Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.199 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.07.2019:
Clerihew
Das Clerihew ist ein scherzhafter, pseudobiografischer Vierzeiler, bestehend aus zwei Reimpaaren mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Götz von Berlichingen. von franky (19.04.19)
Recht lang:  'clerihew' ist doch ein name! von harzgebirgler (28 Worte)
Wenig kommentiert:  Götz von Berlichingen. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  'aida' von harzgebirgler (nur 62 Aufrufe)
alle Clerihews
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Amos das Piratenschaf
von Reliwette
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ein gewisses Maß an Konformität aufbringen kann" (managarm)
MembranInhaltsverzeichnisWurzelwerk

Parallel

Innerer Monolog zum Thema Liebe, lieben


von Leitmotivation

Unter schwachem Licht sitzen wir an einem Tisch und trinken und reden. Ich denke: endlich. Du lächelst. Auch ich beschließe zu lächeln. Während ich dir zuhöre, überlege ich meine nächste Antwort. Die Antworten sollen gut sein. Sie müssen mindestens einen durchschnittlichen Satz lang sein und das Gespräch weiterführen. Fragen sind gut, sie bezeugen Interesse. Nächster Punkt: Augenkontakt. Ich schaue dir in die Augen. Wenn man jemandem in die Augen sieht, dann geht der Blick zwischen dem linken und dem rechten Auge hin und her. Ich weiß, worüber du gerade sprichst und habe schon meine Erwiderung parat. Während ich dir zuhöre und in regelmäßigen Abständen zustimmend und verstehend nicke, denke ich auf einmal an meine Ex-Freundin und ich weiß nicht, warum. Eigentlich könnten wir noch zusammen sein, wenn ich nicht Schluss gemacht hätte. Lange habe ich damals überlegt. Es fiel mir schwer und es wurde nicht leichter. Dann hat sie eine Nachricht von dir gelesen, die mir nichts bedeutete. Ich hätte meiner Ex-Freundin alles erklären können - sie hätte mir geglaubt. Doch die Situation war mir zu kompliziert und wir hatten ja ohnehin Schwierigkeiten. Dann habe ich mich getrennt und weil ich nicht allein sein wollte, habe ich versucht, dich davon zu überzeugen, dass ich ein guter Mensch sei. "Hast Du dich damals auch noch woanders beworben oder warst Du Dir sicher, dass Du die Stelle bekommst?". Das ist meine vorbereitete Antwort. Nun bist du wieder dran und ich denke darüber nach, ob ich für meine damalige Freundin nicht mehr empfunden habe, beim ersten Gegenübersitzen und Alkohol trinken, meine ich. Denn man kann nur die selben Abschnitte miteinander vergleichen. Später stirbt die Euphorie und das Neue wird alt und die Bereitschaft zur Toleranz nimmt ab und Probleme entstehen. Dann heißt es kämpfen oder aufgeben. "Ich liebe Dich nicht mehr" war meine weiße Fahne und dann überreichte ich mich dir als unbeschriebenes Blatt. Wenn ich mit dir rede, liegt meine Wahrheit zwischen Auslassung, Humor und Beschönigung versteckt. Aber mach dir keine Sorgen. Du wirst sie finden. Ich erzähle dir, dass ich drei Geschwister habe. Du hast gefragt. Zwei Schwestern, ein Bruder, alle älter als ich. Ob das schwierig war? Ja oder Nein und dann ein Satz, der alles erklärt. "Und Du?". Du erzählst es mir und sagst mir dann, dass du gleich wieder da bist und verschwindest in Richtung Toilette. Zwischenbilanz: Freitagabend. Ich habe mir keine Fehler erlaubt. Sie auch nicht. Wir machen alles richtig. Bald werden wir zu mir nach Hause gehen. Ich habe aufgeräumt. Sie schaut sich ein paar Sachen in meiner Wohnung an und stellt Fragen. Ich antworte. Wir sitzen dann auf dem Sofa und trinken ein Glas Wein. Unsere Zungen berühren sich in unseren Mündern. Wir atmen schnell und ziehen uns aus. Im Bett schlafen wir miteinander. Unter schwachem Licht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von fragilfluegelig (49) (26.09.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Leitmotivation meinte dazu am 26.09.2012:
Vielen Dank für Deineausführliche Auseinandersetzung mit dem Text. Ich finde Deine Gedanken dazu sehr interessant. Eine schöne Analyse!

Beste Grüße!
diese Antwort melden
woertermord
Kommentar von woertermord (23.10.2012)
Ich halte die Gedanken des Protagonisten für viel alltäglicher. Das ist kein Narzist oder ein Arschloch, der da spricht, sondern jemand der ehrlich zu sich selbst ist und sein Verhalten sehr tief ergründet hat. Leider.
diesen Kommentar melden

MembranInhaltsverzeichnisWurzelwerk
Leitmotivation
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Risse.
Veröffentlicht am 26.09.2012, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.11.2012). Textlänge: 463 Wörter; dieser Text wurde bereits 851 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.07.2019.
Leserwertung
· gesellschaftskritisch (1)
· kontrovers (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Einsamkeit Erinnerung Vergangenheit Sehnsucht Liebe Leere Hoffnungslosigkeit Alleinsein Tod Traum Nacht Tag Wasser Dämmerung Kälte Schmerz Angst Sommer Winter Frühling Herbst
Mehr über Leitmotivation
Mehr von Leitmotivation
Mail an Leitmotivation
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 1 neue Innere Monologe von Leitmotivation:
Mein Schmerz
Was schreiben andere zum Thema "Liebe, lieben"?
Ich liebe dich doch (Teichhüpfer) Samthandschuhe auf Glas (Heftigbestrittene) lieber wir (elissenzafine) Schmollmund. (franky) Runous (2) (Whanky931) Ich mag dich (mehr als ich Mark Forster hasse) (klaatu) F.F. (klaatu) Zurück auf Null (eiskimo) lieblingsstellung (Bohemien) eine nacht in verona (Perry) und 2060 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de