Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Feline (11.05.), LARK_SABOTA (03.05.), Klangzeitfolgen (03.05.), Trugverschluss (02.05.), Mono (02.05.), HensleyFuzong (01.05.), Aries (27.04.), Iktomi (25.04.), Reuva (24.04.), jean (23.04.), Marie (20.04.), Pearl (20.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 567 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.170 Mitglieder und 446.242 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.05.2021:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hüpfen von Soshura (18.05.21)
Recht lang:  Sinfonie der nährenden Kräfte von LillyWaldfee (754 Worte)
Wenig kommentiert:  Fest am ersten Mai (um den Mariannenplatz in Berlin) von Hamlet (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine Hymne an den Morgen (Übersetzung) von Quoth (nur 51 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kaleidoskop
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Sie das so sagen, eigentlich bin ich es gar nicht" (Manzanita)
InhaltsverzeichnisAls Lily eine Gruselgeschichte schreiben wollte.

Als Lily eine lustige Geschichte schreiben wollte.

Erzählung zum Thema Schreiben


von Skala

Immer wenn Lily schreibt, bekommt sie diesen völlig entrückten Gesichtsausdruck. Wenn sie überlegt starrt sie dann Löcher in die Luft, egal wo sie sich befindet. So wie jetzt im Café.
„Lily?“ Ich fuchtele mit meiner Hand vor ihren Augen herum, die auf ein Bild an der Wand gerichtet sind, eine dieser kitschigen Fotographien, auf denen kleine Kinder küssender- oder schmusenderweise abgebildet sind, in schwarz-weiß mit Farbakzenten, meistens Rosen, wie auch in diesem Fall. Gar nicht Lilys Geschmack, und doch starrt sie schon seit fünf Minuten auf diese tricolore Scheußlichkeit.
„Shht!“, macht Lily. „Ich denke.“
„Soll ich dir dabei helfen?“, biete ich an, denn meine Kaffeetasse ist mittlerweile leergetrunken, der Inhalt von Lilys bestimmt eiskalt geworden, und ich langweile mich.
Lily klopft mit ihrem Kugelschreiber, einem dieser billigen Plastikteile, die sie immer zigfach in Drogeriemärkten kauft, gegen ihre Schneidezähne. Lily hat bemerkenswert große Schneidezähne, die genügend Klopffläche bieten.
„Weißt du“, sagt sie schließlich, „ich stecke in einer Misere.“
„Aha“, erwidere ich.
Lily nickt wichtig.
„Und diese Misere stellt sich genau wie dar?“, frage ich nach einer Pause. Lily schreibt tagtäglich allen möglichen Kram, aber wenn man auf verbale Informationen von ihr wartet, lässt sie einen selbiges gerne tun. Lange.
Lily schaut mich an, mit diesem Blick der besagt, dass ich dies wissen müsste, wenn nicht ich, wer sonst. „Ich muss etwas schreiben“, sagt sie.
„Ach so“, entgegne ich. „Etwas?“
„Etwas Bestimmtes.“
„Etwas Bestimmtes?“
„Etwas Lustiges.“
„Ach so.“ Ich weiß nicht, was ich sonst erwidern soll. Es ist wie immer mit Lily. Erst erklärt sie nichts, und wenn sie es dann doch tut, verstehe ich kein Wort mehr.
Lily verdreht die Augen. „Ich muss etwas Lustiges schreiben“, erklärt sie nachdrücklich.
„So viel habe ich mitbekommen“, sage ich vorsichtig. „Und warum?“
„Damit du nicht mehr so deprimiert guckst.“
Das erstaunt mich. „Ich und deprimiert?“
„Genau du“, bestätigt Lily und tunkt einen Keks in ihren kalten Kaffee. „Seit wir hier sind, starrst du trübselig vor dich hin.“
Im Radio läuft ein Song aus einem Disneyfilm. Mir fällt nicht gleich ein, welcher. Ich trommle mit den Fingern auf dem Tisch den Rhythmus mit. Vielleicht, um mich zu beruhigen.
„Seit wir hier sitzen, kritzelst du in deiner Kladde herum und starrst Löcher in die Luft.“
Lily sieht mich mit großen Augen an. „Aber das habe ich doch nur für dich getan.“
„Für mich?“
„Ja, um dich aufzuheitern.“
„Aber… Lily, hörst du mir zu?“
Tadelnd schüttelt Lily den Kopf. „Also wirklich. Ein bisschen mehr Dankbarkeit könntest du schon an den Tag legen.“
„Warum soll ich für etwas dankbar sein, das du für mich tun willst, um etwas wieder gutzumachen, das du erst verschuldet hast?“
Lily runzelt die Stirn. „Was soll ich verschuldet haben?“
Ich gebe es auf.
„Weißt du was, Lily? Wenn du was Lustiges schreiben willst, dann verfass eine Selbstbeschreibung. Du bist nämlich ein Witz, ein absoluter Witz.“
Lily sieht mich erstaunt an. „Ich weiß nicht, worüber du dich so aufregst.“
„Wirklich nicht?“ Ich hatte mich auf meinem Stuhl vorgelehnt, doch jetzt lasse ich mich ob dieser geballten Ladung Naivität schnaufend wieder zurück gegen die Lehne sinken. Lily dreht den Kugelschreiber in ihren Händen. Sie schreibt mit links und irgendwie sieht alles, was sie tut falsch herum aus für mich. Wenn sie Brot schneidet habe ich Angst, dass sie abrutscht. Wenn sie am PC sitzt und Angst hat, eine „Maus-Hand“ zu bekommen, wie sie es ausdrückt, wechselt sie einfach die Hand. Dabei nimmt sie dann den Laptop und setzt ihn auf die andere Seite der Maus, anstatt die Maus auf der anderen Seite des Laptops einzustecken. Und wenn wir mal essen gehen, dann räumt sie vom Glas bis zum Brotkorb alles um, sodass sie es mit der richtigen Hand erreichen kann.
Irgendetwas scheint ihr eingefallen zu sein, denn sie schreibt wieder fiebrig in ihr dickes Schreibheft. Ihre Brille mit den runden Gläsern rutscht ihr beinahe von der Nase. Unseren kleinen Streit hat sie wohl schon vergessen. Ich drehe eine Serviette in den Händen, falte sie einmal, zweimal, und noch ein paar Mal, bis sie nicht mehr weiter zu knicken ist und sich von allein wieder auffaltet, wie eine knitterige Blume.
„Weißt du was, Lily“, sage ich.
„Hm“, macht sie abwesend.
„Du brauchst nicht zu schreiben, um eine lustige Geschichte zu schreiben. Bleib einfach Lily.“
Die zerknitterte Serviette sieht aus wie etwas Unanständiges. Ich streiche sie mit der Hand glatt und schaue Lily beim Schreiben zu.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von KoKa (44) (14.07.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala meinte dazu am 14.07.2012:
Danke dir. "iwie niedlich" ist gut. Eigentlich wollte ich selbst eine lustige Geschichte schreiben, so ein bissl als Gegenpol den ganzen Jammerundgramtragikomödien, die im Moment so im Umlauf sind, aber das wollte mir nicht so richtig gelingen, deswegen musste ich einen Charakter daran scheitern lassen... und wenn jener niedlich geraten ist, bin ich vollauf zufrieden.
LG, Ranky.
diese Antwort melden
KoKa (44) antwortete darauf am 14.07.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Kommentar von Scrag (24) (14.07.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala schrieb daraufhin am 22.07.2012:
So, jetzt beantworte ich deinen tollen Kommentar endlich mal.

