Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.990 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.08.2019:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Was ein Ding von Ralf_Renkking (16.07.19)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  vollendet von Artname (nur 39 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Bilder und Begriffe des Bösen
von JoBo72
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich bisher keiner rausschmeißen wollte .." (jujomi)

Die häufigsten Wörter der deutschen Sprache

Alltagsgedicht zum Thema Sprache/ Sprachen


von Leitmotivation

der
die
und
in
den
von
zu
das
mit
sich

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von AronManfeld (43) (16.11.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Leitmotivation meinte dazu am 16.11.2012:
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
diese Antwort melden
Kommentar von Baldachin (55) (16.11.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
princess
Kommentar von princess (16.11.2012)
 mhh
Irritierte Grüße, princess
diesen Kommentar melden
princess antwortete darauf am 16.11.2012:
Anders gefragt: Ist das Abtippen einer Liste aus wikipedia eine literarische Eigenleistung? Mhh.
diese Antwort melden
janna (66) schrieb daraufhin am 16.11.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin äußerte darauf am 16.11.2012:
OMG, dann ist es ein Plagiat. Zumindest hätte man die Quelle angeben müssen! ))
gez.
Viktor zu Guttenberg
diese Antwort melden
loslosch ergänzte dazu am 16.11.2012:
dabei gibts eine genauere quelle: duden, 25. aufl., s. 159. dort wird differenziert, der/die/das, entweder als artikel oder als pronomen. schon ändert sich die rangfolge.

das plagiat mag dazu anregen, was kreatives zu texten. (steht auf meiner merkliste - jetzt.)
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.11.2012:
hab grad die merkliste abgehakt.
diese Antwort melden
Leitmotivation meinte dazu am 16.11.2012:
Wer den Text literarisch liest, für den ist sie Literatur und damit Kunst. Für andere ist es bloß eine Tabelle der statistischen Linguistik und für wieder andere ein schlechter Scherz, ein Plagiat oder eine sinnlose Aneinanderreihung von Wörtern. Ist Tomatensuppe in Dosen Kunst? Fragt Andy Warhol!
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 16.11.2012:
clever fotografiert oder gezeichnet: ja.
diese Antwort melden
ViktorVanHynthersin meinte dazu am 16.11.2012:
Die jungen Leute kennen nur Dosen- und Tütensuppen )
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (16.11.2012)
und der sich in (deutschland) von (3000 kv-autoren) mit zu den die (deutsche schreibzunft dominierenden), das (niveau hebenden schriftstellern zählt.) ich hab sogar eine konkrete vorstellung. *lach*

so, das wäre ein text gewesen. als anregung. fürs nächste mal. nicht übel nehmen. lo
diesen Kommentar melden
Leitmotivation meinte dazu am 16.11.2012:
Ich danke Dir!
(Antwort korrigiert am 16.11.2012)
diese Antwort melden
Kommentar von AchterZwerg (65) (16.11.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Leitmotivation meinte dazu am 16.11.2012:
Danke!
diese Antwort melden
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 16.11.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Leitmotivation meinte dazu am 16.11.2012:
Kunst regt zum Denken an, oder zum Aufregen, oder zum Schreiben eines Kommentars. Oder zu allem auf einmal. Verfehlt ist sie höchstens dann, wenn sie gar nichts in einem auslöst, aber vielleicht nicht einmal dann. Kunst an sich - sie braucht keine Rezipienten - und schon gar keine Beifallsstürme.

Ein Interpretationsbeispiel: Man kann die häufigsten Wörter der deutschen Sprache als Anspielung auf das Bestreben verstehen, möglichst massentaugliche Texte zu verfassen. Thema: Liebe. Entwicklung: Glück, Unglück, Glück. Es wird auf die maximale Anzahl von Leute abgezielt, das Ergebnis sind die immerselben Texte. Und hier sind es die immerselben Wörter, schon hunderttausende Male gelesen - und die Menschen fühlen sich auf den Arm genommen. Dabei ist es nur offensichtlicher als sonst, und natürlich auch abstrakter.

Danke für Deinen Kommentar, Ludwig.
diese Antwort melden
LudwigJanssen (54) meinte dazu am 16.11.2012:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de