Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 741 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weg vom Blumenkasten-Denken von eiskimo (10.02.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Weg des poetischen Jünglings von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heilsbringer auf Zeit von eiskimo (nur 62 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Dritte Rate Poesie, Des Zimtes Blau, in den Wässern der Fantasie
von Tannenquirlzwilling
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich hier mit negativer und positiver Kritik bei meinen Texten rechnen kann." (Felinchen)
Inhaltsverzeichnis[T]

[+ü] ver[w]irrt

Kurzprosa zum Thema Verwirrung


von rebell91

Erst spüre ich es kaum, aber
du frisst meine Haut.



Wir reißen die Tapeten von öligen Wänden und uns die Kleider vom schmucklosen Leib. Honig perlt von den nackten Mauern. Dann bist du weg und ich knie allein im klebrigen Rost. Masturbiere freihändig auf den Stühlen der Gesellschaft, beichte niemals.
Laufe flach atmend durch die Stadt unter den Straßenbahndrähten, die den Himmel in Stücke teilen. Die verwesenden Blätter auf dem Asphalt sind so rot, dass ich weinen muss.
Auf dem Marktplatz Wesen, die zu laut sind und Tauben denen Zehen fehlen. Ich lasse mich treiben. Sie können nicht sehen, dass ich ein Alien bin.
Ich habe Angst formlos zu sein. Ich schreie nachts wieder mehr und sammle Scherben, die ich farblich sortiere. Heute habe ich ein totes Rotkehlchen in meinen Händen gefunden und weiß nicht, wie es dort hineingekommen ist.
Ich habe es

Wir fressen uns die Worte gegenseitig aus dem Mund und kotzen uns an.



Du sagst, dir fehle nichts.
Aber ich hab gesehen wie du meine Glühbirnen geklaut hast.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Ascheregen (30) (15.11.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Inhaltsverzeichnis[T]
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de