Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.894 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.07.2020:
Sage
Sagen sind Erzählungen über für wahr gehaltene oder auf einem wahrem Kern beruhender Begebenheiten, die im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Die Imdatis von Al-Badri_Sigrun (13.07.20)
Recht lang:  Maria & Joshua von wa Bash (3152 Worte)
Wenig kommentiert:  Frosch und Skorpion von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ätznatron verliert den Verstand und gewinnt das ewige Leben von LotharAtzert (nur 281 Aufrufe)
alle Sagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kriegsgeneration
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich M's und P's Tochter bin" (theatralisch)

Ich war nackt und sie weinte

Kurzgeschichte zum Thema Unfall


von Seelensprache

Ich war nackt und sie weinte. Dabei hatte dieses Ende doch einen freundlichen Anfang genommen. Es verprach aus einem gewöhnlichen Alltag ein romantischer Abend zu werden. Ich trug gute Schuhe und auch im Rest war eine gute Qualität. Ich roch nach salzigen Wellen, die an hippen Klippen brechen. Ich mag Romantik, coole Romantik, fesche Romantik, heftige, extreme, starke, abgefahrene Romantik mit Kerzen, Sternenhimmel, tief-in-die-Augen-schauen, mit starken Schultern und schwachen Blicken, Romantik zu der man Schnippsen kann.
Ich stehe in meinem Zimmer und habe, unbedacht, doch willentlich, mit Kerzenlicht um mich geschmissen. Geiz ist eben nicht geil, nicht heute und eigentlich auch sonst nicht und ich trete auf Zehenspitzen zwischen brennenden Dochten im Sinne einer feschen Romantik. Ich mag nicht länger warten. Tick, tack, tick, tack, tickiditack. In Gedanken schubbse ich die Zeit vorran. Warten ist Gift für meine Seele und Nährboden unnützer Gedanken. Es klopft. Endlich. Unter langem blonden Haar werfen Blicke eine süße Erwartung in den Raum. Auf viel zu dünne Schultern und einen viel zu schmalen Körper hast du ein hübsches Kleid gelegt. Wir sprechen schöne Worte, mit schönen Klängen, aus schönen Mündern. Es steht uns gut, diese Leichtigkeit eines ungewissen, doch absehbaren Ausgangs. Und zwischen Worte fallen Küsse, so beiläufig, als wären sie uns eben mal so eingefallen. Wir öffnen Knöpfe und Schnallen und schöne Kleider fallen an dir und mir hinab. Du liegst auf weichen Daunen zwischen großen Kissen und einer süßen Hoffnung in deinen Augen.
Plötzlich zerreißt dein lauter Schrei die Unschuld einer stillen Nacht. Zwischen aufgerissenen Augen schlagen  Flammen bis an weiße Decken hoch. "Ach du Scheiße". Mein Herz schlägt drum'n base. "Tu doch was". Ich leere den letzten Rest roten Wein auf das entflammte, weise Bett, stülpe Decken auf Decken und schmeiße mit Blumenerde aus großen Kübeln. Ich versuche cool zu bleiben. Ich schnappe die Matratze, ziehe sie durch einen langen Flur und stoße sie in eine viel zu kleine Badewanne. Kurz darauf strömt siffiges Wasser aus verkohltem Stoff und giftiger Atem bleibt in sommerweißen Gardinen hängen. Ich stehe knöchelhoch in widerlichem, grauschwarzem Stinkwasser und ich fühle mich scheiße. In meinem Gesicht bleibt die Ohrfeige einer wütenden Hand und in Gedanken der Nachhall flinker Schritte und dein schöner Rücken - "Goodbye, Adieu, Adios".
In der Tür aber steht nun ein freundliches Lächeln auf einem fragenden Gesicht. "Du, ähm". "Jaha", sage ich. "Was ist?", sage ich. Es gibt Momente, da hasse ich Mitbewohner. "Ähhhmmmm, duuuuuu". Sie schluckt. Ein Zeigefinger bleibt Luftlinie etwa hüfthoch auf mir liegen. Ich schaue hinab. Oh Shit. Ich räsupere mich. "Ohhhhh", sage ich und wende mich in Richtung Durschvorhang. "Hübscher Po". "Danke", brummel ich. Dann lacht sie, durchdringend und erbarmungslos. Dicke Kullertränen fallen auf einen eh schon nassen Boden und schallendes Gelächter wird von eingerußten Wänden zurückgeworfen. Ich liebe dieses Leben.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (13.01.2013)
Romantik ist cool, dass stimmt schon. Aber Komödie ist (manchmal) besser. Und ich hab schon vor euch gelacht und grinse immer noch. Hahaha.

Grüße T.B.
diesen Kommentar melden
Seelensprache meinte dazu am 13.01.2013:
ha, cool, freut mich, dass dir der Text gefallen hat!
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de