Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.10.2018:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen von Augustus (30.06.18)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (465 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über Recht und Gesetz wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  die Konsequenz von Augustus (nur 59 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Unter dunklen Schwingen
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden akzeptiere" (kuma)

Prof dr med Meier

Lebensweisheit zum Thema Realität


von Hillarts

Der ausgespuckte Schleim
Enthielt ein haariges Spinnenbein,
Der Schmodder von der Ghetto-Strasse
Kam aus einer teuren Ming-Vase

Von Professor Doktor Mediziner Meier
Der hatte zwar nen Porsche, doch er hatte keine Eier

Und irgendwie unterscheiden wir uns überhaupt nich
In uns’rer Welt geh’n wir alle auf’n Strich
Wir halten uns an das
Was man von uns kennt,
und brüllen doch aus voller Brust
‚In the End…‘

Heute ging her Meier ziemlich traurig heim
Denn er fühlte sich sowas von allein.
Er setzte sich in seinen Mahagonistuhl
Und fühlte sich das erste mal gar nicht mehr cool.

Denn irgendwie unterscheiden wir uns überhaupt nich
In uns’rer Welt geh’n wir alle auf’n Strich
Wir halten uns an das
Was man von uns kennt,
und brüllen doch aus voller Brust
‚In the End…‘

Herr Meier dachte ich hab alles erreicht
Doch ich hab gar kein Ziel
In meinem Leben
Tut sich nicht mehr viel

Es läuft wirklich alles blendend
Mit den Finanzen
Doch ich würd auch gerne mal
Die Arbeit schwänzen

Ja, irgendwie unterscheiden wir uns überhaupt nich
In uns’rer Welt geh’n wir alle auf’n Strich
Wir halten uns an das
Was man von uns kennt,
und brüllen doch aus voller Brust
‚In the End…‘

Ich steh morgens um 5 Uhr auf
Und es ist klar dass ich ab 5 Uhr wieder sauf
Ich racker mich ab für reiche Chaoten
Die sind ja auch ganz nett, diese Vollidioten

Ich hasse die Bild, die ich immer lesen muss
Die schreiben so ‘nen unerträglichen Stuss
Man sollte sie verbieten keiner sollte sie lesen
Und ich Idiot zahl denen auch noch Spesen.

irgendwie unterscheiden wir uns überhaupt nich
In uns’rer Welt geh’n wir alle auf’n Strich
Wir halten uns an das
Was man von uns kennt,
und brüllen doch aus voller Brust
‚In the End…‘

Ich bau die beste Terasse und den besten Garten
Und ich weiß auf meine Rente kann ich lange warten
Tagein, tagaus ich bin immer auf arbeit
Wenn man mich ruft bin ich bereit.

Ja ich red mir ein, dass die
Arbeit mir Spass macht
Ich mach mich komplett kaputt
Und das ist meine Freiheit auch wenn mich jeder auslacht.

Denn irgendwie unterscheiden wir uns überhaupt nich
In uns’rer Welt geh’n wir alle auf’n Strich
Wir halten uns an das
Was man von uns kennt,
und brüllen doch aus voller Brust
‚In the End…‘

Irgendwann werd ich durchdreh’n ja ich zeig’s euch allen
Nur heute werd‘ ich nicht aus dem Rahmen fallen
Ich spreng den ganzen Scheiß hier hoch, darauf könnt ihr wetten
Allerdings erst wenn sich meine Ururenkel in ihrem Grabe betten.

Achja, irgendwie sind wir doch alle Spießer
Wir lassen uns ficken wie junges Gemüse
Wir akzeptieren alles was uns stumpf macht
Ausser diejenigen, wegen denen es kracht

Irgendwie passen wir uns den Normen an
Und sagen dann uns gefällt es so dann und wann
Wach auf du Penner und seh einfach mal rot!
Selbst die letzte Staatsnutte Ist hoffentlich bald tot!!!

Ja,  irgendwie unterscheidet ihr euch überhaupt nich
In eurer Welt geht ihr alle auf’n Strich
Ihr haltet euch an das
Was man von euch kennt,
und brüllt doch aus voller Brust
‚In the End…‘

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Menschenkind (27) (04.10.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hillarts meinte dazu am 05.10.2011:
naja ich bearbeite nischd, entweder es is scheiße oder gut
diese Antwort melden
Ephemere
Kommentar von Ephemere (04.10.2011)
Der Refrain ist äußerst catchy und einige Passagen sind sehr pointiert, z.B.

"Von Professor Doktor Mediziner Meier
Der hatte zwar nen Porsche, doch er hatte keine Eier" (etwas Klischee, aber dennoch auf den Punk(t) )

"Herr Meier dachte ich hab alles erreicht
Doch ich hab gar kein Ziel" (symptomatisch und der Angelpunkt des Ganzen)

"Ich mach mich komplett kaputt
Und das ist meine Freiheit auch wenn mich jeder auslacht." (das hat eine Tiefe, die es verdienen würde, genauer ausgelotet zu werden!)

"Irgendwann werd ich durchdreh’n ja ich zeig’s euch allen
Nur heute werd‘ ich nicht aus dem Rahmen fallen" (typisch, aber nicht auf der Höhe der vorigen Passage)

"Wir akzeptieren alles was uns stumpf macht" (wie wahr...und deshalb darf es nicht sein - VIVE L'INSOUMISSION!)

Der Flow könnte aber noch besser flutschen und das Reimschema gerne etwas ausgetüftelter, weniger Klischeehaft sein. Der Inhalt hätte es verdient.
diesen Kommentar melden
Hillarts antwortete darauf am 05.10.2011:
naja ambesten beschreiben lassern sich immer noh schwarz und weiß...
und was die Spießeer ageht... eure Villen werden auch noch gehacikt.......
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de