Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.523 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  zwei affen rasten durch den wald von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 45 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Hoehlenkind)

S'is Frühling irgendwie

Alltagsgedicht zum Thema Jahreszeiten


von Stone

S’ is Frühling irgendwie

Die Jogger sind wieder in der Stadt,
sie laufen sich die Füße platt,
die Mädels, bis vor kurzem grau in grau,
stellen ihre Haut zur Schau,
bei vielen mag das schön erscheinen,
bei anderen denk ich ‚lass es lieber sein’
da quillt die Haut ans Licht,
und so was sehen mag ich nicht.
Man meint man müsse sich entkleiden
Und in der Weltgeschichte sich herumtreiben
„es grünt so grün“ und so was plärren.
Das Dekollete nach unten zerren
Den Rock noch kürzer, knapper stylen
selbst wenn sie damit die Typen aufgeilen
„ich merk nicht was ich anzieh?“
Tja es wird Frühling, irgendwie.

Auch Männerbeine sind zu sehen
Da kann man nur um Gnade flehen.
Und denkt sich “ob ich lieber flieh?“
Ja, es wird Frühling irgendwie
Die Natur fängt wieder mal von vorne an
Und Allergiker – die man niesen hören kann
Manch Oberarsch wird zum Poet
Nur weil es jetzt ans blühen geht.
Von überall hört man die Vögel singen
Das kann sehr schön und friedlich klingen
Es zeigt sich allerhand an Vieh.
Ist eben Frühling irgendwie.
Ich fühle mich nicht ganz so mies,
die meisten sind nicht ganz so fies,
sie lassen ihren Frust zurzeit stecken,
ach, auch jetzt können die mich mal – in Ruhe lassen.
Und sollen Ihren Kram doch machen
denn letztlich bleiben alle Sachen
trotz Frühjahrsputz und Sonnenschein
doch präsent und hundsgemein.
Auch wenn sie es unter den Teppich fegen
die Diskrepanz wird sich nicht legen
so leicht verschwindet die nie
und doch wird’s Frühling, irgendwie.

Die Typen laufen herum wie geklont
auch von denen bleibt man nicht verschont
die Sonnenbrille wie festgeleimt,
auch wenn die Sonne mal nicht scheint
das Handy in der rechten Hand
löscht bei vielen den Restverstand
an den Ohren sind die Kopfhörer nicht zu übersehen
so können sie von der Umwelt nichts verstehen
die sie eh nicht interessiert
da jeder nur für sich selbst existiert
Wichtig ist nur eines – „SIE“
Es wird Frühling irgendwie.

Die Alkis stehen am Straßenrand
Und sind den Spießern wohlbekannt
Die haben endlich was zum motzen
Und können sich so schön auskotzen
Und da das Wetter wieder zu  passen scheint
sieht man sie am Fenster sitzen – wo sie vereint
den Leuten auf die Finger schauen
um sie dann in die Pfanne hauen
ja der Frühling – ist er nicht fabelhaft?
Wie er es wieder einmal schafft
Aus den Menschen das Beste zum Vorschein zu bringen
So hoffen wir auf ein gutes Gelingen.
Von früh bis spät, von spät bis früh
Wird es Frühling irgendwie

Anmerkung von Stone:

Über den Frühling - fand es aber als Thema nicht, was solls.


Stone
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.05.2012. Textlänge: 421 Wörter; dieser Text wurde bereits 804 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Frühling Beobachtungen Wärme
Mehr über Stone
Mehr von Stone
Mail an Stone
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Alltagsgedichte von Stone:
Das Wunder von der Conventstraße Über die Dichtung Die Zeit ist grausam Hip?
Was schreiben andere zum Thema "Jahreszeiten"?
Sommerliche Facetten (hei43) Haiku 2 (FliegendeWorte) Erwachen (Ginkgoblatt) Idylle am See (hei43) Trauernder Winter (hei43) A Venus joined a greater crowd (DanceWith1Life) Meiner Eltern Name ist Jahreszeiten (Februar) Frühlingslauf (hei43) Vorlauter Nebel (DanceWith1Life) Blättertanz (hei43) und 788 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de