Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.232 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.10.2019:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Frauen und Mädchen in der Geschichte von Jack (30.09.19)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 193 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Liebe und Illusion
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne schreibe." (isina)

Aufzeichnungen aus dem Chaos - oder das Vermächtnis einer Lebenden

Skizze zum Thema Alles und Nichts...


von Ginkgoblatt

Vorwort

Es ist Zeit.

Zeit, das Licht mit gierigen Augen zu verschlingen, denn der Weg wird mit jedem Schritt dunkler.

Zeit, in den Erfahrungen der Vergangenheit zu stöbern und jeden noch so kleinen Hinweis auf Leben nieder schreiben, zu erinnern. Ein Bild zu malen, vielleicht ein Meer, ein Ozean aus den Tränen eines Lebens von Schmerz und erfüllender Freude. Mit einem azurblauen Himmel, einer lachenden Sonne und den schattenspendenden Wolken. Denn so ist es, die Freiheit, die meine Seele sucht, die Zufriedenheit, die wie ein kostbares Gut mal näher scheint, mal ferner ist und die Dankbarkeit, die wie ein Feuer manchmal lodert, für Minuten alles mit sich reißt, mit einer intensiven Liebe strahlt, die den meisten Menschen verborgen bleibt. Und die Wellen kosten hier und da die goldenen Perlen, die mir Weg sind, doch sobald ich meinen Lebenspfad erkenne und ihn stolz erwandern möchte, verschwinden die Spuren und zurück bleibt, ein Zweifeln – zwischen Realität und Traum, zwischen verstehen und fluchen.

Zeit, den Schmerz anzunehmen, den Kampf ums Überleben erneut zu beginnen. Denn dort wo ich jetzt stehe, wird bald kein Boden mehr sein, der mich trägt. Eigentlich möchte ich fliehen, vor dir und auch vor mir. Du bist mir Stern und zugleich Asteroid. Und ich kenne den Augenblick nach dem Fall, vor dem Verlieren der innerlichen Kontrolle, aber ich habe mich schon zu sehr dem Sternenhimmel zugewandt, bin schon zu weit dieser Sehnsucht gefolgt, Heimat zu finden. An einem Ort, der nicht mehr ist als illusionäre Realität. Von dir geschaffen und von mir mit weiten Armen empfangen.

Zeit, über dieses Leben zu schreiben. Möge Kraft daraus entwachsen und mir eine haltende Hand sein.


***


1. Zyklus: Selbstanalyse – oder das Feuer entzünden
2. Zyklus: Symbiose
3. Zyklus: Schwarzweiß-Hände – oder zwischen Glut und Asche
4. Zyklus: Magie der Illusion
5. Zyklus: Sterben
6. Zyklus: Wandlung – oder Ich habe [Dich] überlebt
7. Zyklus: Abhängigkeit



Zerfall
(von Coline)

Inhaltsverzeichnis


Nachbemerkung

gewidmet
(Stadt lengs Stone, A.M.)

Notiz: Juli 2013
Die Tiefe der Erlebnisse hat mich reich gemacht und meinem Herz Flügel geschenkt ...

und gezeigt, dass es nie zu Ende sein wird. [01/14]



