Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.968 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.08.2019:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fühltisch Wohl Sonntag von mannemvorne (25.08.19)
Recht lang:  Rosa Pascal von mannemvorne (2083 Worte)
Wenig kommentiert:  1.Strophe Dieb und Dunkelheit von DanceWith1Life (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Als die Welt mal wieder verrückt spielte von DanceWith1Life (nur 22 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Augenblicke Haiku & Poesie
von wa Bash
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da viele nette menschen sind" (waldmädchen)

anders

Gedicht zum Thema Schreiben


von Momo

Ich bin eine Frau und schreibe
wie eine Frau.

Du bist ein Mann und du willst mich
belehren.

Einigen wir uns
es ist anders

ein Mann zu sein nicht besser
nicht schlechter eine Frau

zu sein, zu leben
das genügt

um zu schreiben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Caty (71) (09.03.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Georg Maria Wilke meinte dazu am 09.03.2012:
Liebe Caty, der subtile hormonelle Zustand ist sicherlich keine genügend relevante Aussage über diesen archaischen Kampf der Geschlechter.
Liebe Grüße, Georg
diese Antwort melden
Momo antwortete darauf am 09.03.2012:
Nach dem Winter folgt der Frühling, das ist auch nicht neu, und es gibt bis heute Dichter, die darüber schreiben.
Kann oder sollte man nur über Neues schreiben, mit möglichst viel Pep, Konfetti und Firlefanz?
Wenn ich dich so lese bekomme ich den Eindruck, dass man Besserwisserei und Dominanzgebaren einfach mit einem milden Lächeln übersehen sollte, genauso, wie unsere Mütter es schon taten. Damit bliebe alles beim Alten.
Wenn es eine „uralte Weisheit“ ist, wie du schreibst, wo findet diese dann ihren Niederschlag zum Beispiel auf diesem Literaturforum?

LG Momo
diese Antwort melden
Georg Maria Wilke
Kommentar von Georg Maria Wilke (09.03.2012)
Ich lese gerade Christa Wolf "Kassandra" - die Aussage, die du hier schaffst, würde sie sicherlich unterstreichen.
"Schreibend, ja, aber wie denn unter dieser glühenden Vernunft-Sonne, in diesem rigoros bewirtschaften, vermessenen und enträtselten Gelände, unserer Güter beraubt, darunter unserer Worte, die bannen könnten." Aus "Voraussetzungen einer Erzählung:
Kassandra".
Ich mag dieses "anders".
Liebe Grüße, Georg
diesen Kommentar melden
Momo schrieb daraufhin am 09.03.2012:
Das würde sie vermutlich.
„Inwieweit gibt es wirklich ‚weibliches’ Schreiben? … Insoweit sie aufhören, sich an dem Versuch abzuarbeiten, sich in die herrschenden Wahnsysteme zu integrieren. Insoweit sie, schreibend und lebend, auf Autonomie aus sind.“

Herzlichen Dank für deinen bereichernden Kommentar, Georg Maria.

LG Momo
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (09.03.2012)
Es ist anders und das ist gut so. Ich kenne Frauen, deren Lehre ich gern annehme. LG
diesen Kommentar melden
Momo äußerte darauf am 09.03.2012:
Du meinst, so ist es nicht?
Da haben wir unterschiedliche Wahrnehmungen, Azu.
Das Gedicht spricht von einer Tendenz und meint natürlich nicht, dass alle Männer Oberlehrer sind. ;)

LG Momo
diese Antwort melden
Kommentar von Steyk (61) (10.03.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Momo ergänzte dazu am 11.03.2012:
Als nur konsumierende Leserin ging es mir auch lange Zeit so. Als Schreibende mache ich mir schon so meine Gedanken.

Liebe Grüße
Momo
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de