Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.326 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.02.2020:
Novelle
Die Gattungsabgrenzung der Novelle ist auf Grund der Vielfalt differenzierter, häufig unterschiedlicher Vorstellungen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Abseits von Léon 'Dinner for two' von Hilde (21.04.19)
Recht lang:  Carl Monhaupt (2007) von autoralexanderschwarz (31272 Worte)
Wenig kommentiert:  III von Lala (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  5 von Skala (nur 319 Aufrufe)
alle Novellen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien (Bd. 3: Terror)
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ...mir noch Keiner hier gesagt hat, dass ich verschwinden soll..." (Henning)

Schaltkreisrealität

Text zum Thema Wirklichkeit


von MrDurden

Meine Augen öffnen sich und ich werde in eine vorgefertigte Welt hineingeboren. In einem intelligent konstruierten Kreißsaal werde ich von Maschinen beatmet. Weiß gekleidete Gelehrte lassen mich keine Sekunde aus den Augen, während ich zum ersten Mal das Licht der Welt erblicke. Das Licht der Welt, geschaffen von Menschenhand, erstrahlt nicht in natürlicher Schönheit, sondern in künstlich perfektionierter Effizienz und reckt sich mir aus farblosen Neonröhren entgegen. Und alles ist, wie es zu sein scheint.

Meine Augen öffnen sich und ich erwache in einer vorgefertigten Welt. Im Körper eines Schuljungen unterzieht sich mein unreifer und ineffizienter Geist perfektionierten Unterrichtseinheiten. Und während ich diese vorgefertigte Welt so zu sehen beginne, wie ich sie sehen soll, bereiten mir einheitlich gekleidete Gelehrte den Weg in eine rational kalkulierte Zukunft.

Meine Augen öffnen sich und ich finde mich wieder an einem vorgefertigten Arbeitsplatz. In einem optimierten System aus Ordnern, Karteien und kartesisch geordneten Kategorien befinden sich alle wissenswerten Daten meiner Person. Geburtsdatum, Körpergröße, Schulabschlüsse, Notendurchschnitte, durchschnittliche Arbeitsgeschwindigkeit als optionale Rechtfertigung einer Entlassung aufgrund von Ineffizienz und meine Blutgruppe für eine sofortige Transfusion zur Lebenserhaltung anderer menschlicher Organismen im Falle meines Ablebens.

Meine Augen öffnen sich und vor mir steht ein normgerecht temperiertes und portioniertes Abendessen. Mein gealterter, ineffizienter Geist wird in einem Heim für gealterte, ineffiziente Mitglieder einer vorgefertigten Gesellschaft konserviert, bis er früher oder später erlischt und mein unfunktionaler Körper durch ein rationales und schadstoffarmes Verfahren beseitigt werden kann.

Meine Augen schließen sich. Und eine alte Systemeinheit wird durch eine neue ersetzt, in dieser Realität aus Schaltkreisen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (24.12.2011)
Hallo David,

und endlich erfüllte der Mensch seine Funktion ordnungsgemäß anhand klar definierter Kriterien. Und es wäre bäh! Aber so was von.

Erschreckende Vision. Ich hau mal ganz schnell wieder ab hier.

Frohe Weihnachten wünsche ich dir.

Liebe Grüße, Ira
(Kommentar korrigiert am 25.12.2011)
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 24.12.2011:
Danke für deinen Kommentar Ira! Vision kann man es eigentlich nicht nennen, denn bis auf das mit der Bluttransfusion lebt ein Großteil der Menschen (vor allem in Industriestädten) genau dieses Leben. Und man kann dem nur entgehen, indem man etwas besonderes aus sich macht und sich Ziele setz.

Wünsche dir auch frohe Weihnachten

Grüße, David!
diese Antwort melden
princess antwortete darauf am 25.12.2011:
Spannend, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von der Welt sein kann. Was für den einen Schaltkreisrealität ist, ist für die andere Schreckensvision. Manchmal glaube ich fast, das Leben spielt sich überwiegend im eigenen Bewusstsein ab. Insofern empfinde ich deinen Text als ausgesprochen anregenden Impuls, mich mal in andere Wahrnehmungspositionen hinein zu versetzen. Gar nicht so einfach!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de