Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 724 Autoren und 111 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (13.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Verachtung von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich schreibe von der Raummstation auf dem weg zum mond (scheiss tastatur) von Inlines (nur 154 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Lyriker gegen den Krieg
von Symphonie
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es Neugierde gibt" (TassoTuwas)

Rebellenherz (Was gestern war wird nie mehr sein)

Kurzprosa zum Thema Liebe & Schmerz


von Mondsichel

Es wird Zeit zu erwachen Mon Amour. Am Morgenrot zeichnet sich Offenbarung in sandigen Farben. Was gestern war ist heute anders und wird nie mehr so sein. Und doch ist es dir bekannt. Es ist der selbe klebrige Geschmack in der Kehle. Geronnene Ignoranz. Du kaust wie auf zersplittertem Glas. Der Magen krampft und doch, Du schluckst und schweigst. Die Lüge als Magenbitter, während es Dich innerlich zerstückelt.
Es wird Zeit wieder dem Verstand die Türe zu öffnen Mon Amour. Kannst Du seine Stimme denn noch nicht hören? Wie er Deinen wahren Namen ruft? Dort in der Quelle des Lichtes, wo Deine Seele im Schatten einer Versuchung schwebt. Es ist nur ein leises Raunen, wie eine Ahnung die in Dir sticht. Und sie dringt tiefer und tiefer, schneidet die Hoffnung aus totem Fleisch. Dein Herz schon von tausend Nadeln zerstochen und doch, es schreit noch immer nach der Lüge. Und ihr Alkoholgehalt betäubt nicht nur den Schmerz.
Es wird Zeit die Augen zu öffnen Mon Amour. Die Fäden zu lösen welche die Lider geschlossen halten. Du sitzt in einem Käfig aus Stacheldraht der sich eng um Deinen Körper spannt. Dort wo Licht ist war doch nur Dunkel. Und dort wo Liebe war ist nur noch ein Traum. Der Wille hält die Illusion aufrecht, macht sie wahr, macht sie unbesiegbar. Macht sie zu dem was Du glaubtest zu ersehnen und eigentlich doch niemals wolltest. Jede Bewegung würde Dich zerfleischen, jeder Atemzug ist ein unbändiges Schreien. Du wirst leerer und leerer, Dein Rebellenblut versickert schweigend mit dem Widerstand. Ja, was gestern war ist heute anders und wird nie mehr so sein.
Und ich sage Dir heut was Du einst mir geraten hast. Es wird Zeit den Engeln zu lauschen Mon Amour. Den Zungen all jener um Dich herum. Lass sie näher treten! Höre ihnen wirklich zu! Reiß die Mauern nieder, lass jegliches Wort einen Widerhall in den Tiefen Deiner Seele erklingen! Doch wisse: Leichtgläubigkeit muss bestraft werden! Erhebe Dich über den Schmerz der in und um Dich lauert! Mach Dich frei bevor es Dich lebendig häutet. Ein verschwendetes Leben wird immer eine blutende Wunde bleiben.

Erwache Rebellenherz! Morgen ist gekommen!

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


Lala
Kommentar von Lala (06.09.2011)
Hallo Mondsichel.

Ein Text der, ohne darumherumzureden und das sollte unmissverständlich herausgestellt werden, nicht nur, aber auch und davon in nicht unbbedeutender Zahl, aus Worten besteht, welche, aber das kann auch schon morgen anders sein als heute. Liebe Leser, wir stehen hier versammelt vor einem Werk, dass, aber das brauche ich ihnen ja nicht mehr zu sagen. In diesem Sinne

Lala
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 06.09.2011:
Krawehl, Krawehl!
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (06.09.2011)
Hi liebe Arcy,

"Es ist nur ein leises Raunen, wie eine Ahnung die in Dir sticht. Und sie dringt tiefer und tiefer, schneidet die Hoffnung aus totem Fleisch. Dein Herz schon von tausend Nadeln zerstochen und doch, es schreit noch immer nach der Lüge."
Ach diese Lügen, die unser Leben oft strafen und hinterlistig betäuben, auch "Rebellenherzen" werden davon nicht verschont.

Herzliche Grüße nach Berlin

Franky
diesen Kommentar melden
Mondsichel antwortete darauf am 06.09.2011:
Ja lieber Franky, aber so ist es nun mal wenn man die rosarote Brille aufsetzt. Da kann aus einem Rebellen eben auch ein zahnloser Tiger werden. Aber der Zeitpunkt der Erkenntnis wird kommen. Ein echtes Rebellenherz lässt sich nicht für die Ewigkeit wegschließen...

Liebe Grüßle
Deine Arcy
(Antwort korrigiert am 06.09.2011)
diese Antwort melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 06.09.2011, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 06.09.2011). Textlänge: 362 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.772 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.03.2019..
Lieblingstext von:
franky.
Leserwertung
· anklagend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Sehnsucht Leidenschaft Träume Verlangen Glück Angst Hass Tod Schmerz Gefühle Emotionen
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Liebe & Schmerz" von Mondsichel:
Scherbentanz Schicksalsfaden Schweigen Eingetaucht Das Versprechen Wer Hass sät wird keine Liebe ernten Von der inneren Hässlichkeit RosaROT Geschenk des Himmels Meduse Splittermeer Trostpflaster Unsterblichkeit Der Meermann Sirenengesang
Was schreiben andere zum Thema "Liebe & Schmerz"?
GS213 An dich denken (kaltric) die Schlange die ewig tanzt (WortGewaltig) Wünsche (ElviraS) Der Kleine (Agneta) herzallerliebst (Bohemien) Immer immer wieder ... (Omnahmashivaya) Hypertonischer Zement (RainerMScholz) bitch (Bohemien) Seitensprung (Seelenfeuer) mit schirm und charme (Perry) und 640 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de