Login
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV angemeldet?
Jetzt registrieren!

Neu bei uns:
yggdrasill (19.11.), daddels (18.11.), RobertGr (18.11.), Der_Rattenripper (15.11.), defekt (11.11.), nobodycares (11.11.), Blechvogel (10.11.), liberación (08.11.), tsoh (04.11.), 2hochzeiten5todesfallae (04.11.), Pierced-1-Diva (03.11.), Dienstag (30.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 854 Autoren und 122 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Gedichte,Texte, Illustrationen
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 25.11.2017:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Grundirrtum vieler Hobby-Autoren von Graeculus (21.11.17)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  der grosze lanz, I von Mephobia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Onomatopoeia? Bullshit! von Roger-Bôtan (nur 56 Aufrufe)
alle 155 Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gedichte 2007
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich fair bin" (Seelenschmerz_65)

N gewidmet.

Skizze zum Thema Abgrenzung


von SunnySchwanbeck

Ich saß letzte Nacht vor meinem Spiegel und war mir sicher, aus meinen Augen würden Äste wachsen. Es war nicht ganz dunkel, in meinem Zimmer, mein Fernseher lief noch und projezierte ein flackerndes, blaues Licht an meine bunte Wand. Ich betastete die Äste mit zittrigen Händen und spürte dieses kribbeln in meinem Hals, was ich immer habe, wenn etwas schlimmes passiert, was ich mag, etwas Verbotenes, was mich glücklich macht. Adrenalin oder so. Ich versuchte erst, nicht in Panik zu geraten, ich versuchte, sie abzusägen. Mit einer Nagelpfeile die irgendeiner "Freundin" gehört, seit Monaten war niemand mehr hier und ich glaube, sie denkt öfter an ihre verlorene Nagelpfeile als an mich. Half nichts. Äste waren immer noch da. Ich versuchte sie abzubrechen, holte tief Luft, schloss meine blassen Hände fest um das dunkle Holz und war auf ein lautes Knacken gefasst, doch außer ein paar Spiltter, die sich in meine Haut gruben, war nichts geschehen. Verdammt. Ich wollte jemanden anrufen, ich wollte weinen und ich wollte Rat, selbst wenn er nutzlos sei, nutzloser Rat ist besser als schneidende Stille. Im Haus schliefen alle und selbst wenn nicht, sie hätten die Äste nicht gesehen und selbst wenn, sie hätten nicht.
Ich befahl mir zu schlafen, auf dem Rücken, wie auch sonst, und meine Wimpern schmiegten sich um das Holz und mein Herz schlug wie sonst auch und eigentlich war alles gut. Aufwachen war ein Kampf, ich tastete die Äste ab und meine Hand zuckte zurück denn es waren kleine, zarte Blätter daran. Ein Lächeln schob sich über meinen Mund. Wer hätte gedacht, ich würde einmal blühen. Stand auf, zog mich todesmutig an, Tshirt über den Kopf gezogen, Jeans, Socken zusammen gesucht, den Blick in den Spiegel sparte ich mir, hätte sowieso nichts gesehen, oder so. Frühstück war wie immer, willst du Toast? Ja. Kaffee? Ja, ohne Milch. Wie lange hast du heute Schule? Wie immer. Okay. Soll ich dich abholen? Ja. Meine Tasche war so schwer wie jeden Tag, Wolken am Himmel, keine Sonne aber auch kein Regen, aber Wind. Ich ging die selbe Straße zur Bahn entlang wie immer, starrte die anderen Bäume an, ja, die anderen ja, die. Ich saß in der Bahn und der Mann gegenüber las Zeitung und er faltete sie falsch aber es machte ihm nichts aus und ich dachte mir, was macht Menschen heutzutage noch was aus. Meine Blätter schienen seinen feinen Anzug entlang zu streichen, er hustete nur. Raucher. Und stieg aus. Ging in die Schule, letzte Reihe, am Fenster, hörte Musik, schrieb SMS (so gut es ging) sagte mir, heute fahre ich an den See, dachte mir, tue ich sowieso nicht.

