Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.), Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 642 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.935 Mitglieder und 432.499 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.01.2020:
Kirchenlied
Gedicht, das zu religiösen Erbauung und Belehrung im Gottesdienst oder privat zu Hause gesungen wird. Die Formen des... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Liebe von Peter (07.07.18)
Recht lang:  Homos sind widernatürlich von Lala (1382 Worte)
Wenig kommentiert:  gott im gefrierschrank von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  der prozess von drhumoriscausa (nur 208 Aufrufe)
alle Kirchenlieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ta Taxídia mas sta Kýthira / Unsere Reisen nach Kýthira. Deu Teilübers.
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ehrlichkeit alles ist." (ThalayaBlackwing)
Inhaltsverzeichnis

Schattenschreie und Spiegelscherben

Verserzählung zum Thema Ich


von Seelenfresserin

Meine Schritte enden niemals,
lautlos führe ich mich selbst in den Schatten.
Ich schmiede mein Glück heute selbst,
zerschlage den Spiegel, den Käfig,
der mich Jahrelang verschlossen hielt.

Komm mein Kind,
rsikier einen Blick in meine Augen...
Endlosigkeit und Leere,
wie die blutigen Wunden deiner Seele...


Die Schreie verschluckt im Schatten,
Rubinrote Spiegelscherben säumen meinen Weg.
Weg, weg... weiter weg.
Mein Lebenweg endet nicht,
nicht bevor ich es selbst nicht will...

Mein Kind, du Schönes,
bleib hier bei uns, hast es immer gut gehabt.
Dein Golden Spielzeug wartet hier,
werden dich liebkosen und behüten.


Das Leben ist keine leichte Prüfung,
ich stelle mir selbst ein Bein.
Falle endlos tief, ins Dunkle hinein...

Komm und rette mich,
ich bin du mein Kind.
Dein Leben ist mehr Wert als die Schatten,
darfst dich nicht fallen lassen,
darfst dich nicht selbst aufgeben.

Ich bin bei dir...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Fuchsiberlin
Kommentar von Fuchsiberlin (05.09.2011)
Das Leben, wie sehr viele Menschen es erleben müssen, und die Hoffnung wird zum wichtigsten Wegweiser. Ohne diese stirbt viel mehr, als manch ein Außenstehender begreifen kann.

Ganz liebe Grüße
Jörg
diesen Kommentar melden
Kommentar von Karmesin (20) (05.09.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Inhaltsverzeichnis
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de