Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.891 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Gedanken-Lesen von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 61 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Glissando
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man mir nicht böse sein kann, da ich ein liebevoller Trottel bin" (Omnahmashivaya)

Kleines, dunkles Etwas

Text


von MrDurden

Unscheinbar wie farbloses Gift bewegt es sich durch deine Venen, immer in Richtung deines Herzens. Niemand ahnt und niemand sieht es, wie es schleicht und wie es nistet. Kleines, dunkles Etwas, in und unter deiner Haut.

Süßes Leben trübt bittere Präsenz und macht uns blind für das, was in dir wächst. Es macht dich müde, lässt dich schlafen, nimmt dir selbst die Kraft zu atmen. Und es liegt auf deinen Lippen, böser Scherz und totes Lächeln. Dieses kleine, dunkle Etwas, in und hinter deinen Augen.

Niemand kann ihm Einhalt bieten, Trost und Worte werden Staub. Und dein Herzschlag kommt zur Ruhe, findest Frieden, kehrst nach Haus. Nur ein kleines, dunkles Etwas, das mir meine Liebe nimmt. Das uns tötet und uns trennt und mich in Dunkelheit ertränkt.

Vielleicht kehrt es zurück zu mir, ich warte nicht darauf. Und vielleicht wächst es dann auch in mir und niemand hält es auf. Dieses kleine, dunkle Etwas, dem das stärkste Herz erliegt. Diese Quelle aller Tränen, die uns folgt und nie versiegt.

Irgendwann seh ich dich wieder, ohne Furcht und ohne Zeit. Auch kein kleines, dunkles Etwas, das uns je wieder entzweit.

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (04.02.2012)
Hallo David,

mysteriös, bedrohlich und zugleich akzeptiert ... so empfinde ich das kleine, dunkle Etwas, das sich
unscheinbar wie farbloses Gift
durch Venen bewegt und todbringend zu sein scheint. Ein Text, der mich an die Endlichkeit menschlichen Lebens erinnert. Die einzige Gewissheit, die jeden von uns erwartet.

Ich mag die Klarheit deines Textes, die alles da sein lässt, was nun mal da ist. Das Süße, das Bittere, das Leugnen, das Erkennen, den Widerstand, das Sterben, das Hoffen.

Liebe Grüße, Ira
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 04.02.2012:
Danke Ira, auch dafür, dass du eine treue Leserin bist Wünsche noch ein schönes Wochenende! Grüße, David.
diese Antwort melden
Kommentar von KoKa (44) (04.02.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden antwortete darauf am 04.02.2012:
Dein Kommentar ehrt mich Noch ein schönes Wochenende! Grüße, David.
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (04.02.2012)
Es ist Packend geschrieben, hält bis zum Schluss gefangen. „Ira und John“ haben es treffend gewürdigt, dem ich mich voll und ganz anschließen kann.

LG Franky
diesen Kommentar melden
MrDurden schrieb daraufhin am 04.02.2012:
Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren Franky. Freut mich, dass die paar Zeilen so gut ankommen. Grüße, David!
diese Antwort melden
Kommentar von fragilfluegelig (49) (04.02.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden äußerte darauf am 04.02.2012:
Vielen Dank fragilfluegelig. Schön, dass du in meinen Text hineininterpretieren kannst. Das kleine, dunkle Etwas ist etwas bestimmtes, werde es aber nicht nennen. Danke dir fürs Lesen und dein Interesse Grüße, David!
diese Antwort melden
fragilfluegelig (49) ergänzte dazu am 04.02.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Tautropfen (23) (04.02.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 04.02.2012:
Dankeschön Markus für Kommentar und Empfehlungen! Freut mich, dass der Text gefällt! Grüße, David.
diese Antwort melden
Kommentar von Hutmaedchen (24) (12.03.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
MrDurden meinte dazu am 12.03.2012:
Dankeschön, das freut mich sehr. Dir noch nen schönen Abend! David
diese Antwort melden

MrDurden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.02.2012. Textlänge: 189 Wörter; dieser Text wurde bereits 890 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.05.2020.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· beunruhigend (1)
· ergreifend (1)
· nachdenklich (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Tod Leben Liebe Trennung Abschied Schmerz Hass tot Krankheit Seele Körper Krebs
Mehr über MrDurden
Mehr von MrDurden
Mail an MrDurden
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von MrDurden:
J.C. feiert rein Britischer Regen Des Schreibers List Zeichen und Wunder Schaltkreisrealität Spiegelneuron Am Ende des Himmels Polarstern Dich zu töten Ferner Freund
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de