Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.809 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.07.2020:
Vorschrift
Verbindliche Regelung, deren Einhaltung überwacht wird.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  DJB von Teichhüpfer (27.05.20)
Recht lang:  KV Doping Regeln von HEMM (683 Worte)
Wenig kommentiert:  Stop oder nicht? von Strobelix (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Mein persönliches Ampelüberquerungsgesetz von Manzanita (nur 39 Aufrufe)
alle Vorschriften
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

DUM -Magazin 32
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich versuche besser zu werden, tiefer zu sehen und anderen ihre Meinung lasse" (Iv0ry)

Entwickelt sich die Literatur weiter?

Anordnung zum Thema Schreiben


von Leitmotivation

Schon ein flüchtiger Blick auf ihre Epochengeschichte zeigt uns, dass sich die Erscheinungsformen der Literatur seit jeher verändern.
Ein trivialer, aber häufig unterschätzter Grund für diesen Wandel ist die Ablehnung der Nachfolge- gegenüber der Vorgängergeneration. Der Mensch neigt dazu, nicht in alte Fußstapfen treten zu wollen. Er möchte Neues schaffen, angetrieben von dem Versuch, das Schreiben zu intensivieren und so den Dingen näher zu kommen.
Weit verbreitet ist die Vermutung, dass sich das Schreiben wandelt, weil sich ja auch die Zeiten verändern und die alte Form dadurch ihre Wirksamkeit verliert. Sicher, das Auto hat die Kutsche abgelöst, statt eines Königs gibt es einen Kanzler und die durchschnittliche Körpergröße eines Mitteleuropäers hat seit dem 19. Jahrhundert um zwölf Zentimeter zugenommen. Und so sind die Schreibenden auf der Suche nach den passenden Mitteln und Formen, ihre Zeit und ihr Leben in Worte zu fassen.
Doch blieben die wesentlichen Inhalte nicht stets die selben? Wenn wir heute schreiben, dass wir verliebt sind, die Angebetete aber nichts von uns wissen will, so thematisieren unsere Worte das selbe Problem, das im frühen 13. Jahrhundert Heinrich von Morungen und andere Minnesänger beschäftigt hat. Und wenn wir heute über den negativen Einfluss der Medien auf unser Leben schreiben, dann unterscheidet sich dies im Wesen nicht von den Neandertalern, die vor 40.000 Jahren die Raubtiere malten, die nachts bedrohlich um ihr Lager schlichen.
Von den Höhlenmalereien im Monte Castillo bis zu den multimedialen Sprachinstallationen im New Yorker Museum of Modern Art - die Formen haben sich gewandelt, doch ihr Kern wandelte sich nicht. Wir schreiben, als wären wir der Anfang und das Ende. Wir wandeln durch die Formen und wenn wir einmal den Stift hinlegen, dann nimmt ihn der Nächste auf und beginnt von vorn, episodisch und wiederholend. Doch das ewige Prinzip bleibt davon unberührt.

Anmerkung von Leitmotivation:

ein Entwurf


 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (25.01.2013)
Das ist eben Kultur. Die Auseinandersetzung mit dem Menschlichen. Und darauf hat jede Generation ihr eigenes Recht. Klar, den Zusammenstellern von diesem oder jenem Kanon passt das nicht, aber was soll's!
(Kommentar korrigiert am 25.01.2013)
diesen Kommentar melden
Kommentar von KoKa (44) (25.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von MelodieDesWindes (36) (25.01.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 26.01.2013:
Du hast recht. Daraus ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten der Entwicklung.
Wenn man das antike Kunstideal der imitatio in die Entwicklung einbezieht, sind sie noch vielfältiger.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (25.01.2013)
Deine These ist richtig: Die wesentlichen Inhalte wandeln sich nicht, aber die Formen. Literatur entwickelt sich also. Ob die neuen Formen immer ein Fortschritt sind, ist Geschmacksache. Man darf nicht vergessen, dass es in der Literatur Renaissancen gibt, denn die Wandlungsfähigkeit der Formen scheint begrenzt zu sein.
Gruß
Ekki
diesen Kommentar melden
AZU20 antwortete darauf am 25.01.2013:
Dem stimme ich zu. LG
diese Antwort melden
MelodieDesWindes (36) schrieb daraufhin am 26.01.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
AlmaMarieSchneider
Kommentar von AlmaMarieSchneider (25.01.2013)
Es wandeln sich auch die Themen aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse auf allen Gebieten. Nur ein Thema scheint davon unberührt, die Liebe.
Atomkraftwerke, Quarks und Co usw. sind auch nicht so interessant.
Grundlage der Literatur ist die Sprache. Jede Jugend hat ihre Sprache und so entwickelt sich auch zwangsläufig die Literatur weiter, bildet einen eigenen Stil aus.
Mit Interesse gelesen.
Liebe Grüße
Alma Marie
diesen Kommentar melden
MelodieDesWindes (36) äußerte darauf am 26.01.2013:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
wa Bash
Kommentar von wa Bash (25.01.2013)
für manche schon, denke ich mal...
diesen Kommentar melden
Theseusel
Kommentar von Theseusel (25.01.2013)
"Der Lesende" bewegt "Das Buch der Bilder"

...manchmal ohne die Seite umzuschlagen;)
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (09.04.2020)
Saubere Arbeit, aber mir persönlich zu salbungsvoll im Stil.
diesen Kommentar melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de