Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 647 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.363 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.01.2020:
Volksstück
Ziemlich neu:  Archetyp und Fußball von LotharAtzert (06.07.19)
Recht lang:  Story about Miss Bunny. von Elén (534 Worte)
Wenig kommentiert:  Phlegmaticker von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Lohnbeschäftigung und Prostitution von Augustus (nur 143 Aufrufe)
alle Volksstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Russlandreise
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich hier wohl fühle und gut aufgehoben" (Fritz63)

Ekel

Skizze


von rebell91

„Warum fasst du die Stange nicht an?“ Ich will die Stange nicht anfassen. „Fass doch die Stange an. „Ich will die Stange nicht anfassen.“ Eine viel zu stark geschminkte Frau drückt sich an mir vorbei. Ich presse mich mit dem Rücken gegen die Wand der Straßenbahn, aber sie berührt mich doch. Mir wird schlecht. Ich muss hier raus. „Ich muss hier raus,  bitte!“  Ich steige aus, ein Mann packt mich an der Schulter, zieht mich wenige Zentimeter zurück und läuft dann an mir vorbei. Ich versuche krampfhaft nicht auf die Straße zu brechen.

---

„Wie heißtn du?“
„Ist egal.“

„Was machstn du so hier?“
„Warten.“
„Auf was wartstn du?“

„Ey, auf was wartestn du?“
„Lass mich ein bisschen allein, bitte.“

Er ist böse. Er ist so böse und ich habe es nicht gemerkt. Er tut mir weh, hebt meinen Mund zu und fasst mich an. Fasst mich überall an. Ich bin seine kleine Freiheit.
Ich drehe mich ein Stück und starre ihm in die verwaschenen Augen.
„Lass mich ein bisschen allein, bitte!“, schreie ich. „Lass mich ein bisschen allein, bitte!“
Ich gehe raus und kotze auf die Wiese.
Er hat mich Perle genannt.

Anmerkung von rebell91:

Jeder Tag in der StraBa oder im Bus ist ekalhaft.
Zu. Viel. (Körper)Kontakt.


 
 

Kommentare zu diesem Text


MrDurden
Kommentar von MrDurden (19.12.2011)
Ja, öffentliche Verkehrsmittel. Auffangbecken für Freaks, Normalos und verseuchten menschlichen Abschaum jeglicher Art. Aber was wäre, wenn niemand da wäre? Leere Busse, Stationen, Bahnhöfe, Straßenbahnen. Was wäre, wenn all die Pisser, die uns jeden Tag aufs neue anwidern, plötzlich nicht mehr da wären? Wäre die Welt nicht zum Kotzen ohne die Schwachköpfe, die wir zum Kotzen finden? Schöner Text, gerne gelesen. David
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 19.12.2011:
"Du sprichst von der Welt, als wäre sie ein Mülleimer."
Jup, mehr oder weniger glaube ich, dass sie ein solcher ist. Wollte ich mit dem Kommentar aber nicht sagen. Vielmehr, dass öffentliche Verkehrsmittel die Müllhalden unserer Gesellschaft sind. Das ist Fakt und wer das bestreitet, musste weder mit Bus noch Bahn regelmäßig zur Arbeit/Schule fahren bzw. tat dies und hat sich dabei Augen, Ohren und Nase zugehalten. Aber natürlich ist das alles Ansichtssache. Wahrscheinlich empfinde ich das alles zu extrem. Ändert aber nichts an meiner Meinung.
diese Antwort melden
rebell91 antwortete darauf am 20.12.2011:
ich fände leere busse und straßenbahn ganz wunderbarst.
Also David, dem zweiten Kommentar stimme ich vollkommen zu, aber den ersten versteh ich wohl nicht. Wär' doch prima ohne die Schwachköpfe.
Dankeschön und schöne Weihnachten.

Und danke Jack, seh' ich auch so.
diese Antwort melden
Kommentar von rafale.le.voir (20) (27.12.2011)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Kurfenstein (37) (10.01.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
rebell91 schrieb daraufhin am 10.01.2012:
Danke, Darius Grüße zurück!
diese Antwort melden
Deek (43) äußerte darauf am 28.06.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

rebell91
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.12.2011. Textlänge: 192 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.040 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 27.12.2019.
Lieblingstext von:
Xenia.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· nachdenklich (1)
· profan (1)
· schockierend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über rebell91
Mehr von rebell91
Mail an rebell91
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Skizzen von rebell91:
In mir, alles in mir II VI V III Der Gewissheit wegen Vernicht[s]tend Ausatmen Schleichender Prozess Neue Generation
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de