurig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erlebnisgedichte von Ginkgoblatt:
Ich bin Pompeji. Auf dem Weg Ent-Täuschung Danke ans Leben Sternenmatt und Arktikblau Flügelsanft berührt Dieses Leben Enttrümmern Leben – Kampf – Ferne – Überleben – Kampf – Weite – Leben Wortlebendig
Mehr zum Thema "Verzweiflung" von Ginkgoblatt:
Das andere Du Nicht länger unüberwindbar klangreich eisgeziert (Sehn-)Süchtiges Herz Schwarze Seele
Was schreiben andere zum Thema "Verzweiflung"?
Kein Titel (Eclaire) Warum (AvaLiam) Missedaten. (franky) Eine Schlagzeile die uns erschüttert (elvis1951) Der Schrei (ElviraS) Ach es ist mir (GastIltis) Froschkonzert (Stelzie) Hosennaht. (franky) Ich glaube nicht... (susidie) Dieser Mann bemerkte den Weihnachtsbaum nicht (Horst) und 136 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de