Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 677 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.899 Mitglieder und 430.149 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 64 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ich liebe Dich ...
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich meine Werke mit anderen teilen wollte" (Caryptoroth)
Die FratzeInhaltsverzeichnisLiebe nennt sich Täter doch

Die Rose, tief im Herz versenkt

Ballade zum Thema Verlassenheit


von Prinky

Ich stand allein am Wegesrand,
und dachte an die Zeiten,
die mich auch heut`noch, nach wie vor,
extrem im Kopf begleiten.
Die Zeit war schön bis wunderschön,
die Knospen sind gesprungen.
Ich habe mich im Nachhinein
zur Wahrheit durchgerungen.

Die Wahrheit war ganz offenbar;
Die Liebe, sie wird enden!
Die Rose, tief im Herz versenkt,
verschwand aus meinen Händen.
Ich ließ sie gehen, tränenreich
sank ich zum Boden nieder.
Alleine weint es sich so leicht,
das spür` ich immer wieder.

Es war nicht leicht zu aktzeptier`n,
dem Ende beizupflichten.
Doch eigentlich will ich sie doch,
die Happy-End Geschichten.
Als sie jedoch mein Herz verließ,
fiel ich in eine Grube.
Herz-As verbrannte einmal mehr,
das war es mit Herz-Bube.

Und nun ´stand ich da so herum,
sah nach vereisten Sternen.
Begann noch einmal wie dereinst
als Erstklässler zu lernen.
Die Nacht verging, wie wunderschön
berührten mich dann Strahlen.
Es wurde Zeit die Zukunft nun
noch einmal bunt zu malen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Steyk (61) (04.01.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Prinky meinte dazu am 05.01.2012:
Die Verlassenheit ist eine vollendete Einsamkeit.
Ausbrechen ist das Zauberwort. Aber Houdini hat nicht in Alcatraz eingessen, und der war gut.
Danke für den Hinweis Stefan.

Micha
diese Antwort melden

Die FratzeInhaltsverzeichnisLiebe nennt sich Täter doch
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de