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Feuervogel (23.11.2011)
Wow, ich kann nur so viel sagen, ich fand mich in deinen Worten und weiß, du kannst verstehen! Alles, alles Liebe dir! Herzliche Grüße Ela
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 23.11.2011:
Hallo Ela,
schön von dir zu lesen. Danke für deine Worte, denn auch ich weiß, du kannst verstehen.
So und nun werde ich mich langsam und voller Freude durch deine Empfehlungen arbeiten. Liebe Grüße Coline
diese Antwort melden
Tamara (47) antwortete darauf am 27.01.2014:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Ginkgoblatt schrieb daraufhin am 27.01.2014:
Liebe Tamara,
es tut mir leid, dass du dies auch erlebt hast. Es ist nicht nur, es erlebt zu haben, ich habe das Gefühl, es ist nie vorbei. Nie. Nicht nur, dass die Erfahrungen einen zeichnen, auch der Schmerz wird immer wieder sichtbar.
Dieser Ort ist bestimmt sehr schön und wenn wir ihn erreichen, dann sind wir hoffentlich bereit, ihn wahr- und anzunehmen. Ich hoffe, dass ich ihn irgendwann berühren/ finden kann. Und das wünsche ich dir auch. Lieben Gruß, Coline
diese Antwort melden
Kommentar von RomeoBravo (52) (14.02.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt äußerte darauf am 15.02.2013:
Hallo Ralf,
das Lied kenne ich nicht. Dieser Satz passt nur sehr gut. Viele der Texte zu diesem Mehrteiler gehen damit los. Es ist tatsächlich so eine Einleitung, die für mich alles sagt - weil die Zustände, die dieser Werk behandelt, eben bekannt sind. Danke dir für dein Lob. KG Coline
diese Antwort melden
Kommentar von EikeFalk (60) (27.06.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt ergänzte dazu am 28.06.2013:
Lieber Eike,
vielen lieben Dank für dieses großartige Lob. Die Texte sind ein Stück Herz und ein großes Stück Leben. KG Coline
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (04.02.2015)
Noch bin ich nicht durch. Aber selbst wenn nur noch Müll käme - ich bin mir sicher, dem ist nicht so! -, wäre das empfehlenswert. Nur sollte der Leser Abgründe ertragen könne, den die öffnen sich unter den Worten.

TB
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 04.02.2015:
Dein letzter Satz knallt. Das stimmt. Gut, dass du es schreibst, dann können zukünftige Leser überlegen, ob sie dies können. Manchmal tun sich bei mir, wenn ich das lese, auch wieder diese Abgründe auf. Danke für die Worte, die du gefunden hast und dein Einlassen in diesen Mehrteiler. Er stellt einen Wendepunkt dar, ein Wachsen, aber auch ein tiefes Fallen. Lieben Gruß, Coline
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
mehrteiliger Text, bestehend aus 53 Blättern.
Veröffentlicht am 23.08.2011, 109 mal überarbeitet (letzte Änderung am 05.02.2015). Textlänge: 32 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.082 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.10.2019.
Leserwertung
· gefühlvoll (2)
· anklagend (1)
· anregend (1)
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
· düster (1)
· depressiv (1)
· ergreifend (1)
· kritisch (1)
· leidenschaftlich (1)
· melancholisch (1)
· schmerzend (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Trauer Schmerz Liebe Tränen Blut Verzweiflung Traurigkeit Leben Tod Feuer Chaos Freunde Zeit Sehnsucht Gefühle
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Skizzen von Ginkgoblatt:
Die Ewigkeit geküsst Ab.Fall Als ob... [Ich weine, um nicht zu verdursten] Kurz vor dem Fall Eins[t] Sandglaszukunft Auf Messers Schneide Nur noch einmal Die Nacht zerfällt Ausgesetzt
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von Ginkgoblatt:
Weil die Nacht Sterne trägt und die Seele Ewigkeit Körperlos verwebt [Version II] abhängig Der weiße Raum [oder: Du fließt herzwärts] !? Ambivalenz !? Irgendwo dazwischen - Stunde 1 Wie arm kann ein Mensch sein... wie Schmerz, nur anders herztrunken Ein Stück Friedhof kosten schmerz.atmend Silberner Hoffnungsstreif emporsteigen zerrissen
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Wir wussten uns nicht zu helfen (1) (Inlines) Zwischen abschied Das Gänseblümchen (Borek) .Von Kugel und Rund, von Tante und Dackel. (franky) Wenn Beständigkeit Bestand hat. (franky) Ausbund. (franky) Wendelos (Matthias_B) Kreuzspinnen (Momo) Wissen ist Macht (Teichhüpfer) 7 – I fall in love too easily (ZAlfred) Nichts als Lappen. (franky) und 875 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de