Zuhause waren alle fort. Ich zählte die Blätter, es waren vier. Unglückszahl, dachte ich. Du spinnst, dachte ich. Etwas in dir, beginnt zu leben, dachte ich. Ich grinste. Lief durch die Wohnung, strich über die Möbel, ging barfuß, tat ich lange nicht, genoß den kalten Marmorboden, nahm meinen Schlüssel, meine Tasche, Musik, Zigaretten. Mein Fahrrad war staubig und voller Spinnweben, fahre lieber Bahn, weniger Verantwortung, weniger nachdenken müssen, weniger. Fuhr zum See, war stolz auf mich, die Äste waren bestimmt gut zwei zentimeter gewachsen, war stolz auf sie, war schön. Setzte mich an den See, das Gras war nass, hatte doch geregnet, legte mich hin, die Blätter malten Schatten auf mein Gesicht und ich sah eine Blüte und sie war weiß, und ich fragte mich, ob sie jemand schön fand. Es war windig, und ich bangte um meine Blätter, und im selben Moment dachte ich mir, ich bangte noch nie um mich oder etwas, das mit mir zutun hatte. Die Vögel flogen und waren quirlig und laute und flink und all das, was ich nie war und ich sah ihnen zu und dachte mir, sie werden nur vom Wind verfolgt und war froh drum, ihm nicht mehr zu lauschen, denn, er sprach sowieso nicht mehr von dir. Und ich war froh drum, den Wind tapsig durch meine Blätter schleichen zu fühlen. Vergaß die Zeit, sah die Sterne nicht, der Mond war schon lange tot und ich trauerte nicht, denn ich hatte verlernt zu trauern. Am nächsten Morgen hatte ich ein stattliches Blätterdach, und drei Blüten, ich strich mir die Blätter aus meinem Sichtfeld wie eine schöne Frau ihr Haar aus dem Gesicht strich und ich fühlte mich schön und ich fühlte.

Traf mich am Rhein mit Menschen und sie erzählten mir ihre Geschichte nicht, sie nahmen Abstand von meinem hölzernen Blick und ich dachte mir, sie haben sowieso keine Geschichte und ich dachte mir, angenehm. Die nächsten Tage verbrachte ich im Wald, lauschte dem Rauschen meiner Blätter, und denen der anderen, ja der anderen, und schwor mir nicht zur Autobahn zu schielen die ein paar Meter entfernt lag. Saß auf einem Baumstumpf, spürte den Schmerz und es war nicht meiner, und legte meinen ab, denn ich war es leid zu leiden und es war so einfach frei zu sein. Versank in meinen Blättern, die sich rot färbten, und fragte mich, ob sie sich schämten, und fragte mich, wie leer es sich anfühlen würde, würden sie abfallen. Ich vergrub mich in mir und ließ mich um mich herum wachsen, war eine undurchdringbare Mauer aus Holz und Blättern und weißen Blüten und versank im denken an nichts und niemanden.

Eine Hand, ein Windspiel, ein Klirren zwischen meinen Augen und ein Glitzern, ein Schimmern. Eine Hand die vorsichtig durch mein kreuz und quergewachsenes Ich greift und mich raus zog und mich in die Arme nahm und sang, und den Wind durch mich hindurch tosen ließ und das Klirren und Klingeln schön fand, und mich.
f a n d.

 
 

Kommentare zu diesem Text


irakulani
Kommentar von irakulani (27.06.2012)
Ein genialer Text, der mich beim Lesen völlig gefangen nahm! Klasse!

L.G.
Ira
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck meinte dazu am 27.06.2012:
ich danke dir, ira. das ehrt mich sehr!
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin
Kommentar von ViktorVanHynthersin (27.06.2012)
Gelungene Bilder, gut in Worte gefasst- sehr gerne gelesen!
Herzlichst
Viktor
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck antwortete darauf am 27.06.2012:
und ich bin froh, dass du mich liest.
vielherzlicher, (und danke)
sunny.
diese Antwort melden
bookishasearlgrey
Kommentar von bookishasearlgrey (27.06.2012)
Gratuliere, Sunny, gratuliere tausendmal! Das ist so ein guter Text!
Reine Poesie in Prosa! Ich kann mich stundenlang drin verlieren, eine Stimmung, ein Gefühl- das poetische Erwachsen werden ist eine wichtige Sache!
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck schrieb daraufhin am 27.06.2012:
hätte ich blätter, sie würden erröten. danke, regine. poetisch erwachsen werden? ich werd ja so noch nicht einmal erwachsen!
wir werden sehen, und lesen.
dankesehrundliebegrüße.
diese Antwort melden
Kommentar von KoKa (44) (27.06.2012)
Du kannst schreiben und erzählen, das ist wahnsinn. Kompliment! Großes mit **
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck äußerte darauf am 27.06.2012:
und das von einem phantom, oh ich danke dir, dich sieht man aber auch überall kommentieren, ich bin froh.

