Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 756 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 16.12.2018:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Gardinengitterfensterblick ins Tagebuch von nautilus (13.12.18)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  Selbstverwirklichung und Kindererziehung von Bohemien (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  touchscreen versus Händeschütteln von IngeWrobel (nur 48 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Das Kind und der Ball. In: Die Literareon Lyrik-Bibliothek, Band 9
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Jaggie)

Wahrnehmungsebene

Kurzprosa zum Thema Denken und Fühlen


von Mondsichel

Ich bewege mich stets auf einer anderen Ebene der Wahrnehmung als alle anderen um mich herum. In einem Meer aus Finsternis und Lichtenergie kann ich Orte sehen, die nicht einmal das dritte Auge eines Orakels erreichen kann. Visualisierung ist der Schlüssel mit dem man die Türen seiner Wahrnehmung öffnet. Ich weiß welche Ebenen die Meisten von Euch besuchen, doch meine Seele führt mich unaufhörlich dort hin, wo ich zuhause bin. Weitab von Zauber und Magie, hinein ins Zentrum, dem Kessel der niemals versiegenden Energie.

Ich bin selten hier in dieser Welt die ihr Realität nennt, denn sie ist nur eine von vielen Wahrnehmungsebenen. Ihr werdet die Meine niemals sehen wenn ihr nicht von meiner Art seit. Ihr werdet nur den Vorgarten genießen, auf dem Friedhof meinen vergangenen Zeiten huldigen und im Märchenland den Feen und Elfen hinterher jagen, damit sie Euch den Wunsch erfüllen mich wahrhaft zu sehen. Doch man kann nicht einfangen was nicht ist, was immer wieder eine neue Form annimmt und dahinrinnt wie der Nebel zwischen den Ästen der Bäume. Nennt mich ruhig eine Träumerin. Ich weiß, ihr schlummert tiefer als ich...

(c)by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Die Einleitung zu meinem neuesten großen Romanprojekt mit dem Arbeitstitel "Katzenauge".


 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (09.05.2012)
Mhh, wenn ein LyrI es so nötig hat, die eigene Einzigartigkeit in das Zentrum seiner Wahrnehmung zu rücken und sich über den Rest der Welt zu erheben, dann denke ich mir, dass es ein oller Angeber ist. :-)

Lieber Gruß, princess
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 09.05.2012:
Wenn jemand Dir sagt Du kannst meine Gedanken nicht lesen weil Du nicht Ich bist, ist das dann auch überheblich? ;)

Es gibt Welten die nur man selbst sehen kann. Oder jene die ähnlich denken wie man selbst. Steht auch alles im Text. Hat mit Angeberei und Erheben über irgendwen gar nix zu tun. Sondern einfach nur mit der Tatsache das das LyrIch eine besondere Eigenschaft hat. Aber ich glaube es ist ihr auch egal wenn man sie als überheblich bezeichnet. Sie weiß was sie sieht und was andere nicht sehen können, weil sie ihren Fokus auf sich selbst gelegt haben. LyrIch wird mächtige Probleme durch diese Eigenschaft bekommen. Aber auch das wird ihr egal sein. Denn was zählt ist das was sie glücklich macht... :)
diese Antwort melden
franky
Kommentar von franky (09.05.2012)
Hi liebe Arcy,

„LyrIch wird mächtige Probleme durch diese Eigenschaft bekommen.
Da hast du die Latte sehr hoch gelegt, ob da jemand mithalten kann und sie ohne Probleme überqueren kann? Halte dir die Daumen.

Liebe Grüße

Franky
diesen Kommentar melden

Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.05.2012. Dieser Text wurde bereits 1.329 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.12.2018.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· experimentell (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Wahrnehmung Realität Träume traum Therianthrop Katze Tier Mensch Fantasy Fantasie
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzprosatexte von Mondsichel:
Reinecke Fuchs (Sado Maso) Fick meine Seele! Es ist Wahnsinn! Wintermorgen Melodie Deines Herzens Der König unter den Blinden Nebelschwaden Das Licht im Dunkel Wüste der Möglichkeiten Kleckerburg
Mehr zum Thema "Denken und Fühlen" von Mondsichel:
Suggestion
Was schreiben andere zum Thema "Denken und Fühlen"?
Du hast bestimmt recht, aber trotzdem (elvis1951) Want (Jolie) Gedankenlese (Epiklord) Ich bin bescheiden (klaatu) SEIN. (franky) Realität und Glauben. (franky) Schussfahrt (Piroschka) Glücklichsein (Piroschka) Freundschaftliches (Martina) wimpernschlag (Viriditas) und 652 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de