Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Cliche (17.08.), AlexMaria (17.08.), rosengedicht (17.08.), tylerdurden (16.08.), eigensinn (12.08.), Wvs (10.08.), Manzanita (08.08.), pliver (08.08.), Cromwell (05.08.), Chronos (04.08.), tinteaufpapier (04.08.), OliverKoch (31.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 819 Autoren und 115 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 18.08.2018:
Dinggedicht
Das Dinggedicht konzentriert sich auf den poetischen Ausdruck einer äußeren, konkreten, meist optischen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Quel bordel von Marjanna (24.07.18)
Recht lang:  Die Gesellschaftsmaschine | Mais. von Elén (1132 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Börse von knud_knudsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Des Besens Klage von Hecatus (nur 64 Aufrufe)
alle Dinggedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reimteile
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nicht gern willkommen bin." (darkmatter)

Manchmal

Text


von Hillarts

Manchmal wünschte ich, ich hätte eine Freundin. Eine Frau, die mich zärtlich küsst und mir sagt, dass alles in Ordnung ist. Eine Frau die für mich da ist und an mich glaubt, die meinen Traum sehen kann und ihn mit mir teilt.

Dinge, die nur in einem einzigen Kopf existieren sind Wahnvorstellungen.
Dinge werden erst real, wenn zwei Menschen sie wahrnehmen.

Manchmal wünschte ich, ich hätte eine Dame um mich, die wie der Sonnenaufgang an einem lauen Frühlings-morgen meine Seele streichelt. Der Blütenduft vereint mit dem Geruch des Taus der Morgenstunden.
Manchmal wünschte ich, ich hätte eine Schönheit um mich, schöner als die erste Knospe im Frühling, farbenfroh und lebensbejaend. Ein Spiegel, ein Partner, ein Punkt in dem sich Wünsche verlieren um variiert zu werden. Eine feste Richtung aus der die eigenen Träume wiederkehren, sich nicht mehr im All verlieren, bis ich nicht mal mehr den geringsten Schimmer von ihnen erkennen kann. Eine Person, die mir Augen, Mund und Ohren ist, wenn meine nicht mehr ausreichenden Abstand zum Erlebten bieten.

Manchmal wünschte ich, du wärst hier und erkenntest meinen Auftrag. Wärst mir, was du bist.
Manchmal wünschte ich, der Kaffee schmeckte endlich wieder gut, endlich wieder wie von dir gekocht.

Manchmal, wenn ich so denke, dann stehe ich auf und geh kacken.

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (20.01.2013)
Mensch, Hillarts, da lese ich mich so rein in die schmeichelnden Töne dieses Textes. Und wie von Elfenhand gezaubert schweben zwei Liebende in den imaginierten Wolken des blauen Frühilingshimmels über mir (also, ich tu jetzt mal so, als ob Frühling wäre). Schön, schöner, am schönsten.

.
.
.

Dann

dieses

unromantische

Ende.

Kann ja wohl nicht wahr sein! :-)

Liebe Grüße, princess
diesen Kommentar melden

Hillarts
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 20.01.2013, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.01.2013). Dieser Text wurde bereits 512 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 16.08.2018.
Leserwertung
· aufrührerisch (1)
· fantasievoll (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hillarts
Mehr von Hillarts
Mail an Hillarts
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Texte von Hillarts:
dsrt Thank God he's your judge Konserviertes Lächeln Wunschdenken Paradoxie Eure Normalität kotzt mich an Staub Sonne über Minamitorishima Halt mich aber nicht fest Böhses erwachen
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de