danke mit **,
sunny.
diese Antwort melden
wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (27.06.2012)
Es werden so viele Geschichten erzählt in diesem Text, man möchte sie alle lesen, aber ist auch zufrieden, weil man weiß: Es gibt diese Geschichten, aber sie sind nur ein Teil einer Geschichte, der Geschichte, und sie geschehen nur, und werden nur erzählt, weil es diese eine Geschichte gibt und weil sie erzählt werden muss. Keine Geschichte zu viel und kein Wort zu wenig.

Man hat Dir Glückwünsche geschrieben zu diesem Text, ich schließe mich dem an. Gerne.
diesen Kommentar melden
SunnySchwanbeck ergänzte dazu am 27.06.2012:
solche worte zu lesen, und dann noch von dir, (meinem lieblingsonkel) macht mich stolz und dankbar gelesen zu werden, vor allem von dir, der jede meiner komischen geschichten kennt. lächelnd, die nichte.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (16.08.2012)
Liebe Sunny,

da stolpere ich so in deinen Text und schon im zweiten Teil des ersten Satzes hast du mich:
war mir sicher, aus meinen Augen würden Äste wachsen
Was für ein Bild! Du erschaffst es und lässt es wachsen und hältst es bis zur letzten Zeile. Und ich mag gar nicht mehr aufhören zu lesen und als ich unten angekommen bin fange ich oben wieder an. :-)

Lediglich die Rechtschreibfehler ("Nagelpfeile"), die an einigen Stellen durcheinander geratene Groß- und Kleinschreibung sowie die etwas willkürlich über den Text verstreuten Kommas trüben meinen Lesespass. Mhh. Müsste echt nicht sein, denke ich mir. Aber vielleicht bin ich in diesen Dingen auch zu pingelig.

Liebe Grüße, Ira
diesen Kommentar melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (16.08.2012)
Sehr gut, dass princess diesen Text noch einmal hochgeholt hat, Sunny.
Eine wunderbare, fast magische Geschichte, die mich in den Bann zieht.
Wunderbar!!! ♥
diesen Kommentar melden
Kommentar von Think (02.06.2015)
Großartig. :-)
diesen Kommentar melden

SunnySchwanbeck
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 27.06.2012, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 27.06.2012). Dieser Text wurde bereits 1.690 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.11.2017.
Lieblingstext von:
m.o.bryé, Lluviagata, irakulani, ViktorVanHynthersin, wupperzeit.
Leserwertung
· berührend (2)
· schmerzend (2)
· spannend (2)
· beunruhigend (1)
· ergreifend (1)
· geheimnisvoll (1)
· romantisch (1)
· spielerisch (1)
· stimmungsvoll (1)
· tiefsinnig (1)
· traurig (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über SunnySchwanbeck
Mehr von SunnySchwanbeck
Mail an SunnySchwanbeck
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Skizzen von SunnySchwanbeck:
ein schlechter text darüber, wie es ohne dich ist oder sein könnte, würdest du jemals gehen. Erst wenn sich der Himmel nicht mehr in Pfützen spiegelt. Und heute empfehlen wir Ihnen: Krebs an Gedankenwirrwarr, nach Art des Hauses. Deine Lieblingsfarbe ist Schwarz, früher war es Lilablau. vielleicht bist du ja auch ganz hübsch, nach mitternacht.
Was schreiben andere zum Thema "Abgrenzung"?
Auf dem Rettungsschiff (Teichhüpfer) Marionetten ll (Teichhüpfer) Auf der Theatertreppe von Phaistos (Tatzen) DAS INCLUSIONSKIND (hermann8332) Nicht wirklich fraglich (Epiklord) gtrkinh (Ephemere) Geflüster im Auto (ohne Ölbaum) (Tatzen) Betrachtungsweise (MartinPasternack) Sag nicht ... (Epiklord) À beira da rua não se aprende nada (Lisboeta) und 315 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2017 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2017 keinVerlag.de