Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Doris (22.10.), ARACHNAE (17.10.), Girlsgirlsgirls (16.10.), HirschHeinrich (16.10.), Wilbur (16.10.), Tim2104 (16.10.), Eta (13.10.), finnegans.cake (13.10.), Earlibutz (12.10.), miarose (12.10.), Lexia (08.10.), Christia (07.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 797 Autoren und 127 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 23.10.2018:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wie Zahlen es uns heimzahlen von eiskimo (23.10.18)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (465 Worte)
Wenig kommentiert:  8. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die „0“ als ständiger Begleiter positiver Zahlen von Augustus (nur 51 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vampir, Nachzehrer, Draugr.: Der Einfluss der Wiedergängerfurcht auf die Bestattungskultur.
von Judas
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gerne und viel schreibe und genausogern viel lese" (Samjessa)

Bewegung - GegenBewegung

Engagiertes Gedicht zum Thema Meinung/ Meinungsfreiheit


von Momo

Wenn die, die immer nur sagen:
„Ihr seid zu dumm
zu erkennen
was recht, was unrecht ist.
Haltet euer Maul und schweigt,
redet und schreibt über das,
was ihr versteht
und seid nur ja
nicht betroffen von Unmenschlichkeit.
Unfähig seid ihr
zu Urteilsvermögen und Mitgefühl
über die eigenen Grenzen hinweg.
Nur Gerede ist
zu erwarten
von euch.“

Wenn die, die
immer nur
entmutigen
im anderen immer nur
den Geringeren erkennen können, nur
erkennen könnten
wie dumm ihre Rede ist.

Schöpfen jene nicht aus dem gleichen Pfuhl
derer, die unschöpferisch bestimmen
wo es lang geht
was wichtig ist, was nichtig
ob und von wem die Dinge ihre Namen kriegen
und ob etwas beklagenswert sein darf
und wie sich das gehört?

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Regentrude (52) (24.06.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 24.06.2012:
Es gibt viele Berufe und Tätigkeiten, die Menschen, bei denen dieses Bestreben vorherrschend ist, ausüben können, nur Dichter sollten sie nicht gerade werden, meine ich.
Aus deinem Kommentar könnte man schlussfolgern, die Handlungen, auch die Sprache, aller Menschen seien von Machtstreben und kriegerischem Denken unterwandert.
Ist wohl so, mehr oder weniger. ;)

„Der Mensch hat nicht gelernt, seine Sprache nutzbringend zum Einsatz zu bringen.“

Eigennützig schon - schaut man sich die Werbung an, die sprachlichen Täuschungsmanöver von Menschen, deren Sprache im Gegensatz zu ihren Handlungen steht -, aber bei produktiv und schöpferisch, also zum Nutzen aller, hapert es noch.

Dabei ist Sprache neben ihrer Funktion als Verständigungsmittel ja Ausdruck, nicht nur des kriegerischen Denkens, sondern ganz allgemein auch der Haltung zur Welt.
diese Antwort melden
HEMM antwortete darauf am 29.06.2012:
Nicht ein Mensch macht den anderen Menschen zum Idioten, jeder macht sich selbst zum Idioten.

Netter und Sinnvoller Text
LG HEMM
diese Antwort melden
Momo schrieb daraufhin am 30.06.2012:
@Hemm
Ja, so kann man es auch sehen, jeder führt sich selbst vor.

Danke für's Lesen und Kommentieren, Hemm.

LG Momo
diese Antwort melden

Momo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 24.06.2012. Dieser Text wurde bereits 733 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.10.2018.
Leserwertung
· anklagend (1)
· beunruhigend (1)
· bissig (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Momo
Mehr von Momo
Mail an Momo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Engagierte Gedichte von Momo:
Wann ein "Nein" Ja bedeutet Ein Kind Ich will ein Kind Ein Kind wäre schön
Was schreiben andere zum Thema "Meinung/ Meinungsfreiheit"?
Nur in den Köpfen anderer (Obstinator) Empfänger unbekannt (Oggy) Deine Meinung, meine Meinung - Egoismus als Religionsersatz? (LotharAtzert) Keine Angst vor Argumenten! (Graeculus) Meinungsfrei (klaatu) Wertvoller Jounalismus (Strobelix) Myopie (anna-minnari) Unsere Sudelpresse (loslosch) Szenen wie aus der Ilias am Bahnhof Erkner - Merkel/Homer sei Dank (toltec-head) Meinungs-Alphabet (HarryStraight) und 50 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de