Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.044 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Super- Mattis von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zwischen abschied Das Gänseblümchen von Borek (nur 42 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Augenblicke Haiku & Poesie
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Ich bin nicht willkommen." (SchorschD)

Períploi

Text


von Akzidenz

[..] Als wir auf die Küste liefen, perfizierte unser Hauptmann zuinnerst seine heimliche Kartographie der Welt. Bereit, die Antichthonen zu treffen, machte der Chorologe Fischsuppe aus anderen Tieren, und der Schattenriss der Baumreihen winkte hinter uns mit Einfüßlern und Mirabilien über den steinigen Strande. Wenn wir nicht gewusst hätten, dass sich das Ufer hier befand, glaubten wir es hinter den Palmen zu finden, in deren Halbdunkel wir uns gelockt bewegten, mit den Kesseln ihrer Viktualien, und der Freundschaft in den Händen. Nach dem, was wir im Hinterland über die Gesittung unserer Peripherie kennengelernt haben, dass sie plump besonnen und der Satyriasis verfallen sind, all die Völker, die hinter Europa sich den Gustus laben, müsste der cultus, den wir mit an dieses Land und hinter diese Büsche brächten, ein den sie zum Tausche schon bereithätten, im Irgendwo der fremden Welt, wo ungewiss auf Algen wir umherrutschen, unter die Steine greifen und da etwas sehen, was uns nicht großgesichtiger erblickt als wir uns selbst. Er versuchte es also, und entbarg, vor dem Freundschaftsfeuer unserer Gymnosophisten, die mappae mundi schreibend, ganz still die Nacht mit unseren Menschen, ganz glanzvoll vor dem Mond im Wasser, und nichts entdeckt, was uns verjagte, und keinen Menschen, außer uns.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (09.11.2019)
Meisterschaft der hochgedrechselt-sperrig-schwülstigens Forrmulierens gewonnen! Chapeau!
diesen Kommentar melden

Akzidenz
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 03.03.2012, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 03.03.2012). Textlänge: 201 Wörter; dieser Text wurde bereits 480 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 15.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Akzidenz
Mehr von Akzidenz
Mail an Akzidenz
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von Akzidenz:
Consolatio Von der Kanzel Mutterschoß Galaktotrophousa Blutgerüst Hodegetria Sic eunt fata hominum ἀκρασία Jangal Argos
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de