Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.889 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 30.05.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die letzten Worte des Geistlichen zum Coronakranken von Oggy (18.05.20)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Anklage /Scene 1 von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Demos von Xenia (nur 60 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der fesche Schönling
von Paul207
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Spender bin." (Rudolf)

Hui

Schwank


von modedroge

I.

Im Esszimmer; beim Frühstück.
Perta und Urlich.


P: Ich möchte bitte zwei Vögel! Die hol ich mir noch heute Nachmittag mit Gewalt von den Bäumen runter.
U: Und ich hole zwei Katzen, die deine Vögel fressen.
P: Ja was! Ich fress dein Leben!
U: Du hast mein Leben schon gefressen, du Ratte!
P: Hör auf – so viel Hass in einem einzigen Gesicht!
U: Man müsste glatt zwei haben.
P: Das wäre auch dem Teufel nicht zuwider.
U: Was er wohl in unserer Lage tun würde?
P: Bier.
U: Ist das deine neue Antwort auf alles?
P: Nein. Das sieht nur so aus.


II.

Im Auto; auf dem Weg zum Einkaufszentrum.
Dieselben.


U: Ist das dort drüben nicht deine ehemalige Schule?
P: Das sieht nur so aus.
U: Wahrscheinlich ist das irgendeine hässliche Fabrik. Vielleicht ein Schlachthof.
P: Nein. Das wäre dann die Schule.
U: Hast du keine schöne Schulzeit gehabt?
P: Was denn für eine Schulzeit? Ich habe einen dreizehnjährigen Filmriss. Immer, wenn es dämmert, kommt die Hässlichkeitspolizei, streicht alles schwarz und setzt Gehwege in Brand.
U: Da fällt mir ein: Wenn man die Socken verkehrt herum anzieht, ist die schöne, glatte Seite innen, und der Fuß wird nicht durch Nähte gereizt. Warum machen das nicht alle so?
P: Du weißt doch, wie die Leute sind. Außen hui und innen pfui.
U: Ich hab’s lieber innen hui und außen pfui.
P: Wieso kann nicht immer alles hui sein?
U:    Ich weiß nicht.


III.

Auf dem Parkplatz; nach dem Einkauf.
Wieder dieselben.


U: Versuchst du dich an den Tüten?
P: Nein, ich versuche mich am Bier. Hievt einen Kasten hoch, ächzt. Herrgott, warum ist mein Leben so beschissen?
U: Frau, was hebst du auch aus dem Rücken? Benutz doch lieber die Knie!
P: Die sind schon kaputt!
Sie rumpeln und humpeln durch die Wohnungstür.
U: Willst du ein Bier?
P: Ja. Nein.
U: Wie bitte?
P: Kein Bier.
U: Hast du nicht eben noch ja gesagt?
P: Das war nur ein Ja.


IV.

Außer Haus; gesellige Runde.
Urlich, zwei Bekannte.


A: Hast du die Frau gar nicht mitgebracht?
U: Nein.
A: Wieso?
U: Sie hat sich nicht in den Hänger führen lassen. Außerdem spuckt sie, wenn man ihr zu nahe kommt.
A: Das gibt’s doch nicht! Aus der wird nie eine richtige Schlampe.
B: Was macht sie überhaupt?
U: Sie schmiedet Berührungsäxte und züchtet Schnapsschildkröten.
B: Ich sag immer, Hauptsache mit Herzblut.
U: Solange es nicht das eigene ist …
A: Aber dass die Perta einfach nicht aus sich rauskommt!
B: Wahrscheinlich ist der Panzer festgewachsen, haha.


V.

Sonntag Morgen.
Perta, Urlich.


P: Schreib auf: Wir brauchen noch Reismilch, Bananen und zwei Millionen!
U: Du lallst ja!
P: Und du warst saufen. So ist mein Leben.
U: Außerdem riecht es hier nach Gas!
P: Kein Wunder. Ich habe letzte Nacht Marihuana in die Wohnung geschmuggelt. In meinem eigenen Fleisch und Blut. – Oder sagtest du Gas?
U: Ich muss jetzt reagieren, oder was.
P: Nicht unbedingt. Ich habe auch nicht reagiert, als ich vorhin bemerkt habe, dass mir ein Vogel in den Aschenbecher geschissen hat.
U: Solange es nicht der eigene ist …
P: Vielleicht hole ich mir heute noch einen von den Bäumen runter.

 
 

Kommentare zu diesem Text


wupperzeit
Kommentar von wupperzeit (09.12.2012)
Ausgezeichnete Idee, das mit den Socken, sie ist mir aber auch schon selbst einmal unfreiwillig gekommen. Der Unterschied zwischen Idiot und Genie: der Idiot frisst den Apfel auf, der ihm auf den Kopf fällt, und das Genie erfindet das Rad…

Und so finden sich zahlreiche literarische, philosophische, - "theologische"? – Räder in diesem Text, - der am Schluss aber vielleicht die Frage erlaubt sein lässt: Wäre es nicht besser gewesen, auch das Genie hätte den Apfel gegessen, was hätte und hat es schon geändert, in diesem Schwank, den man manchmal „Leben“ zu nennen wagt…
(Kommentar korrigiert am 09.12.2012)
diesen Kommentar melden
Watsche
Kommentar von Watsche (14.01.2013)
Sehr lustige Assigroteske!
Überaus spaßig zu lesen.
Und ein netter Bonus, wenn man Russisch spricht und sich infantil am Wort "Hui" erfreuen kann.

Warst in meiner Abwesenheit ja sehr fleißig, habe Einiges nachzuholen.
diesen Kommentar melden
Kommentar von eilika (33) (05.04.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
modedroge meinte dazu am 05.04.2013:
Danke für den Kommentar! Freut mich.
diese Antwort melden

modedroge
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.09.2012. Textlänge: 534 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.161 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2020.
Lieblingstext von:
wupperzeit.
Leserwertung
· ironisch (2)
· lustig (2)
· zynisch (2)
· fantasievoll (1)
· kontrovers (1)
· melancholisch (1)
· nachdenklich (1)
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über modedroge
Mehr von modedroge
Mail an modedroge
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 4 neue Schwänke von modedroge:
Grundsätzliches Ungemein breit Kein Wunder Süppchen
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de