Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
OliverManfred (19.06.), JSC-Struensee (19.06.), OMGITSPANDA (15.06.), Cala-Dea (15.06.), Hey-Siri (09.06.), Oggy (07.06.), Gideon (06.06.), Öpi (02.06.), Carlito (27.05.), Gender-View_106 (25.05.), linda (22.05.), wasserfloh8888 (17.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 817 Autoren und 115 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

SUCHE Musik-CD-Sampler-Tausch
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 19.06.2018:
Epigramm
Das Epigramm ist eine besondere Form der Gedankenlyrik, ein zweizeiliges Gedicht, das eine Aussage in prägnanter und... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was bin ich? (1602) von Hecatus (07.05.18)
Recht lang:  Aphorismen im Bündel von Caracaira (348 Worte)
Wenig kommentiert:  Nur Gedanken von Jaggie (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  dann von rochusthal (nur 76 Aufrufe)
alle Epigramme
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Brechungswellen
von sandfarben
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich anständig benehme" (AlmaMarieSchneider)

Mach doch Beischlaf mit dir selbst

Text zum Thema Abgrenzung


von Hillarts

Jedes Mal wenn ich sinne über den Inhalt meiner Zentrale raubt mir der Gestank den Atem. Und ich frage mich aufs Neue
wer denkt da gerade? Woher kommt dieser Ekel?
Wer wenn nicht ich, ich kenne dich nicht.
Offenbar dich, zeig dich.
Scheisse bekämpft man am besten mit Dreck und du scheinst wie gemacht dafür.
Öffnest mir mit deinem Imagedesaster nur allzu bereitwillig die Tür.
Schlafen möcht ich und denken überlass ich
Dir du konntest das schon immer besser,
schneidest mir mit deinem Messer
in die Phrasen meines Seins,
zerteilst es und ersetzt es durch deins.
Geh nicht weg,
verlass mich nicht sondern renne,
verblass nicht sondern sei einfach weg,
nimm meinen Kopf einfach mit, der ist nicht korrekt,
total verdreckt durch die Nachahmung all dessen,
was du ablehnst,
so auch ich und mich auf dem Strich
der Völker wozu sie immer und sie werden es immer sein bestimmt sind und den Weg nur allzu gerne annehmen.
Die Zukunft aus meinem Kotpapier zu lesen erscheint mir als wahre Sinnvöllerei, angesteckt durch angesagte Um-die-Ecke-Denker, deren Kreis sich niemals schließt
und gesehen ward ich nie wieder,
seit ich dich gegangen habe, dein Erbe,
alles woran ich mich noch labe,
leiert wie eine sich selbst überlebte Mc
und tut es noch weh
wenn ich über die Leichen der Ärzte geh,
deren hilfloses Werk, des Wundschnellverbands
sich wund in deinem Vorgarten verschanzt
und um Einlass bettelt aber in Stein gemeisselt
sich höchstens ins Auge des Orkans rettet während sich ein Rabe an dir wetzt,
bis Er dich an die Stelle seines Schnabels setzt
und stolz verkündet, dass wir die erste Sekunde der an Zweisamkeit mangelnden Ewigkeit endlich geschafft haben.
Ohne dich bin ich zweideutig einsam und treibe es zu weit kann die Spitze unter mir längst nicht mehr sehen.
Die Feder unter mir spannt sich und wirft mich in deinen Himmel, während du den Boden nach mir absuchst und es mich am Strick zurückreißt.
Jedes mal bring ich einen Wermutstropfen Ewigkeit mit in königlichem Rot.
Jeden Fall, den ich bereue, zerkaue ich bei jedem Schritt,
verteilt unter meinen Finger Nägeln, als Dreck, den du immer schon kritisiert hast,
nun verstehe ich warum, zu dumm
aber die konstant chaotisch ungeplante Wirklichkeit
einer Puppenspieler-selbstbestimmung auf dem Rücken einer Armee von Holzköpfen
brachte uns nur in des Kochtopfs Beschichtung,
ein Teil unseres Schutzes, zernagt durch Verwirrung die dich nie sonderlich interessierte,

Interesse, mag ich nicht,
ich interessier mich nicht mehr für mich.

 
 

Kommentare zu diesem Text


toltec-head
Kommentar von toltec-head (20.09.2012)
Lyrik wird oft zur Ich-Aufblähung mißbraucht. Finds toll, wie Du den umgekehrten Weg gehst und mal eine Nadel in den Luftballon steckst. Schlußzeilen: "Interesse mag ich nicht..." korrespondieren mit einem Gedanken, den ich dich Tage hatte: "Ich will nicht mehr stimuliert werden." Will die Dinge nackt. Auch mich. Mags zB nicht, wenn´s jetzt Herbst wird und Leute anfangen, das durch Gedichte interessant zu machen. Auch da müsste mal die Nadel rein :)

Ganz kleiner Kritikpunkt: MC und weh reimen sich in einem ansonsten reimlosen Gedicht. Ist das gewollt? Fänds vollständig ungereimt schöner.
diesen Kommentar melden
Hillarts meinte dazu am 20.09.2012:
Erstmal danke für deinen Kommentar.

Ganz ungereimt und ganz gereimt würde eine Entscheidung vorraus setzen für eine der beiden Richtungen und wäre dadurch, ich will nicht sagen generell, aber im Sinne des Verfassers am Ziel vorbei, hehe
diese Antwort melden
parkfüralteprofs (57) antwortete darauf am 23.09.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de