1) Ja, ich werde das schrecklich streichen. Das ist wieder diese Adjektivsucht von mir...

2) Das mit dem Denken habe ich dir schon ausführlich erklärt. Lily denkt nicht direkt nach, zumindest will sie ihm das nicht sagen, sie will einfach nur auf einen grundsätzlichen Zustand hinweisen, und den hervorheben als etwas Besonderes.

3) "Wichtig" nicken... heißt Nicken mit einem tierisch wichtigen Gesichtsausdruck. Dieser Gesichtsausdruck zu sehr von sich selbst überzeugter Personen, die meistens ohne Weiteres in ihrer Funktion ersetzbar wären. ;)

4) Danke für das Lob für die "Bestimmtes"-Stelle!

5) Freut mich doch immer, meinen Mitmenschen noch was beizubringen.

6) Hmm, ich finde "machen" hat immer direkt so etwas Produktives, wohingegen "tun" bei nichtgestalterischen Tätigkeiten passender ist... ich orientier mich da am Englischen, verstehst du? Aber ich werde deine Anmerkung mal überprüfen.

7) Doppelung, klar. Ändere ich.

Danke für deine Rückmeldung! Über solche Kommentare freue ich mir immer einen Ast, sind sie doch die beste Möglichkeit, an meinen Texten und meinem Stil zu arbeiten.

Liebe Grüße, Ranky.
diese Antwort melden
Kommentar von Adelheid (54) (29.09.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Skala äußerte darauf am 29.09.2012:
Lily bedankt sich ganz lieb und grinst zurück! (Ich auch. Aber das darf ich nicht so laut sagen, sonst heult mir Lily wieder die Ohren voll, dass sie die Hauptperson ist und nicht Frollein Nonsense... hach... )
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

InhaltsverzeichnisAls Lily eine Gruselgeschichte schreiben wollte.
Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Erzählung des mehrteiligen Textes Wenn Lily schreibt..
Veröffentlicht am 14.07.2012, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.07.2012). Textlänge: 731 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.558 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2021.
Leserwertung
· anregend (1)
· profan (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Skala
Mehr von Skala
Mail an Skala
Blättern:
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Skala:
Als Lily ihre Memoiren schreiben wollte Als Lily eine Weihnachtsgeschichte schreiben wollte. Als Lily einen Krimi schreiben wollte. Als Lily einen historischen Roman schreiben wollte. Als Lily einen Fantasyroman schreiben wollte. Als Lily eine Gruselgeschichte schreiben wollte. Als Lily ein Drama schreiben wollte. Wenn Lily schreibt. Als Lily eine Liebesgeschichte schreiben wollte. Als Lily einen Heimatroman schreiben wollte.
Mehr zum Thema "Schreiben" von Skala:
Wenn Lily schreibt. Als Lily einen Krimi schreiben wollte. Als Lily einen Heimatroman schreiben wollte. Als Lily ihre Memoiren schreiben wollte Als Lily einen historischen Roman schreiben wollte. Als Lily eine Liebesgeschichte schreiben wollte. Als Lily ein Drama schreiben wollte. Als Lily einen Fantasyroman schreiben wollte. Als Lily eine Gruselgeschichte schreiben wollte.
Was schreiben andere zum Thema "Schreiben"?
Narrativ, Spurensucher der eigenen unerforschten Wildnis (DanceWith1Life) Terrorchoreogramme (Ralf_Renkking) musenkuss (harzgebirgler) fürs schreiben unabdingbar (harzgebirgler) Der Gedichtsanfänger! (Die Erkenntnis) (Thomas-Wiefelhaus) des schreibens belanglosigkeit (harzgebirgler) bei herbstlich trübem wetter verse schmieden... (harzgebirgler) Gen der Zeit (Ralf_Renkking) Was normale Menschen über uns denken (klaatu) Warum ich Punkt Punkt Komma strich (plotzn) und 669 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de