Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 666 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.443 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.12.2019:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Marotte von niemand (20.11.19)
Recht lang:  Rotkäppchen und der Wolf für große Kinder von Dieter Wal (359 Worte)
Wenig kommentiert:  lachgas - limerick von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  herr timmermans sprach zu herrn weber von harzgebirgler (nur 48 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Überall ist das Haus des Windes
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht wirklich schrecklich bin." (ViolaKunterbunt)
NIE WIEDER TRENNUNGSGEDICHTE!InhaltsverzeichnisSECHZEHN KURZGEDICHTE UND SENRYU AUF DEN 16. SEPTEMBER 2013, TIMMENDORFER STRAND

SCHNEESCHAFE

Symbolgedicht zum Thema Frieden


von Dieter Wal

Für Sigune

Bäume stehn
wie aufgestellte Stifte
im Wald des Schweigens.

Überall Schnee,
in jeder Verzweigung.

Schneeflocken sinken zärtlich.

Mein Handrücken streift
deine Wange.

Sogar die Schafe auf weißer Weide
sind zugeschneit.

Anmerkung von Dieter Wal:

3. Januar 2003


 
 

Kommentare zu diesem Text


HerrSonnenschein
Kommentar von HerrSonnenschein (27.08.2011)
Hallo Dieter,

ein sehr poetisches Gedicht. Gefällt mir sehr gut.
Surreal war es, es gestern bei 33 Grad zu lesen....

LG

der Sonnenschein
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 27.08.2011:
Bei solchen Hochsommerperioden freuen sich manche auf den Winter. Meinst du nicht?
(Antwort korrigiert am 27.08.2011)
diese Antwort melden
HerrSonnenschein antwortete darauf am 27.08.2011:
Also ich auf jeden Fall! Und mir wurde beim lesen auch tatsächlich etwas kühler....
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 21.03.2013:
Aber jetzt im Frühlingwinter passt es doch. In Berlin schneite es die letzten Tage ununterbrochen, aber mittlerweile taut es langsam. Wie sieht es bei euch derzeit klimatisch aus?
diese Antwort melden
HerrSonnenschein äußerte darauf am 22.03.2013:
Im Morgengrauen sehen unsere Ponys von weitem aus wie Schneeschafe......
diese Antwort melden
Dieter Wal ergänzte dazu am 22.03.2013:
Ich seh mal, was ich mit Pferden und Schnee machen kann ...! ;) LG
diese Antwort melden
unangepasste
Kommentar von unangepasste (29.03.2013)
Vom Gefühl, das beim Leser ankommt, ist es anders als die Gedichte, die ich sonst von dir kenne.
Schwer zu beschreiben.
Auf jeden Fall gefällt es mir gut.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 29.03.2013:
Danke für den Kommentar. Inwiefern anders? Kannst du das näher in Worten wiedergeben?
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 29.03.2013:
Ich glaube, ich hätte hinter dem Text (wenn ich ihn ohne Namen gelesen hätte) eher eine Frau vermutet, wogegen du sonst eher "männliche" und "belesene" Lyrik schreibst...
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 29.03.2013:
Schräg. Empfinde das Gedicht eher als besonders männlich, wobei ich mir mich vorstelle, wenn ich es lese. Nichts von wegen ""lyrisches Ich" und so. Danke für deine verblüffende Antwort.
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 29.03.2013:
Das verblüfft mich jetzt wiederum, wobei ich mir nicht dich vorgestellt habe.
diese Antwort melden
Dieter Wal meinte dazu am 05.07.2013:
Liegt wohl daran, dass männlich wie weiblich eh ein und dieselben Varianten des großen Ganzen sind.
diese Antwort melden
unangepasste meinte dazu am 05.07.2013:
Für mich nicht ein und dieselben Varianten, sondern eher zwei verschiedene Teile / Aspekte / Perspektiven, wenn auch von einem Ganzen.
diese Antwort melden
SapphoSonne
Kommentar von SapphoSonne (04.11.2013)
Keine Jahreszeit verkörpert den Frieden so gut wie der Winter und frisch gefallener Schnee. Konnte deinen Bildern gut folgen. Sie gefallen mir sehr.
LG Sappho
diesen Kommentar melden
Dieter Wal meinte dazu am 04.11.2013:
Finde in der Natur meist Frieden. Das ist wohl auch die tiefere Sinn von Parks und Gärten. Danke für deinen zustimmenden Kommentar.
diese Antwort melden

NIE WIEDER TRENNUNGSGEDICHTE!InhaltsverzeichnisSECHZEHN KURZGEDICHTE UND SENRYU AUF DEN 16. SEPTEMBER 2013, TIMMENDORFER STRAND
Dieter Wal
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Buch Sigune.
Veröffentlicht am 25.08.2011, 13 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.11.2019). Textlänge: 23 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.858 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.12.2019.
Lieblingstext von:
HerrSonnenschein.
Leserwertung
· romantisch (1)
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Dieter Wal
Mehr von Dieter Wal
Mail an Dieter Wal
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Symbolgedichte von Dieter Wal:
Utgards Fashion Shop. Er dankt Circe. Leonardo da Vincis silberne Laute Martins Fest (Fürths Martinssäule) Gelbe Äpfel reifen Grüne Blüten. OP am offenen Wort Geschlossene Bücher FIX GEKREUZIGT Gute Gaben (Frei nach Frau Holle).
Mehr zum Thema "Frieden" von Dieter Wal:
ZWISCHEN SEEROSEN Barfuß im Sand Ars vivendi II. Die Rast am Sternsee Wassertropfen Gelbe Weltbärin Das Gnu hat Ruh'
Was schreiben andere zum Thema "Frieden"?
Gäste aus dem All (5) Die alles entscheidende Maßnahme. (solxxx) Gäste aus dem All (4) Die Menschheit wird wachgerüttelt (solxxx) Gäste aus dem All (3) Auswirkung und Erweiterung des Unternehmens. (solxxx) Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang (solxxx) Gäste aus dem All (6) Die Katastrophe vereint die Menschen (solxxx) Gäste aus dem All (7) Die Chance für einen Neuanfang (solxxx) Gäste aus dem All (2) Wie sie versuchen, die Menschen zur Vernunft zu bringen. (solxxx) Gäste aus dem All (1) Abenteuer Weltfrieden (solxxx) Gewaltherrschaft (Ralf_Renkking) In Sack und Asche (Ralf_Renkking) und 107 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de