Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 663 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.566 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.12.2019:
Tragikomödie
Verbindung von tragischen und komischen Elementen in einer Handlung, die aus der Zwiespältigkeit der Welt resultiert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kunst und Köter von AchterZwerg (11.12.19)
Recht lang:  die Folgen der antiautoritären Erziehung oder wie man am wirkungsvollsten sogar die liebsten Mitmenschen auf die Palme bringen kann ... von tastifix (2627 Worte)
Wenig kommentiert:  Tiefenbummler von Artname (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mach´s wie die Politiker von eiskimo (nur 72 Aufrufe)
alle Tragikomödien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Love83
von Feuervogel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Dann schwindet Lachen.

Monolog zum Thema Verarbeitung/ Verdrängung


von franky

*

Eigentlich bin ich traurig.
ich weiß schon warum.
Es ist wegen den Augenblicken, die so lang sind wie Tage.
Es klingt mir weiter in den  Ohren, einfach nur Worte.

es sind Zeilen die ich dazwischen hinein legen muß.
Sie sind vollwertig, keine Lückenbüsser.

Das Schönste liegt oft knapp daneben,
nicht präzise auf Milimeter genau auf den Punkt.
Mir ist nichts verloren gegangen,
ich habe alles behalten.

Schwache Strahlen einer untergehenden Sonne wärmen meine Hände.
Es leuchtet wie Lachen über mein Gesicht.

Warum ist die Zeit so Bodenlos?
Es fällt alles unten durch, kommt als Gestern wieder hoch.

Stehe nur da und halte in beiden Händen etwas fest.
Es ist nicht mehr und nicht weniger.
Ich denke mehr könnte ich auch nicht ertragen.

Zu viel Ertragenes wird unerträglich,
zu viel Verlorenes unermesslich,
zu viel Erträumtes unersätzlich.
Dann schwindet das Lächeln aus meinem  Gesicht.

*
© F. J. Puschnik

Anmerkung von franky:

Bearbeitung Juni 2006


 
 

Kommentare zu diesem Text


Füllertintentanz
Kommentar von Füllertintentanz (11.12.2012)
Hallo Franky,
die dankbare Melancholie deiner Zeilen ist nachhaltig. Du ziehst ein paar sehr schöne Bilder durch deinen Text. Sie lassen innehalten.
Das Schöne im Knappdazwischen gefällt mir gut, auch die Unersätzbarkeit des Erträumten.
Ein Text den man mehrfach lesen sollte.
LG, Sandra
diesen Kommentar melden
Kommentar von KoKa (44) (11.12.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von AchterZwerg (65) (11.12.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
FloravonBistram
Kommentar von FloravonBistram (11.12.2012)
"Zu viel Ertragenes wird unerträglich,
zu viel Verlorenes unermesslich,
zu viel Erträumtes unersätzlich."
Das sind Zeilen, die sich tief einprägen und Anstoß geben, nach dem Leben zu greifen, ungeträumt und pur. Noch können wir es leben, greifen und verpassen nichts mehr.
Danke Franky
Liebe Grüße
Flo
diesen Kommentar melden
Kommentar von SigrunAl-Badri (52) (12.12.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Steyk (61) (13.12.2012)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

franky
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.12.2012. Textlänge: 146 Wörter; dieser Text wurde bereits 834 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.11.2019.
Lieblingstext von:
FloravonBistram.
Leserwertung
· melancholisch (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Aus Ge Botet
Mehr über franky
Mehr von franky
Mail an franky
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Monologe von franky:
WortEier. Ganz speziell. Rollmops Version 2 Kniffliche Fragen. Mein Ei. Bist du behämmert; Morgensonne. Belustigte Runde. Aus und Einschläge. Ursprünglich.
Mehr zum Thema "Verarbeitung/ Verdrängung" von franky:
Kniffliche Fragen. Entrückt. Abfall. Wanzenschloss. Gegessen. Endlichkeit. Schweren Herzens. Meinungsverlust. Bin es Satt! Schwurhände. Es muss nicht immer Samstag sein. Stillgelegte Sehnsucht. Verdammt kurz angebunden. Sammelplatz. Verklagte Einsamkeit.
Was schreiben andere zum Thema "Verarbeitung/ Verdrängung"?
Störenfried stummgeschaltet (eiskimo) Nelle onde (Gideon) Lyrische Jagdimpression (LotharAtzert) Es weht kein Flüstern (elvis1951) Ergotherapie (jennyfalk78) Auspuffotter in zwölf kleinen Häppchen (LotharAtzert) Vorwort für meinen angestrebten Gedichtband (drhumoriscausa) Bastelkastenglück (Xenia) Paris im November (3p1l) There is no exit in any direction except the one you cant see with your eyes (Menschdefekt) und 38 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de