Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannah (19.12.), SunWukong (17.12.), Desi (17.12.), mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 755 Autoren und 128 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 19.12.2018:
Kurzprosa
Kurzprosa ist kein eigenes Genre, hat sich aber in der zeitgenössischen Literatur wie auch das Kurzgedicht beliebt... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Perplex von Moja (18.12.18)
Recht lang:  Miniaturwunderwelt von Lala (3186 Worte)
Wenig kommentiert:  Schatz von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ohne Titel 34 [Noch war das was sich gebildet hatte...] von fritz (nur 11 Aufrufe)
alle Kurzprosatexte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kindheit ist (k)ein Kinderspiel
von C.S.Steinberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil jedermann zunächst willkommen ist." (Orion)
Hinabgestiegen in das Reich des TodesInhaltsverzeichnisAufgefahren in den Himmel

Am dritten Tage auferstanden von den Toten

Text zum Thema Glaube


von Rudolf

Die frühen Glaubensväter ließen ihre Anhänger weiteren Wunderglauben bekennen. Tote werden lebendig – wenigstens einer. Wieder frage ich mich, wie wenig Gottvertrauen müssen die frühen Christen gehabt haben? Wen wollten sie überzeugen? Heute ist die Zeile „am dritten Tage auferstanden von den Toten“ hinderlich.

Allein die Zählweise der Tage kommt wie eine Mogelpackung daher. Bedenke ich, dass Jesus am Nachmittag des Karfreitags gestorben ist und das Grab am Morgen des Ostersonntags schon wieder leer war, so war Jesus keine 40 Stunden tot. 40 Stunden sind nicht einmal zwei Tage. War er doch nur schwer verletzt und bewusstlos? Ich beginne zu spekulieren und möchte das nicht. Mein Glaube ist mir heilig. Warum schickt mich das Glaubensbekenntnis so offensichtlich in die Ödnis des Zweifels. Wie ein Fluch lastet diese Zeile auf dem Bekenntnis.

Tote werden nicht lebendig. Warum sollte Gott für seinen Sohn eine Ausnahme machen? Antike Vielgötterei und antiker Aberglaube haben sich im Christentum eingenistet. Sie versperren den Weg zu IHM. Da hilft auch das millionenfache Runterleiern der Glaubensformeln nicht. Hier wird leeres Stroh gedroschen. Gott rauft sich vermutlich die Haare, so er welche hat.

Wie lange muss ER noch warten, bis ihn die Menschen lieben mit dem ganzen Herzen und mit der ganzen Seele und mit dem ganzen Gemüt und mit aller Kraft? Keine Bedingungen: Ich liebe DICH aber nur, wenn DU Wunder tust, wenn DU ewiges Leben versprichst, wenn, wenn ... Gott verlangt bedingungslose Liebe. Davon lebt ER.

Bleibt das schöne Osterfest, das uns die Auferstehung Jesu sichert. Mit bunten Eiern und einem fruchtbaren Hasen feiern wir der germanischen Göttin Ostara zu Ehren, dass Jesus auferstanden ist. Hört sich komisch an, ist aber so.

Als Arbeitnehmer schätze ich Ostern sehr. Es vergeht kein Jahr an dem Karfreitag nicht auf einen Freitag und Ostermontag auf einen Montag fällt. Das ist eine sichere Bank. Daran glaube ich. Warum genau feiern wir noch einmal Ostern?


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (26.08.2012)
eine mischung aus tiefem glauben und parodie. ich wähle die 2. komponente. der glaube, der aus dem text strahlt:

Gott rauft sich vermutlich die Haare, so er welche hat.

mein zusatz: gott, sofern es ihn gibt, ... lo
diesen Kommentar melden
Kommentar von Jack (33) (26.08.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 26.08.2012:
"Die frühen Glaubensväter ließen ihre Anhänger weiteren Wunderglauben bekennen." - Ich verstehe schon diesen ersten, holprigen Satz nicht: jemanden Wunderglauben bekennen lassen - das ist doch semantisch Unsinn, oder?
diese Antwort melden
Rudolf antwortete darauf am 29.08.2012:
Solche Kommentare mag ich gar nicht - grübel. Also, was mitschwingt, ist die Macht, die sich Kirche über Menschen verschafft und mit der sie ihnen das Gewissen schwer macht. Semantisch wie tatsächlich Unsinn, aber es geschah / geschieht doch, oder?
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund schrieb daraufhin am 30.08.2012:
Mit semantisch Unsinn meine ich, dass die Kombination der Bedeutungen der Wörter in diesem ersten - wie gesagt:holprigen - Satz keinen Sinn ergibt. Paradebeispiel: Nach München ist es nachts weiter als mit dem Motorrad.

Jack hat den Satz verstanden, aber der beschäftigt sich ja auch intensiv mit Religion und hat wahrscheinlich erkannt, was du meinst. Wenn Du verstanden werden willst, solltest Du verständliche, klare, nicht allzu lange Sätze schreiben, finde ich...
Nichts für ungut, Deine Intention/Meinung respektiere ich, aber handwerklich gebe ich dem Satz eine 5.
diese Antwort melden

Hinabgestiegen in das Reich des TodesInhaltsverzeichnisAufgefahren in den Himmel
Rudolf
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Glaubensbekenntnis.
Veröffentlicht am 26.08.2012. Dieser Text wurde bereits 789 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.12.2018.
Leserwertung
· lehrreich (1)
· nachdenklich (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Jesus Christus
Mehr über Rudolf
Mehr von Rudolf
Mail an Rudolf
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Texte von Rudolf:
Hambi bleibt Unsere Nahrung, unser Schicksal Fremd, ausgewogen, zerstört Gesundheit kann man nicht kaufen Gott ist nicht, was Du denkst (Version für Glaubende) Cross the odd one out Ich suche ... A new star is born Cross the odd one out Danke
Mehr zum Thema "Glaube" von Rudolf:
Wo Gott wohnt Das Kreuz mit dem Kreuz Vorwort Einleitung Nachwort Amen Und das ewige Leben Auferstehung der Toten Vergebung der Sünden Gemeinschaft der Heiligen Die heilige christliche Kirche Ich glaube an den Heiligen Geist Zu richten die Lebenden und die Toten Von dort wird er kommen Er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
luther's butter bei die fische (harzgebirgler) Sakrileg (RainerMScholz) die Antwort (ferris) zeichen und wunder (Bohemien) Du schuldest Jesus einen Hunni (klaatu) Wahres Gesicht. (franky) Nur der Versuch macht vielleicht klug! (Bluebird) Eskapismus (TrekanBelluvitsh) die sonne scheint doch ständig unterbrochen... (harzgebirgler) Streichle mein Chakra! (klaatu) und 534 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de